Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Berger Modellbau setzt bei Formen- und Modellbau auf VERICUT®

: CGTech


Der typische Arbeitsalltag fordert Unternehmen wie die Berger Modellbau GmbH in punkto Flexibilität und Liefertreue immer aufs Neue heraus. Im Spannungsfeld von Durchlaufzeit, Qualität und Wirtschaftlichkeit setzen die Schwaben auf ein dicht gestaffeltes Netz der Sicherheit aus Kompetenzen und Kapazitäten. Integraler Bestandteil der Strategie bei der Einzelteilfertigung ab Losgröße 1 ist seit 2016 VERICUT®. Immer dann, wenn angestellt oder simultan verfahren wird, durchläuft das Programm die NC-Simulationssoftware.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe197/12993/web/Vericut1.jpg
Die Integration der NC-Simulationssoftware VERICUT® im Jahr 2016 sichert Berger Modellbau GmbH eine fehlerfreie Zerspanen ab Kosgröße 1.

Die Integration der NC-Simulationssoftware VERICUT® im Jahr 2016 sichert Berger...

Im Zuge der wachsenden Nachfrage nach maßgeschneiderten Produkten in kleinen Losgrößen kehrt die Fertigung zu ihren Wurzeln zurück, als in Manufakturen noch individuell nach Kundenwunsch produziert wurde. Entscheidender Pluspunkt im 21. Jahrhundert: Die moderne Einzelproduktion kann dank digitalisierter Workflows und mechatronischer Infrastruktur auch bei engen Zeitfenstern wesentlich effizienter und rentabler ablaufen. Schon in den 80er Jahren stellte sich Berger Modellbau – ein 1922 gegründetes Unternehmen mit Kernkompetenzen Formen- und Modellbau, Fräsen und Drehen, Kunststoff- und Spritzguss – mit der Einführung neuer CAD/CAM-Systeme zukunftsweisend auf, dem nun im Jahr 2016 die Integration der NC-Simulationssoftware VERICUT folgt.

Sechs Programmierer – sechs Maschinen

Den Ausschlag für die NC-Simulationssoftware gab die jüngste Investition in eine 5-Achs-Simultan-Fräsmaschine: die DMU60 EVO linear von DMG MORI. Sie ist eine von sechs CNC-Maschinen im Hause, denen insgesamt sechs Programmierer gegenüberstehen, von denen jeder auch selber fräst: größtenteils Produkte und Spritzgusswerkzeuge aus Aluminium, bei denen keine großen Stückzahlen gefordert sind. Die potenzielle Gefahr einer Kollision wollte Berger mit VERICUT kategorisch ausschließen, im Besonderen ein Spindelcrash wäre fatal. Nicht eingehaltene Liefertermine ist die traditionell anspruchsvolle Berger-Kundschaft – überwiegend Automotive- und Medizintechnik-Unternehmen – nicht gewohnt. Dabei soll es auch bleiben. „Die Situation stellt sich heute wie folgt dar: Kunden wollen ihre Teile schnell geliefert bekommen – die Durchlaufzeit ist demnach entscheidend. Wir sind in der Lage, schnell zu fertigen und im Original-Material unter Original-Bedingen zu produzieren.
Und das seriennah“, betont Geschäftsführer Matthias Berger.

VERICUT als Kollisionsvorsorge – das erklärte Einsatzziel ist erreicht: „Mit VERICUT haben wir jetzt die Sicherheit, dass das, was wir programmiert haben, jetzt auch zu 100 Prozent stimmt.“ Besonders wichtig sei es für Berger, im 5-Achs-Bereich die Schwenksituationen zu simulieren, gerade bei der Bearbeitung auf der DMC 105 V linear. Auf Akzeptanzprobleme stieß VERICUT beim eingespielten Berger-Team – darunter sechs Konstrukteure/Programmierer – im Übrigen nicht. Positiv aufgenommen wird vor allem die Version 8.0. Bei Fragen stehen die CGTech-Experten via Hotline zur Verfügung. Die CGTech GmbH mit Stammsitz Köln ist VERICUT-Distributor im DACH-Raum.

Schnittstelle zu Visi entwickelt

Die starke Integrationsleistung geht auf den CAD/CAM-Dienstleister von Berger zurück: die Men at Work GmbH mit Sitz in Bietigheim. Sie betreut unter anderem die bei Berger eingesetzte CAD/CAM Software Visi. Sie bietet eine Kombination von CAD-Anwendungen zur Konstruktion von Spritzgießwerkzeugen und Folgeverbundwerkzeugen sowie umfangreiche 2-5-Achs-Bearbeitungsstrategien. Men at Work waren es auch, die VERICUT als Lösung für Simulation, Optimierung und Verifikation noch vor dem realen Maschinenlauf bei Berger nicht nur in die Diskussion brachten, sondern auch einbanden. „Die von Men at Work entwickelte Schnittstelle ist eine Riesenerleichterung. Ohnehin muss man konstatieren: Mit dem technischen Support von Men at Work und CGTech sind wir absolut zufrieden“, unterstreicht Matthias Berger abschließend.

Die Integration der NC-Simulationssoftware VERICUT® im Jahr 2016 sichert Berger Modellbau GmbH eine fehlerfreie Zerspanen ab Kosgröße 1.
Den Ausschlag für die NC-Simulationssoftware gab die jüngste Investition in eine 5-Achs-Simultan-Fräsmaschine: die DMU60 EVO linear von DMG MORI.
Die Integrationsleistung von VERICUT® geht auf den CAD/CAM-Dienstleister von Berger zurück. Die von Men at Work entwickelte Schnittstelle zur CAD/CAM Software Visi ist eine Riesenerleichterung.
Die potenzielle Gefahr einer Kollision wollte Berger mit VERICUT® kategorisch ausschließen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Simulation, Werkzeug- und Formenbau

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren