Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Digitales Auftragshandling

: Heidenhain


Natürlich ist jeder Betrieb ganz individuell und hat seine eigene Philosophie, wie er Abläufe organisiert. Aber die wesentlichen Glieder und Schritte einer Prozesskette sind vergleichbar. Sie muss Konstruktion, Programmierung, Simulation, Fertigungsvorbereitung und Fertigung nahtlos miteinander verknüpfen. Für ein digitales Auftragshandling müssen Kommunikation und Datentransfer in alle Richtungen möglich sein. Heidenhain zeigt mit der TNC 640, wie einfach Kommunikation und Datentransfer zwischen allen Prozessbeteiligten ablaufen können.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe153/9428/web/Prozesskette.jpg
Ohne Einfluss auf die CNC-Bearbeitung und die Maschinenleistung: die Kombination der TNC 640 mit einem Industrie-PC wie dem Heidenhain IPC 6641.

Ohne Einfluss auf die CNC-Bearbeitung und die Maschinenleistung: die Kombination...

Bereits im Standardfunktionsumfang ermöglicht die TNC 640 direkt an der Steuerung den Zugriff auf die Daten des Fertigungsprozesses über einen CAD-Viewer, einen PDF-Viewer, eine Foto-Anzeige und einen Webbrowser. Für die Browserdarstellung muss kein eigenes Programm installiert werden. Die Bedienung von webbasierten Dokumentations- oder ERP-Systemen ist genauso möglich wie der Zugriff auf das E-Mail-Postfach.



Eine erweiterte Lösung zur Integration der TNC 640 in die Prozesskette ist die Option 133 Remote Desktop Manager. Sie ermöglicht per Steuerungstastatur den bequemen Wechsel vom Steuerungsbildschirm zum PC. Dies kann sowohl ein Rechner im lokalen Netzwerk als auch ein IPC im Schaltschrank der Maschine sein – wie z. B. der IPC 6641 von Heidenhain. Der Maschinenbediener erhält damit vollen Zugriff auf alle EDV-Systeme der Prozesskette. Er kann ganz einfach alle gewohnten Anwendungen – z. B. Verwalten, Dokumentieren und Visualisieren – auf der TNC 640 bedienen und nutzen. Selbst rechenintensive Aufgaben im Bereich CAD/CAM nehmen keinen Einfluss auf die CNC-Bearbeitung und die Leistungsfähigkeit der Maschine. Darüber hinaus ist sie dank ihrer zukunftsweisenden Software-Plattform offen für Änderungen und Weiterentwicklungen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
CNC-Steuerungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren