Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Eine Anschaffung für Generationen

: CGTech


Technische Perfektion und klassische Eleganz zu vereinen ist eine der Leidenschaften der Blaser Jagdwaffen GmbH, ebenso die kompromisslose Praxisnähe als Grundlage fürs perfekte Produkt. In der Allgäuer Fertigungsstätte des 400-Mitarbeiter-Unternehmens aus Isny(D) gilt das „Aus der Praxis für die Praxis“-Prinzip als Nonplusultra: An der Schnittstelle von der Konstruktion zur Fertigung sorgt die NC-Simulationssoftware VERICUT® für wirtschaftliche, sichere Lösungen, die spätere Realität unmittelbar abbilden.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/8354/web/1177-1-bla_custom_grade5_r8_buffalofever.jpg
Ein Blaser Gewehr lässt sich als individuelles Einzelstück fertigen. Möglich sind aktuell über zwei Millionen Konfigurationsvarianten.

Ein Blaser Gewehr lässt sich als individuelles Einzelstück fertigen. Möglich...

„Beim Umsetzen unserer Ideen leisten wir Pionierarbeit, um Jägern auf der ganzen Welt echte Vorteile für die Praxis an die Hand zu geben“, betont Bernhard Knöbel – Büchsenmacher und Diplom-Betriebswirt, Jäger und Flintenschütze sowie Geschäftsführer der Blaser Jagdwaffen GmbH. Vermutlich genau deshalb erzielt manches Blaser-Produkt Kultstatus. Legendär ist der 1993 eingeführte Geradezugrepetierer R93 – bis dato über 250.000 Mal verkauft und in den USA zum „Hunting Rifle of the Century“ gekürt.

Der Exportanteil der Blaser Jagdwaffen GmbH beläuft sich auf 70 Prozent, vertreten ist das Unternehmen in 70 Ländern rund um den Globus. Beachtliche Ausmaße kennzeichnen den Stammsitz Isny, an dem auch für verbundene Unternehmen (u. a. Mauser Jagdwaffen, J.P Sauer & Sohn) gefertigt wird. Vier Werke finden sich hier auf einer Gesamtfläche von 15.000 m², weitere Fabrikstätten sind in Planung.

Aus dem Vollen gefräst

Auf den Spuren der Legende von Isny, dem Geradezugrepetierer R93, bewegt sich der 2009 lancierte neue Blaser Geradezugrepetierer R8. Die Verschlussführung des R8 wird aus dem Vollen gefräst – das steht für solide Qualität, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Simuliert wird das entsprechende NC-Programm in VERICUT®. Knapp 20 % Optimierung verzeichnete Blaser Jagdwaffen bei der aus dem Vollen gefrästen Verschlussführung des R8 durch den CGTech VERICUT® Einsatz, der bei nahezu allen gefrästen Systemteilen wie Träger, Hakenstücke, Läufe, Verschlussführungen und Systemkasten als Herzstück des Gewehrs durchgeführt wird. Zur Anwendung gelangen sowohl hochvergüteter Stahl, kostbares Nussbaumholz
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/8354/web/1177-1-bla_custom_rueck_neu.jpg
Ein Blaser Gewehr lässt sich als individuelles Einzelstück fertigen. Möglich sind aktuell über zwei Millionen Konfigurationsvarianten.

Ein Blaser Gewehr lässt sich als individuelles Einzelstück fertigen. Möglich...

als auch geschmiedete Leichtmetalllegierungen. Gerade Aluminium mit seinem geringen Gewicht, der hohen Festigkeit und den sehr guten Zerspaneigenschaften kommt vermehrt zum Einsatz.

Um die geforderten Oberflächenqualitäten und Werkstücktoleranzen auch bei komplexen, dünnwandigen Konturen und filigranen Details bei größtmöglicher Prozesssicherheit zu erzielen, verknüpft Blaser die virtuelle Bearbeitung durch VERICUT® auf dem Schreibtisch mit der realen CNC-Fertigung auf modernen Bearbeitungszentren.

Fertigung ausgelastet

Programmiert wird das NC-Programm mit dem CAM-System TopSolid – kleinere Änderungen werden per Hand generiert. Weiteres Automatisierungspotenzial will Blaser demnächst durch die Einführung einer Werkzeugverwaltung erschließen. Bevor das Programm auf die Maschine geht, wird es in VERICUT® simuliert. Im Gegensatz zu früher, wie sich Christian Zeh, NC-Programmierer bei Blaser, erinnert: „Man stand noch viel mehr an der Maschine und musste oft, insbesondere bei großen Programmen, bis spät in die Nacht dabei sein und schauen, dass nichts passiert.“

Sein Kollege Alexander Ihler (NC Programmierung/Betriebsmittel Konstruktion) fügt hinzu: „Vor VERICUT® hat sich immer wieder einmal ein Fehler eingeschlichen, so standen die Maschinen teilweise von einer Stunde bis über die ganze Nacht still.“ Heute undenkbar. Vor allem angesichts der Tatsache, dass die Fertigung voll ausgelastet
ist. Und dabei hat der Maschinenpark Blasers einiges zu bieten: u. a. arbeitet Blaser mit fünf Heller MC16, drei Heller MC16i, vier Grob G350 (2 x 2 mit unterschiedlichen Spindeln) samt angeschlossenem Palettiersystem.

Optimierung Altprogramme – Check Neuprogramme

Das Gros der NC-Programme, die auf diesen Maschinen laufen, wird mit VERICUT® simuliert. „Zum einen geht es uns um die Optimierung der Altprogramme, aber natürlich werden auch alle Neuprogramme mit VERICUT® simuliert. Da die Fertigung zu nahezu 100 % ausgelastet ist, muss die Bearbeitung gerade bei Neuteilen auch direkt funktionieren. Diese Sicherheit ist nur mit VERICUT® gegeben“, bringt es Alexander Ihler auf den Punkt. Wirtschaftlicher verläuft die Fertigung dank VERICUT® ohnehin: „In der Einrichtzeit“, so Ihler, „sind wir teilweise von einer Woche auf einen Tag runtergekommen.“ Und Christian Zeh ergänzt: „Gleiches gilt für die Altprogramme. Der Aufwand konnte um mindestens 10 bis 15 % gesenkt werden.“

Angesichts der Tatsache, dass allein eine Verschlussführung ca. 18.000-fach jährlich produziert wird, eine markante Kostensenkung. Apropos: Amortisiert hat sich die Anschaffung von VERICUT® bereits nach einem halben Jahr, gerade bei größeren Teilen werde sehr viel Zeit und Geld durch Programmoptimierung und optimierte Einfahrzeiten eingespart.

Ein Blaser Gewehr lässt sich als individuelles Einzelstück fertigen. Möglich sind aktuell über zwei Millionen Konfigurationsvarianten.
Ein Blaser Gewehr lässt sich als individuelles Einzelstück fertigen. Möglich sind aktuell über zwei Millionen Konfigurationsvarianten.
Der Maschinenpark Blasers hat einiges zu bieten: u. a. fünf Heller MC16 und drei Heller MC16i sowie vier Grob G350 samt angeschlossenem Palettiersystem.
An der Schnittstelle von der Konstruktion zur Fertigung sorgt bei Blaser die NC-Simulationssoftware VERICUT® von CGTech für wirtschaftliche und sichere Lösungen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Simulation

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpgWerkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz
Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren