Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Direktspannung per Membran mit cleveren Extras

: Schunk


Auf der EMO 2013 präsentierte sich Schunk mit einer Vielzahl an Neuheiten. Beispielsweise baut das Unternehmen sein Programm für die hocheffiziente Direktspannung mit dem Nullpunktspannmodul VERO-S NSE plus 138 weiter aus.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe55/1976/web/Spannmembran_ohne_Werkstuck.jpg
Aus der Oberfläche der Spannmembran lassen sich unterschiedlichste Werkstückkonturen ausfräsen, damit die Werkstücke über einen Kraftschluss allseitig in der Spannmembran gespannt werden können.

Aus der Oberfläche der Spannmembran lassen sich unterschiedlichste Werkstückkonturen...

Für die Nullpunktspannmodule VERO-S NSE plus 138 hat Schunk die Spannmembran SPM plus 138 aus Aluminium entwickelt, in der sich Werkstücke unterschiedlicher Spanngeometrien mithilfe eines Niederzugeffekts allseitig spannen lassen. Hierzu wird zunächst ein 0,5 mm hoher Abstimmring zwischen Nullpunktspannmodul und Spannmembran eingelegt und die exakte Werkstückgeometrie aus dem Spannflächenrohling der Membran ausgefräst. Einmal vorbereitet lassen sich Werkstücke in Sekundenschnelle einsetzen und am kompletten Umfang spannen, indem das VERO-S Modul verriegelt und die Spannmembran gezielt verformt wird.

Da sich der Vorgang im elastischen Bereich des Aluminiums bewegt, kann der Spannvorgang viele tausend Mal wiederholt werden. Im Gegensatz zu konventionellen Spannblöcken wirkt die Spannkraft bei der Membranspannung nicht nur entlang einer Achse, sondern an der gesamten Werkstückkontur. Der entstehende Kraftschluss gewährleistet eine gleichermaßen schonende wie steife und sichere Spannung. Aktiviert wird die Membran über einen SPC Nullpunktspannbolzen, der sie mit dem pneumatisch betätigten Nullpunktspannmodul verbindet. Aufgrund einer Spanntiefe von wenigen Millimetern ist eine nahezu uneingeschränkte Zugänglichkeit des Werkstücks auf fünf Seiten gewährleistet.

Die Spannmembran lässt sich mit einer Wiederholgenauigkeit < 0,01 mm auf dem Nullpunktspannmodul platzieren. Sie kommt komplett ohne zusätzliche Spannmittel aus und kann bei Bedarf mehrfach abgefräst und mit anderen Werkstückgeometrien versehen werden. Das Spannmittel eignet sich für die leichte
/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe55/1976/web/Spannmembran_mit_Werkstuck.jpg
Bearbeitung unterschiedlichster Werkstoffe und Werkstückkonturen in der zweiten Aufspannung. Der maximale Werkstückdurchmesser beträgt 120 mm.

Effiziente Extras für Kraftspannblöcke

Die Baureihe der TANDEM KSP plus Kraftspannblöcke wurde von Schunk um zwei clevere Extras erweitert: Mit dem Backenschnellwechselsystem BWM lassen sich die Spannblöcke unabhängig von der Einbaulage in weniger als 30 Sekunden auf einen neuen Backensatz zur Außenspannung umrüsten. Die Wechselwiederholgenauigkeit beträgt 0,02 mm. Da die Grundbacke und die Wechselbacke über einen integrierten Schrägzug miteinander verbunden sind, bleibt die Störkontur des Spanners unverändert. Ein Federmechanismus stellt sicher, dass die Wechselbacke in geöffnetem Zustand nicht heraus fällt.

Die Wechselbacken können zum einen mit standardisierten Spanneinsätzen aus dem Standardspannbackenprogramm von Schunk bestückt werden – zum anderen lassen sich werkstückspezifische Wechselbacken nutzen. Das Schnellwechselsystem gibt es für alle TANDEM KSP plus Kraftspannblöcke der Baugrößen
100, 160 und 250.



Ein zweites Novum ist die flexibel einsetzbare Backenabfrage, mit welcher der gesamte Backenhub detektiert werden kann. Ob Innenspannung oder Außenspannung – mit wenigen Handgriffen sind die Positionen „geöffnet“ oder „gespannt“ für jede beliebige Grundbackenstellung eingestellt. Die Abfrage erfolgt über zwei induktive Näherungsschalter, die in spezielle Aussparungen der Grundbacken integriert sind. Da das Signal direkt in der Maschinensteuerung verarbeitet werden kann, lassen sich die flexibel abfragbaren Kraftspannblöcke auch in vorhandene Maschinen schnell und einfach einbinden.

www.schunk.at

Halle 3, Stand H21


Aus der Oberfläche der Spannmembran lassen sich unterschiedlichste Werkstückkonturen ausfräsen, damit die Werkstücke über einen Kraftschluss allseitig in der Spannmembran gespannt werden können.
Das Backenschnellwechselsystem BWM minimiert die Rüstzeiten der TANDEM KSP plus Kraftspannblöcke auf unter 30 Sekunden.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren