Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bildung vom Feinsten: Weiler E 40 Zyklendrehmaschine im Einsatz beim WIFI

: Weiler


Das WIFI ist in Österreich der Inbegriff für berufliche Aus- und Weiterbildung. Umfang und Dichte des Angebots haben sich über die Jahrzehnte stark erweitert – und wachsen stetig. Damit das auch so bleibt, wird sukzessive in neue Technologien und Maschinen investiert. So auch in der Metallwerkstätte im WIFI Dornbirn, die 2019 vier neue zyklengesteuerte Präzisionsmaschinen von Weiler in Betreib genommen hat. Von Christof Lampert, x-technik

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21537/web/wifi4.jpg
Aufgrund der niedrigen Deckenhöhe und der kleinen Raumgröße verfügt jede der vier Maschinen über eine eigene, in die Maschine integrierte, Ölnebelabsauganlage.

Aufgrund der niedrigen Deckenhöhe und der kleinen Raumgröße verfügt jede...

Die Metallbranche zählt in Vorarlberg seit vielen Jahren zu den wachstumsstärksten Wirtschafts- und Produktionszweigen. Man muss kein besonderer Insider sein um zu wissen, dass westlich des Arlbergs höchst effiziente metallbearbeitende Unternehmen ihren Standort haben. Bestens bekannte Firmen wie beispielsweise Blum, Liebherr, Meusburger oder Doppelmayr sind in Vorarlberg beheimatet und deren Lehrlinge überzeugen Jahr für Jahr bei der internationalen Lehrlingsolympiade mit Spitzenplatzierungen in der Metallbearbeitung. Und das kommt nicht von ungefähr.

Zum einen nehmen die Unternehmen ihren Part am heimischen Ausbildungssystem sehr ernst und zum anderen sind sich auch das Land und die Wirtschaftskammer seiner Verpflichtung als Ausbildungsstätten in den Schulen bzw. im WIFI bewusst. Umso wichtiger ist es, für den Fachkräfte-Nachwuchs beste Rahmenbedingungen zu bieten. Denn die hohe Ausbildungsqualität im Land ist ein entscheidender Schlüssel, um sich bei der Wettbewerbsfähigkeit nachhaltige Vorteile für den Wirtschaftsstandort zu sichern. Wie man optimale Rahmenbedingungen schafft, zeigt das beeindruckende Beispiel des WIFI in Dornbirn.

Vorarlberg investiert

In den letzten fünf Jahren investierte das WIFI Vorarlberg alleine im CNC-Bereich (zwei CNC-Drehmaschinen und zwei CNC-Fräsmaschinen) mehr als 800.000 Euro. „Unsere Aufgabe ist es, den Betrieben und deren Fachkräften ausgezeichnete Rahmenbedingungen bereitzustellen und sie so bestmöglich zu unterstützen. Um eine hochwertige, praxisbezogene Aus- und Weiterbildung zu gewährleisten, müssen wir technisch auf dem neuesten Stand sein“, erklärt Remo Hagspiel, der
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21537/web/wifi3.jpg
Die Weiler E40 überzeugt durch ein ausgewogenes Maschinenkonzept mit hoher Zerspanungsleistung, guter Zugänglichkeit und Bedienerfreundlichkeit.

Die Weiler E40 überzeugt durch ein ausgewogenes Maschinenkonzept mit hoher...

sich im WIFI für den Technik-Bereich verantwortlich zeichnet.

Auf über 3.000 m² steht in den WIFI Werkstätten in Dornbirn ein modern ausgestatteter Maschinenpark bereit. Einzigartig in Österreich ist auch die Kooperation mit der HTL Dornbirn, an der seit 2008 die Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen angeboten wird. Da die HTL über keine eigene Metallwerkstätte verfügt, wird der gesamte Metallunterricht der HTL-Schüler im WIFI durchgeführt. Die Metallwerkstätte umfasst derzeit 18 streckengesteuerte Fräsmaschinen von Kunzmann mit Steuerung Heidenhain TNC 124, zehn konventionelle Drehmaschinen des Typs Voest – DA 180, neun Weiler Condor VC Drehmaschinen, zwei CNC-Drehmaschinen (davon eine mit Gegenspindel), zwei CNC-Fräsmaschinen (eine dreiachsig und eine fünfachsig), 12 Programmier- und Simulationsarbeitsplätze mit direkter Online-Verbindung zu den CNC-Maschinen sowie ein Werkzeugmessgerät Zoller venturion 500 und eine Zoller powerShrink plus zum Schrumpfen von HSS- und Hartmetallwerkzeugen.

Platz schaffen für was Neues

„In unseren Werkstätten bieten wir unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine praxisnahe Umgebung. Unterstützt wird dieses optimale Lernumfeld durch erfahrene Trainer, welche durch ihren jahrelangen Praxisbezug und eine individuelle Betreuung die optimalen Voraussetzungen für die Aus- und Weiterbildung bieten. Als Bildungsinstitut der Wirtschaft streben wir in allen Bereichen, in denen wir tätig sind, Marktführerschaft an. Damit das auch so bleibt, investieren wir ständig in unseren Maschinenpark. Das war auch der Grund, warum wir uns Anfang 2019 entschieden haben, in vier Zyklendrehmaschinen
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21537/web/wifi2.jpg
Zyklengesteuerte Präzisions-Drehmaschinen sind überall dort zu finden, wo bei Einzel- und Kleinserienfertigung auf höchste Präzision in der Werkstückbearbeitung Wert gelegt wird.

Zyklengesteuerte Präzisions-Drehmaschinen sind überall dort zu finden, wo...

zu investieren“, so Hagspiel weiter.

Nachdem der Entschluss für eine Neuanschaffung feststand, verschaffte sich der Abteilungsleiter einen Überblick über die möglichen Anbieter, ging auf Messen, sprach mit den unterschiedlichsten Herstellern und führte regen Kontakt mit einer Expertenrunde aus der Industrie. Ein Leistungsprofil mit den nötigen Daten wurde erstellt und ein Ingenieursbüro machte dann für das WIFI die europaweite Ausschreibung. Wesentliche Kriterien waren unter anderem eine Siemens 840Dsl Steuerung, Stabilität, eine geringe Baugröße aufgrund der beengten Platzverhältnisse und natürlich der Preis. Nach Sichtung aller Angebote bekam Anfang Juli die Firma Weiler Werkzeugmaschinen GmbH, dessen Österreich-Vertretung die Schachermayer Großhandelsgesellschaft m.b.H. inne hat, als Bestanbieter den Zuschlag für vier zyklengesteuerte Drehmaschinen.

Präzisionsmaschinen von Weiler

„Wenn die sparsamen Alemannen investieren, wird auf Qualität, Langlebigkeit und optimalen Service besonderen Wert gelegt. Mit unserer E 40 können wir genau mit diesen Attributen punkten. Die E 40 ist klein in der Stellfläche, jedoch groß in der Zerspanungsleistung und wurde schon über 500 Mal verkauft“, betont Franz Rechberger, Bereichsleiter Konstruktion und Entwicklung bei Weiler. Ing. Andreas Bayer, Produktverantwortlicher im Bereich Zerspanung bei Schachermayer, ergänzt: „Die Zyklendrehmaschine ist zudem extrem leistungsstark, präzise und universell einsetzbar und überzeugt durch ihre moderne Steuerungs- und Antriebstechnik. Dazu kommt die einfache Bedienbarkeit und Programmierung. Sie ist perfekt für diesen Bereich.“
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21537/web/wifi1b.jpg
Ein erfolgreiches Team (v.l.n.r.) Remo Hagspiel (WIFI), Andreas Bayer und Simon Föger (beide Schachermayer), Franz Rechberger (Weiler).

Ein erfolgreiches Team (v.l.n.r.) Remo Hagspiel (WIFI), Andreas Bayer und Simon...



Weitere Eckdaten der zyklengesteuerten Drehmaschine Weiler E40 sind: Umlaufdurchmesser über Bett 435 mm, Spindelbohrung 66 mm, Hauptantrieb 20 kW und der Drehzahlbereich von 1 bis 3.500 min-1. Das Steuerungsbedienpult ist schwenkbar, Arbeitsraum und Bedienelemente sind sauber voneinander getrennt. Des Weiteren besteht das verwindungssteife Bett aus einem hochwertigem Grauguss, die Führungsbahnen sind gehärtet und feinstgeschliffen und die Maschinenverkleidung mit zwei verfahrbaren Schiebeschutzhauben mit kratzfesten Verbundglas-Sicherheitsscheiben.

Inbetriebnahme und Schulung

Nachdem Schachermayer und Weiler den Zuschlag Ende Juli 2019 bekommen haben, ging es Schlag auf Schlag. Die alten Maschinen wurden abgebaut, Ende November kam die Firma Schachermayer mit zwei Monteuren, um die vier neuen Maschinen an den vorhergesehen Platz zu stellen, einzurichten und in Betrieb zu nehmen. „Die Mannschaft war wirklich kompetent, da fühlst du dich als Werkstattleiter gleich wohler. Auch die Schulung unserer Mitarbeiter durch die Firma Schachermayer war perfekt“, erzählt Hagspiel.

Neben den Maschinen lieferte Schachermayer auch noch die notwendigen Werkzeuge. „Der Raum hier ist nicht sehr groß und auch sehr niedrig. Da haben wir gemeinsam entschieden, eine Absaugung bei jeder Maschine zu installieren. Es sind ja auch noch die vier Programmierplätze im selben Raum und da geht die Gesundheit natürlich vor. Das
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21537/web/wifi9a.jpg
Die zehn konventionellen Drehmaschinen Voest - DA 180 sind schon seit über 35 Jahren im Einsatz – Franz Rechberger war schon damals für die Voest/Weiler tätig.

Die zehn konventionellen Drehmaschinen Voest - DA 180 sind schon seit über...

WIFI ist eine tolle Referenz für uns, viele Betriebe richten sich bei Neuinvestitionen in ihrer Lehrlingswerkstatt auf das, was das WIFI hat. Wir haben momentan mehrere Anfragen von namhaften Unternehmen über die gleichen Maschinen, wie sie hier im WIFI stehen. Der Auftrag war uns sehr wichtig“, sagt Rechberger.

Eine richtige Partnerschaft

Auf den neu angeschafften zyklengesteuerten Präzisionsmaschinen von Weiler werden alle Lehrlings- und Lehrabschlussprüfungen, die Meisterprüfungen sowie Ausbildungskurse durchgeführt. „Wir haben die Maschinen jetzt seit fast einem Jahr im Einsatz und ich muss sagen, ich bin nach wie vor von der Stabilität, der Qualität und der Zuverlässigkeit der Maschinen begeistert. Ganz zu schweigen von den vielen Möglichkeiten, die wir jetzt aufgrund der neuen Steuerung und der Power der Maschinen haben. Wie ich schon eingangs gesagt habe, wollen wir Trendsetter sein und auch in der höchsten Liga mitspielen. Das können wir jetzt mit unseren Weiler-Maschinen“, so Remo Hagspiel abschließend und Franz Rechberger ergänzt: „Wir arbeiten jetzt schon seit über 30 Jahren zusammen. Angefangen mit den Voest-Maschinen DA 180, dann kamen die Weiler Condor VC, dann die Kunzmann-Fräsmaschinen WF 4/3 und jetzt die zyklengesteuerten Maschinen E40 aus unserem Hause. Es ist ein beiderseitiges Vertrauen da, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Handschlagqualität und so macht das Arbeiten sehr viel Freude.“

Andreas Bayer von Schachermayer freut sich darüber, dass er als Händler beide Seiten zusammenbringen und seine Dienstleistung hier voll miteinbringen konnte: „Wir wollen nicht auf Teufel komm
raus Maschinen platzieren. Wenn es nicht passt, dann sagen wir das auch unseren Kunden. Aber hier muss ich einfach sagen, es hat von der ersten bis zur letzten Minute alles gepasst.“

Aufgrund der niedrigen Deckenhöhe und der kleinen Raumgröße verfügt jede der vier Maschinen über eine eigene, in die Maschine integrierte, Ölnebelabsauganlage.
Die Weiler E40 überzeugt durch ein ausgewogenes Maschinenkonzept mit hoher Zerspanungsleistung, guter Zugänglichkeit und Bedienerfreundlichkeit.
Zyklengesteuerte Präzisions-Drehmaschinen sind überall dort zu finden, wo bei Einzel- und Kleinserienfertigung auf höchste Präzision in der Werkstückbearbeitung Wert gelegt wird.
Ein erfolgreiches Team (v.l.n.r.) Remo Hagspiel (WIFI), Andreas Bayer und Simon Föger (beide Schachermayer), Franz Rechberger (Weiler).
Die zehn konventionellen Drehmaschinen Voest - DA 180 sind schon seit über 35 Jahren im Einsatz – Franz Rechberger war schon damals für die Voest/Weiler tätig.
Schachermayer und WIFI verbindet eine langjährige Partnerschaft.
Im selben Raum befinden sich auch die 4 Programmier- und Simulationsarbeitsplätze für die Zyklendrehmaschinen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Zyklengesteuerte Drehmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21736/web/tool-digital-real_3D-production-hall_Smart-Cabinets_ZOLLER.jpgPräzision als Basis für den Erfolg
Am 1. September 2020 feierte die E. ZOLLER GmbH & Co. KG ihr 75-jähriges Firmenjubiläum und erreichte damit einen weiteren Meilenstein in der Geschichte des heute weltweit führenden Anbieters von innovativen Einstell-, Mess- und Prüfgeräten, Software zur Messung, Inspektion und Verwaltung von Zerspanungswerkzeugen sowie zugehörigen Automatisierungslösungen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren