Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ausbildung mit Zukunft

: Schachermayer


Der Facharbeitermangel speziell in den metallbe- und verarbeitenden Berufen beschäftigt uns schon lange. Es ist halt leider nicht mehr „In“ eine Lehre zu machen. Unterschätzt wird allzu oft, welch guten Chancen man mit einer fundierten Fachausbildung hat. Den Grundstein dazu legt in Österreich das duale Ausbildungssystem. Für dessen Funktionieren leistet die Institution Berufsschule einen großen Beitrag, wie das Beispiel Landesberufsschule Neunkirchen in Niederösterreich beweist.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe53/1127/web/SCH-LBSN%20(39).jpg
Die Weiler C30 ist sowohl für die Produktion, den Werkzeugbau, für Reparatur aber wie im Fall der LBS Neunkirchen auch perfekt auf die Bedürfnisse im Bereich der Aus- und Weiterbildung konzipiert.

Die Weiler C30 ist sowohl für die Produktion, den Werkzeugbau, für Reparatur...

Autor: Ing. Robert Fraunberger / x-technik

Kaum ein Werkstoff ermöglicht so viele Lehrberufe wie Metall und kaum eine Branche lebt von so vielen Lehrberufen wie die metallbe- und verarbeitende Industrie. Seitens Industrie und Gewerbe werden „Metall-Facharbeiter“ zumeist händeringend gesucht, denn nur mit bestens ausgebildeten Fachkräften können wir in einem Hochlohnland wie Österreich dem globalen Wettbewerb standhalten. In Österreich funktioniert das duale Ausbildungssystem (Anm.: parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule) ausgesprochen gut und seit mehreren Jahren haben auch Klein- und Mittelbetriebe wieder verstärkt begonnen, Lehrlinge selbst auszubilden.

Doch nicht in jedem Betrieb ist genug Zeit, den Lehrlingen alle praktischen und theoretischen Grundlagen sowie die spezifischen Anwendungen des Lehrberufs in der Metallbearbeitung näher zu bringen. Dies ist unter anderem Aufgabe einer Berufsschule. An der Landesberufsschule (LBS) Neunkirchen werden daher 17 Lehrberufe rund um das Thema Metall gelehrt: Vom Werkzeugbautechniker bis zum Metalldesigner, vom technischen Zeichner bis zum Gießereitechniker spannt sich der Bogen an spannenden Berufen.

Berufsschule als Industriebetrieb

Das Fachwissen an der LBS Neunkirchen vermitteln 44 praktisch und pädagogisch bestens ausgebildete Lehrkräfte in modernen und absolut praxisnah ausgestatteten Lehrwerkstätten. „Im letzten Jahrzehnt hat sich unsere Schule zu einer technischen ‚Schatzkiste’ entwickelt“, ist Frau Direktor Eva Anslinger zu Recht stolz
/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe53/1127/web/SCH-LBSN%20(40).jpg
Neben einer bedienerfreundlichen Ergonomie und einem sehr geringen Platzbedarf ist die C30 optimal für die Aus- und Weiterbildung geeignet, da man sowohl konventionell – speziell wie hier zu sehen in der Grundausbildung, als auch zyklengesteuert arbeiten kann.

Neben einer bedienerfreundlichen Ergonomie und einem sehr geringen Platzbedarf...

und ergänzt: „Die Weiterentwicklung der LBS Neunkirchen zu einem modernen Bildungsunternehmen des 21. Jahrhunderts ist erklärte Aufgabe und Ziel, denn nur praxisnahe oder mit unter zukunftsweisende Ausbildung sichern den wichtigen Facharbeiternachwuchs für Industrie und Gewerbe.“

Nicht nur am Rande erwähnt ist die Tatsache, dass sich an der LBS Neunkirchen die europaweit einzige Laserschneidanlage in einer Berufsschule befindet (Anm.: seit 2002 bereichert ein moderne Laserschneidanlage die Ausbildung). „Solch hochgesteckten Ziele sind natürlich nicht ohne entsprechende Partner wie Wirtschaftskammer, Gewerbe und Industrie möglich“, weiß Eva Anslinger auch die nötigen Partner zu schätzen.

Drehen und Fräsen als Basis

Die Zerspanungswerkstätten sind Basis nahezu jeder Metalllehre, deshalb erhalten nahezu aller Schüler der LBS Neunkirchen zumindest eine Grundausbildung im Drehen und Fräsen, viele davon eine weiterführende Fachausbildung.

Damit diese auch nach modernsten industriellen Standards stattfinden kann, hat man im Jahr 2012 jeweils in 10 neue Drehmaschinen Typ C30 von Weiler Werkzeugmaschinen und 10 Universal-Fräs- und Bohrmaschinen Typ WF 400 M von Kunzmann investiert. Beide Produkte werden in Österreich durch das Linzer Großhandelsunternehmen Schachermayer vertreten. Für die zuständigen Vertragslehrer Andreas Wanzenböck (Drehen) und Klaus Fallmann (Fräsen) war vor allem eine
/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe53/1127/web/SCH-LBSN%20(87).jpg
Sehr zufrieden sind die beteiligten Personen mit den Maschinen in der Drehabteilung (v.l.n.r.): Klaus Bichler von Schachermayer, Franz Rechberger von Weiler, Vertragslehrer Andreas Wanzenböck, Frau Direktor Eva Anslinger und Vertragslehrer Mag. Hubert Lager.

Sehr zufrieden sind die beteiligten Personen mit den Maschinen in der Drehabteilung...

leichte Bedienbarkeit und die Möglichkeit, sowohl manuell als zyklengesteuert arbeiten zu können, ein wesentliches Entscheidungskriterium.

Zyklengesteuerte Präzisions-Drehmaschine

Die Weiler C30 ist zwar die kleinste servokonventionelle – wie es Weiler nennt – Präzisions-Drehmaschine von Weiler, dennoch sehr leistungsstark und energieeffizient. Sie ergänzt an der LBS Neunkirchen 12 konventionelle Praktikant VC-Drehmaschinen, ebenfalls von Weiler. Die C30 ist sowohl für die Produktion, den Werkzeugbau, für Reparatur und wie im konkreten Fall auch perfekt auf die Bedürfnisse im Bereich der Aus- und Weiterbildung konzipiert. „Wir haben die Schüler lediglich drei Wochen, das heißt die Steuerung muss sehr einfach und bedienerfreundlich aufgebaut sein. Dies ist bei der Weiler C30 optimal gelöst“, betont Andreas Wanzenböck und Franz Rechberger, Bereichsleiter Konstruktion und Entwicklung bei Weiler Werkzeugmaschinen, ergänzt: „Neben einer bedienerfreundlichen Ergonomie und einem sehr geringen Platzbedarf ist die C30 optimal für die Aus- und Weiterbildung geeignet, da man sowohl konventionell – speziell in der Grundausbildung, als auch zyklengesteuert arbeiten kann.“

Die eigenentwickelte Anwendersoftware C3 aufgesetzt auf der neuesten Steuerungsgeneration Siemens 840D sl ermöglicht eine schnelle und einfache Bedienung. „Die Weiler C30 hat einerseits alles Einfache, Praktische und Profitable übernommen, was herkömmliche Drehmaschinen ausmacht und erfüllt andererseits, durch die moderne Antriebs- und Steuerungstechnik
/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe53/1127/web/SCH-LBSN%20(15).jpg
Auf 10 Universal-Werkzeugfräsmaschinen WF 400 M von Kunzmann werden den Lehrlingen in der LBS Neunkirchen sowohl in die Grundlagen als auch die Fachausbildung in der Fräsbearbeitung näher gebracht.

Auf 10 Universal-Werkzeugfräsmaschinen WF 400 M von Kunzmann werden den Lehrlingen...

und unser langjähriges Know-how die Anforderungen einer modernen CNC-Ausbildung“, fasst Franz Rechberger zusammen. Dass die neue Drehmaschine auch in puncto Präzision überzeugt, kann Andreas Wanzenböck nur bestätigen.

Universelle Werkzeugfräsmaschine

Die Vorzüge der neuen Drehmaschinen spiegeln sich nahezu 1:1 im Fräsen wieder. Dort hat sich die LBS Neunkirchen wie bereits erwähnt für 10 Universal-Werkzeugfräsmaschinen WF 400 M von Kunzmann entschieden – eine konventionelle Fräsmaschine mit Streckensteuerung Heidenhain TNC 124. „Ihre Stärke hat die Kunzmann WF 400 M vor allem in der Fräsausbildung junger Menschen zu Facharbeitern und Profis“, erklärt DI (FH) Martin Vetter, zuständig für den Vertrieb bei Kunzmann.

Die Kunzmann WF 400 M ist eine klassische Universal-Werkzeugfräsmaschine in Kreuzschlittenbauweise mit einem Vertikal-Fräskopf inkl. manueller Pinole sowie einer Horizontalspindel. Mit Flachführungen und einer Kollisionsschutzkupplung ist die WF 400 M robust genug, um bei eventuell unsachgemäßer Handhabung, Kollisionen gut wegstecken zu können. „Mit drei mechanischen Handrädern, alternativ dem elektronischen Handrad und der leicht zu verstehenden Streckensteuerung Heidenhain TNC 124 ist die WF 400 M einfach zu bedienen“, ist Klaus Fallmann überzeugt. „Unsere Fräsmaschine verfügt standardmäßig über eine automatische Achsklemmung, die die Vorschubachsen der Maschine automatisch klemmt. Dieses Alleinstellungsmerkmal war kaufentscheidend für den Kunden, denn damit ist die Maschine
WF 400 M komfortabel und bediensicher und der Schüler kann sich ganz auf seine eigentliche Fräsarbeit konzentrieren“, ergänzt DI (FH) Martin Vetter. Weitere Pluspunkte für die Kunzmann WF 400 M waren die spielfreien Kugelrollspindeln, die automatische Getriebeschaltung sowie die hohe Spindeldrehzahl.

„Goldrichtige Entscheidung“

Dass das LBS Neunkirchen mit Ihrer Entscheidung für die Weiler C30 und die Kunzmann WF 400 M goldrichtig liegt, beweist auch deren Einsatz bei den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften WorldSkills in Leipzig.

Die Abwicklung, Lieferung und Inbetriebnahme der 20 Neuen wurde übrigens zur vollsten Zufriedenheit der LBS Neunkirchen von Schachermayer abgewickelt. Die durchgängig top-moderne Ausstattung der LBS Neunkirchen leistet einen großen Beitrag zur Facharbeiterausbildung und somit zur Sicherung des Standortes Österreich.

Die Weiler C30 ist sowohl für die Produktion, den Werkzeugbau, für Reparatur aber wie im Fall der LBS Neunkirchen auch perfekt auf die Bedürfnisse im Bereich der Aus- und Weiterbildung konzipiert.
Neben einer bedienerfreundlichen Ergonomie und einem sehr geringen Platzbedarf ist die C30 optimal für die Aus- und Weiterbildung geeignet, da man sowohl konventionell – speziell wie hier zu sehen in der Grundausbildung, als auch zyklengesteuert arbeiten kann.
Sehr zufrieden sind die beteiligten Personen mit den Maschinen in der Drehabteilung (v.l.n.r.): Klaus Bichler von Schachermayer, Franz Rechberger von Weiler, Vertragslehrer Andreas Wanzenböck, Frau Direktor Eva Anslinger und Vertragslehrer Mag. Hubert Lager.
Auf 10 Universal-Werkzeugfräsmaschinen WF 400 M von Kunzmann werden den Lehrlingen in der LBS Neunkirchen sowohl in die Grundlagen als auch die Fachausbildung in der Fräsbearbeitung näher gebracht.
Mit drei mechanischen Handrädern, alternativ dem elektronischen Handrad, und der leicht zu verstehenden Streckensteuerung Heidenhain TNC 124 ist die WF 400 M von Kunzmann leicht zu bedienen.
Ebenfalls sehr zufrieden sind die beteiligten Personen mit den Maschinen in der Fräsabteilung (v.l.n.r.): Die Vertragslehrer Andreas Wanzenböck und BOL Herbert Breitenecker, Frau Direktor Eva Anslinger, Klaus Bichler von Schachermayer und DI (FH) Martin Vetter von Kunzmann.



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren