Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis bis Ende September erhöht

: Hermle


Hermle setzte den erfreulichen Geschäftsverlauf im dritten Quartal 2017 fort. Der Konzernumsatz des schwäbischen Werkzeugmaschinenherstellers erhöhte sich daher in den ersten neun Monaten 2017 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum trotz wachsender Exporthemmnisse um 2,5 % auf 280,6 Mio. Euro (Vj. 273,8). Das Inlandsvolumen stieg um 4,8 % auf 118,8 Mio. Euro (Vj. 113,4) und der Auslandsumsatz um 0,9 % auf 161,8 Mio. Euro (Vj. 160,4). Auch das Ergebnis bewegte sich per Ende September leicht über dem Vorjahresniveau.

Der Auftragseingang des Hermle-Konzerns nahm in den ersten drei Quartalen 2017 um 13,0 % auf 314,6 Mio. Euro (Vj. 278,3) zu. Der Zuwachs wurde im In- und Ausland gleichermaßen erzielt: Auf Deutschland entfielen 130,5 Mio. Euro (Vj. 114,4) und auf das Ausland 184,1 Mio. Euro (Vj. 163,9). Mit 127,8 Mio. Euro lag der konzernweite Auftragsbestand am Stichtag 30. September 2017 etwa auf dem Vorjahresniveau (Vj. 127,7).

Zu der guten Bestellsituation trugen neben der derzeit soliden Konjunktur auch Automatisierungslösungen wie das Handlingsystem HS Flex bei. Sehr gut nachgefragt wird aktuell außerdem die jüngste, erstmals auf der Fachmesse EMO im September präsentierte Hermle-Neuvorstellung: das Bearbeitungszentrum C 650, das die Hermle-Baureihe Performance-Line nach oben erweitert und die Erschließung zusätzlicher Kundengruppen ermöglicht. Damit bietet das Unternehmen in dieser Baureihe nun drei Maschinenmodelle für die wirtschaftliche 3- und 5-Achs-Bearbeitung.

Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte erhöhte Hermle in den ersten neun Monaten 2017 konzernweit auf rund 13,0 Mio. Euro (Vj. 9,0). Ausschlaggebend dafür waren zwei Großprojekte zur Zukunftssicherung in der Region. Am bereits fertiggestellten, neuen Standort Zimmern in der Nähe des Firmensitzes wurde im dritten Quartal wie geplant die Serienfertigung von Maschinengrundgestellen aufgenommen. Die Erweiterung der spanenden Fertigung in der Zentrale in Gosheim wird im vierten Quartal mit der Installation eines Großbearbeitungszentrums abgeschlossen.

Ende September 2017 beschäftigte Hermle konzernweit 1.067 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 46 Personen mehr als am Vorjahresstichtag (Vj. 1.021). Fast die Hälfte des Zuwachses resultierte aus Einstellungen für den neuen Standort Zimmern. Hinzu kamen die Übernahme von Auszubildenden nach Abschluss ihrer Lehrzeit und die entsprechende Neubesetzung freigewordener Ausbildungsplätze sowie zusätzliche Servicetechniker vor allem im Ausland.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren