Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


DMG MORI mit Rekordwerten im 1. Quartal 2018

: DMG MORI


Die DMG MORI Aktiengesellschaft ist mit Rekordwerten bei Auftragseingang, Umsatz, Ergebnis und Free Cashflow erfolgreich in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Der Auftragseingang stieg im ersten Quartal um 18 % auf 821,8 Mio Euro (Vorjahr: 693,9 Mio Euro). Damit lagen die Bestellungen erstmals in einem Quartal über 800 Mio Euro. Der Umsatz lag mit 581,8 Mio Euro um 9 % über dem Vorjahr (533,9 Mio Euro). Das EBIT erhöhte sich um 20 % auf 41,0 Mio Euro (Vorjahr: 34,3 Mio Euro). Neben der guten Ertragslage hat sich auch die Finanzlage weiter positiv entwickelt: Der Free Cashflow verbesserte sich um 130,6 Mio Euro auf 13 Mio Euro (+111%; Vorjahr: -117,6 Mio Euro). Erstmals in der 148-jährigen Unternehmensgeschichte ist der Free Cashflow damit bereits im ersten Quartal positiv.

„Momentan haben wir Rückenwind: DMG MORI hat bei Auftragseingang, Umsatz, Ergebnis und Free Cashflow historische Höchstwerte erzielt. Für das Gesamtjahr sind wir zuversichtlich, dennoch gibt es derzeit viele geopolitische Unsicherheiten“, so Vorstandsvorsitzender Christian Thönes.

Auftragseingang

Der Auftragseingang stieg um 18 % auf 821,8 Mio Euro und lag damit erstmals in einem Quartal über 800 Mio Euro (Vorjahr: 693,9 Mio Euro). Hierzu trugen neben der aktuell guten Marktlage auch die erfolgreiche Hausausstellung in Pfronten sowie verschiedene Großprojekte bei. Die Aufträge aus dem Inland nahmen um 21 % auf 251,7 Mio Euro zu (Vorjahr: 208,6 Mio Euro). Die Auslandsbestellungen betrugen 570,1 Mio Euro (+17 %; Vorjahr: 485,3 Mio Euro). Der Auslandsanteil lag bei 69 % (Vorjahr: 70 %).

Auftragsbestand

Am 31. März 2018 betrug der Auftragsbestand 1.541,9 Mio Euro (31.12.2017: 1.309,1 Mio Euro). Durch den hohen Auftragsbestand und die sehr hohe Auslastung in den Produktionswerken bestehen aktuell lange Lieferzeiten. Mit verstärkten Maßnahmen zur Flexibilität und stabilen Geschäftsbeziehungen zu unseren Partnern und Lieferanten steuern wir dieser Entwicklung gezielt entgegen.

Umsatz

Der Umsatz stieg auf 581,8 Mio Euro und lag damit 9 % über dem Vorjahr (533,9 Mio Euro). Die Inlandsumsätze beliefen sich auf 182,9 Mio Euro (Vorjahr: 159,5 Mio Euro). Die Auslandsumsätze lagen bei 398,9 Mio Euro (Vorjahr: 374,4 Mio Euro). Die Exportquote betrug 69 % (Vorjahr: 70 %).

Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage

Auch beim Ergebnis erzielten wir in den
ersten drei Monaten Rekordwerte: Das EBITDA betrug 54,6 Mio Euro (+12%; Vorjahr: 48,7 Mio Euro). Das EBIT erhöhte sich um 20 % auf 41,0 Mio Euro (Vorjahr: 34,3 Mio Euro). Das EBT stieg um 22 % auf 40,3 Mio Euro (Vorjahr: 33,0 Mio Euro). Der Konzern weist zum 31. März 2018 ein EAT von 28,3 Mio Euro aus (+24 %; Vorjahr: 22,8 Mio Euro). Neben der guten Ertragslage hat sich auch die Finanz- und Vermögenslage positiv entwickelt: Der Free Cashflow verbesserte sich um 130,6 Mio Euro auf 13 Mio Euro (+111 %; Vorjahr: -117,6 Mio Euro). Erstmals in der 148-jährigen Unternehmensgeschichte ist der Free Cashflow damit bereits im ersten Quartal positiv. Insbesondere die Erhöhung der erhaltenen Anzahlungen auf 336,1 Mio Euro führte zu der Verbesserung des Cashflows. Die Bilanzsumme belief sich zum 31. März 2018 auf 2.265,5 Mio Euro (31.12.2017: 2.241,3 Mio Euro). Die Eigenkapitalquote betrug 52,5 % (31.12.2017: 52,0 %).

Mitarbeiter

Am 31. März 2018 waren 7.237 Mitarbeiter, davon 335 Auszubildende, im Konzern beschäftigt (31.12.2017: 7.101). Der Personalaufbau erfolgte insbesondere bei den Service-Mitarbeitern im In- und Ausland. Zudem haben wir unsere strategischen Zukunftsfelder − vor allem die Bereiche Automatisierung, Digitalisierung und Additive Manufacturing − personell gestärkt. Zum Ende des ersten Quartals arbeiteten 4.270 Mitarbeiter (59 %) bei unseren inländischen und 2.967 Mitarbeiter (41 %) bei den ausländischen Gesellschaften. Die Personalquote verbesserte sich auf 23,2 % (Vorjahr: 23,9 %). Der Personalaufwand belief sich auf 144,7 Mio Euro (Vorjahr: 135,2 Mio Euro).

Forschung und Entwicklung

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung betrugen im ersten Quartal 13,8 Mio Euro (Vorjahr: 11,9 Mio Euro). Auf unserer Traditions-Hausausstellung in Pfronten präsentierten wir 70 High-tech-Maschinen auf über 8.500 m² sowie Innovationen aus den strategischen Zukunftsfeldern Automatisierung,
Digitalisierung, Additive Manufacturing, Technologie-Exzellenz und den DMG MORI Qualified Products (DMQP). Mit der „First Quality“-Offensive und dem „Customer First“-Programm setzt DMG MORI neue Benchmarks: Seit Januar 2018 gilt für alle Motorspindeln der MASTER-Serie eine Gewährleistung von 36 Monaten − ohne Stundenbegrenzung.

Ausblick

Die Weltwirtschaft soll 2018 laut Frühjahrsprognose des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) trotz politischer Unsicherheiten − wie der Syrien-Krise und dem Handelskonflikt zwischen den USA und China − um 4,0 % wachsen. Auch der weltweite Markt für Werkzeugmaschinen soll sich positiv entwickeln. Der Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) und das britische Wirtschaftsforschungsinstitut Oxford Economics erhöhen in ihrer April-Prognose das Wachstum des Weltverbrauchs auf 75,2 Mrd Euro (+5,9 %; Oktober-Prognose: +3,6 %). Für den deutschen Werk-zeugmaschinenmarkt wird derzeit ein Wachstum von 6,7 % prognostiziert (zuvor: +5,1 %).

Aufgrund dieser Rahmenbedingungen und der guten Auftragslage in den ersten drei Monaten heben wir die Prognose für den Auftragseingang im Gesamtjahr an: Wir planen nunmehr einen Auftragseingang von rund 2,7 Mrd Euro. Der Umsatz soll unverändert rund 2,45 Mrd Euro betragen. Wir erwarten weiterhin ein EBIT von rund 180 Mio Euro und gehen von einem Free Cashflow von rund 100 Mio Euro aus.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17489/web/Amadeus_Jatschka.jpgSchlitz- und Trennfräsen im Überblick
Das Produktsortiment der Paul Horn GmbH umfasst neben Einstech-, Längsdreh- und Nutfräswerkzeugen auch den Bereich Nut- und Trennfräsen. Dort stehen unterschiedliche Varianten für höchste Fertigungsflexibilität zur Verfügung. Wir sprachen mit Amadeus Jatschka, Produktmanager für Horn-Werkzeuge bei Wedco, über die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten dieses Produktbereiches. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren