Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Digitales Nachschliff-Handling

: Mapal


Das Nachschleifen von Werkzeugen ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Oft steht dieser in keinem Verhältnis zum erzielten Erlös. Das liegt u. a. am nicht durchgängig digitalen Datenfluss zwischen dem Auftraggeber und dem Unternehmen, das den Nachschliff übernimmt, bzw. dem Werkzeughersteller. Mit der Nachschliff-Software von c-Com, einem eigenständigen Unternehmen innerhalb der Mapal Gruppe, kann man hingegen schnell und einfach Zeit einsparen.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/16041/web/2018-04-27_Digitales_Nachschliffhandling_mit_c-Com.jpg
Mit der Nachschliff-Software von c-Com wird der administrative Aufwand rund um den Nachschliff von Werkzeugen deutlich verringert.

Mit der Nachschliff-Software von c-Com wird der administrative Aufwand rund...

Der Nachschleifbetrieb erhält von ersterem eine Kiste mit Werkzeugen zum Nachschleifen. Die einzigen Informationen zu den Werkzeugen sind dabei auf dem Lieferschein zu finden und müssen manuell ins System eingegeben werden. Der Nachschleifer überprüft die Werkzeuge, beispielsweise auf Schäden, vermisst sie gegebenenfalls und trägt die Ergebnisse wiederum in sein System ein. Erst jetzt kann er die nötigen Unterlagen, wie die Auftragsbestätigung oder Servicemeldung, oder später die Rechnung erstellen. Neben dem hohen Zeitaufwand und den damit verbundenen Kosten ist dieses Verfahren anfällig für Fehler, die bei der manuellen Eingabe von Daten entstehen.

Schnell und einfach Zeit sparen

Um das Nachschliff-Handling deutlich einfacher und schneller zu gestalten, hat die c-Com GmbH eine Nachschliff-Software entwickelt. Diese hilft in Summe dabei, bis zu 75 % an Zeit beim Wareneingang einzusparen. Dazu wird der Lieferschein, beispielsweise mit einem Tablet, gescannt. Die Daten werden dabei automatisch erfasst und in die Nachschliff-Software übernommen. Auf Knopfdruck können anschließend alle relevanten Unterlagen wie Auftragsbestätigung, Servicemeldung oder Rechnung erstellt werden.

Bestimmte Werkzeuge, beispielsweise Werkzeuge mit definierter Mindestlänge, müssen trotzdem überprüft und vermessen werden. Doch auch dieser Schritt läuft dank der Software wesentlich einfacher und schneller. Mithilfe eines, mit der c-Com Software vernetzten, Messgeräts wird die Länge vermessen und mit den hinterlegten Werten in der Software abgeglichen. Es wird automatisch angegeben, ob ein Nachschliff möglich ist oder nicht. Wenn das Werkzeug
mit einem QR/DMC-Code bereits personalisiert ist, bietet die Nachschliff-Software darüber hinaus die Möglichkeit, die Historie des Werkzeugs digital nachzuvollziehen. Es wird direkt nach dem Scan des Codes angezeigt, wie oft das Werkzeug bereits nachgeschliffen wurde und ob ein (weiteres) Nachschleifen möglich ist.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpgWerkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz
Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren