Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Effiziente Schwerzerspanung dank Hochleistungsfräser

: Iscar


Bei der niederösterreichischen ISW GmbH werden Faktoren wie Produktivität und Prozesssicherheit großgeschrieben. Der auf die Großteilebearbeitung spezialisierte Lohnfertiger setzt deshalb auf unterschiedliche Werkzeugkonzepte des Zerspanungsspezialisten Iscar. Bei der Bearbeitung von Brammen aus hochfestem Material kam dem eine besondere Bedeutung zu. Autor: Ing. Robert Fraunberger / x-technik

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/9897/web/Iscar-ISW_(49).jpg
Höchste Produktivität und Prozesssicherheit: Zum Brammenfräsen verwendet ISW den Planfräser HELIDO 845 von Iscar. Besondere Herausforderung dabei ist das hochfeste Material aus CrNi-Stahl mit einer sehr harten, konvexen Gussoberfläche.

Höchste Produktivität und Prozesssicherheit: Zum Brammenfräsen verwendet...

Die in Ennsdorf/NÖ beheimatete ISW GmbH zählt sich zu den führenden Herstellern individueller Stahlkomponenten, denn das Fertigungsangebot ist durchgängig. „Wir sind einer der wenigen Komplettanbieter im Bereich der Großteilebearbeitung, die das gesamte Produktionsspektrum unter einem Dach anbieten können“, erklärt Stefan Limberger, Betriebsleiter bei ISW. Das im Privatbesitz der Familie Limberger befindliche Unternehmen beherrscht sämtliche Prozesse zur Stahlbearbeitung, angefangen bei der Materialwirtschaft über das Brennschneiden, Richten, Schweißen, Zerspanen, Spannungsarmglühen, Sandstrahlen und Lackieren.

Know-how, Flexibilität und Lieferzeit

„Unsere Erzeugnisse reichen bis maximal 100 Tonnen Stückgewicht in zumeist kleinen Serien“, so Stefan Limberger. Mit einer Verdopplung der Produktionsfläche auf 11.000 m² inklusive zwei neuer Bohr-/Fräswerke Speedram 2000 und 3000 der Marke Pama kann man seit 2011 Bauteile bis 100 Tonnen bearbeiten.

Die eigentliche Stärke von ISW formuliert Stefan Limberger mit Schlagworten wie Know-how, Flexibilität und Lieferzeit: „Nicht der Maschinenpark ist entscheidend, vielmehr kommt es auf eine entsprechende Kompetenz in der Bearbeitung großer Teile und oft komplexer Materialien, der nötigen Flexibilität und vor allem auch auf kurze Reaktions- und Lieferzeiten an.“

Iscar als Garant für Produktivität

Seit rund
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/9897/web/Iscar-ISW_(74).jpg
sechs Jahren arbeitet ISW unter anderem mit dem Werkzeugspezialisten Iscar zusammen. Nach anfänglichen Probebearbeitungen mit schlagendem Erfolg ist Iscar heute der wichtigste Partner im Bereich Zerspanungswerkzeuge: „Über die Jahre hat sich eine perfekte Partnerschaft entwickelt“, so Limberger, der ganz klare Vorteile in der Zusammenarbeit sieht: „Iscar ist einer der weltweit größten Werkzeughersteller, hochinnovativ mit einer sehr guten technischen Unterstützung. Die Qualität der Werkzeuge spiegelt sich 1:1 in der Produktivität wider. Das Gesamtpaket ist ausgezeichnet.“

Die zwei Pama-Bohrwerke sowie die Uniforce 6 und Powerspeed 5 von SHW sind zum Großteil mit Werkzeugen von Iscar ausgerüstet. „Auch für Probebearbeitungen bekommen wir immer die neuesten Wendeplatten und Lösungen und profitieren somit von den Entwicklungen auf direktem Weg“, so Stefan Limberger, der uns auch von einem aktuellen Zerspanungsproblem berichtet: Brammenfräsen aus hochfestem Stahl – wobei sich das hochfeste Material und die spezielle Anwendung als echte Herausforderungen herausstellten. Doch auch hier konnte ein Werkzeugkonzept von Iscar die Aufgabe erfolgreich lösen.

Brammenfräsen als Herausforderung

Als Bramme wird ein Block aus gegossenem Stahl, Aluminium oder Kupfer bezeichnet, dessen Breite und Länge ein Mehrfaches seiner Dicke beträgt. Brammen werden durch Gießen (Anm.: ggf. auch durch Walzen) hergestellt und kommen als Vormaterial für Bleche und Bänder zum Einsatz. Um die Qualität des fertigen Produktes zu
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/9897/web/Iscar-ISW_(40).jpg
verbessern, ist eine mechanische Vorbearbeitung der Oberflächen nötig.

„Die ersten Aufträge zum Brammenfräsen haben wir vor rund zwei Jahren erhalten“, erinnert sich Limberger und ergänzt: „Die große Herausforderung dabei ist das hochfeste Material mit einer sehr harten, konvexen Gussoberfläche. Darüber hinaus ist das gelieferte Material nicht konstant und immer wieder mit Einschlüssen versehen.“

Grundsätzlich kommt bei ISW für die Schwerzerspanung das HELITANG T465 Frässystem von Iscar zum Einsatz. Dieser Planfrässystem ermöglicht in der Schwerzerspanung von Gusseisen und Stahl aufgrund des 65°-Anstellwinkels sehr hohe Zeitspanvolumina und Schnitttiefen bis zu 19 mm. „Da man mit dem T465 aber keinen Hinterschnitt fräsen kann, mussten wir das Werkzeug aufgrund der konvexen Oberflächengeometrie der Brammen ausschließen“, bringt sich Daniel Kalajica, Anwendungstechniker bei Iscar, ein.

Bei Werkzeuglösung quer gedacht

Damals hat Iscar das Multiplanfrässystem HELIDO 845 um zwei Plattengrößen, mit Schnitttiefe 8,0 und 11 mm erweitert. Dieses Konzept war für Stefan Limberger sehr interessant. „Wir haben uns mit den bekannten Werkzeugen zum Brammenfräsen nicht anfreunden können. Ich war mir ziemlich sicher, dass der neue HELIDO absolut der richtige Planfräser für diese anspruchsvolle Operation ist. Und bereits beim ersten Versuch wurde meine Annahme
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/9897/web/Iscar-ISW_(27).jpg
Der Planfräser HELIDO 845 von Iscar, mit Durchmesser 250 mm ist mit 12 Wendeplatten bestückt. Die Wendeschneidplatten verfügen über acht verstärkte Schneidkanten, Wiper-Planfasen für exzellente Oberflächen sowie eine neuartige Geometrie für einen verbesserten Spanbruch.

Der Planfräser HELIDO 845 von Iscar, mit Durchmesser 250 mm ist mit 12 Wendeplatten...

bestätigt“, erinnert sich Stefan Limberger. „Die doppelseitigen Wendeschneidplatten einem positiven, axialen Spanformer ermöglichen einen ausgesprochen weichen Schnitt“, ergänzt Christopher Hainisch, zuständiger Vertriebstechniker bei Iscar.

Die Wendeschneidplatten verfügen über acht verstärkte Schneidkanten, Wiper-Planfasen für exzellente Oberflächen sowie eine neuartige Geometrie für einen verbesserten Spanbruch. „Die Platte selbst bietet zwar 0°-Freiwinkel, aufgrund der leicht negativen Einbaulage entstehend jedoch ein Freiwinkel, der ausreichend für den benötigten Rampenwinkel (Anm.: max. 0,5°) ist, um die Oberflächengeometrie prozesssicher abfahren zu können“, so Kalajica.

Einsatzparameter entscheidend

Zum Brammenfräsen verwendet ISW seitdem den HELIDO von Iscar, mit Durchmesser 250 mm (Anm.: bis 315 mm im Standard erhältlich), bestückt mit 12 Wendeplatten mit acht Schneiden des Typs S845 SNMU aus dem Schneidstoff IC5400 – ein zähes Substrat mit einer MTCVD- und Alpha Al2O3-Beschichtung, das bei der Bearbeitung von Stahl mit hohen Schnittgeschwindigkeiten beste Standzeiten erzielt. Der Zahnvorschub (fz) beträgt 0,6 mm, die Zustellung (ap) 7,0 mm. „Wichtig war neben dem stabilen Plattensitz sicherlich auch eine neue (Anm.: im Jahr 2014) Unterlegplatte, die eben diesen Plattensitz sowie den Trägerkörper zuverlässig vor Abnützung schützt“, betont Hainisch.

Die Zerspanungsparameter bei ISW werden nicht zuletzt aufgrund der guten Betreuung seitens Iscar
ständig auf die jeweiligen Bauteile abgestimmt, um höchste Wirtschaftlichkeit in der Bearbeitung zu erzielen. „Produktivität sowie Prozesssicherheit haben in unserem Geschäft der Lohnfertigung oberste Priorität“, so Limberger. „Mit Iscar haben wir im Bereich der Werkzeugtechnik absolut den richtigen Partner gefunden, um genau diese Voraussetzungen optimal erfüllen zu können“, so Stefan Limberger abschließend.


Höchste Produktivität und Prozesssicherheit: Zum Brammenfräsen verwendet ISW den Planfräser HELIDO 845 von Iscar. Besondere Herausforderung dabei ist das hochfeste Material aus CrNi-Stahl mit einer sehr harten, konvexen Gussoberfläche.
Der Planfräser HELIDO 845 von Iscar, mit Durchmesser 250 mm ist mit 12 Wendeplatten bestückt. Die Wendeschneidplatten verfügen über acht verstärkte Schneidkanten, Wiper-Planfasen für exzellente Oberflächen sowie eine neuartige Geometrie für einen verbesserten Spanbruch.
Der durch die Einbaulage bedingte Freiwinkel des HELIDO 845 reicht aus, um die bei dieser Anwendung entstehenden Rampen (Anm.: max. 0,5°) entlang der Oberflächengeometrie prozesssicher abfahren zu können. Eine Unterlegplatte (rechtes Bild) schützt den Plattensitz sowie den Trägerkörper zuverlässig vor Abnützung.
Die Pama Speedram verfügt über einen Drehtisch, somit kann hauptzeitparallel gerüstet werden. Gut zu sehen sind die unzähligen Späne (Anm.: lediglich von einer Schicht).
Zufriedene Partner (v.l.n.r.): Christopher Hainisch, Daniel Kalajica (beide Iscar), Andreas Martin, Stefan Limberger (beide ISW) und Jürgen Baumgartner (Verkaufsleiter Iscar Austria).



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Wendeplatten, Planfräser, Großteilebearbeitung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren