Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fertigungsmöglichkeiten mit CAM-Lösung erweitert

: DP Technology


Durch die Anpassung seiner Unternehmensstrategie an sich verändernde Marktbedingungen und die Wahl zuverlässiger und erfahrener Partner ist Robin Technologies stets imstande, seinen Kunden qualitativ hochwertige Bauteile anzubieten. Die Anschaffung der CAM-Software ESPRIT von DP Technology, in Österreich vertreten durch Pimpel, gestattet es dem Unternehmen, die Anforderungen der zahlreichen, unterscherschiedlichen Branchen zu erfüllen, die der Region Pays de Loire ihre wirtschaftliche Stärke verleihen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe280/18906/web/DSC03502.jpg
Robin Technologies hat sich für ESPRIT entschieden, da die gesamte Maschinenwerkstatt mit einem einzigen CAM-Softwarepaket betrieben werden kann.

Robin Technologies hat sich für ESPRIT entschieden, da die gesamte Maschinenwerkstatt...

In der Region Pays de Loire, der drittgrößten Industrieregion Frankreichs, sind namhafte produzierende Unternehmen ansässig, wie beispielsweise Airbus oder die Schiffswerft Saint-Nazaire. Robin Technologies ist heute Auftragnehmer dieser und anderer Produzenten und stellt ihnen Dienstleistungen auf dem Gebiet der Präzisionsfertigung bereit. Das Unternehmen setzt derzeit 15 numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen – vorwiegend von ONA und Mazak – ein, um Formwerkzeuge für die Agrar- und Lebensmittelindustrie, Getriebeteile für die Automobilindustrie sowie verschiedene Teile für die Roboterindustrie und die Kosmetikbranche herzustellen. Die Geschäftsführung von Robin Technologies investiert fortlaufend in die modernsten CNC-Maschinen, neue Fertigungstechnologien und Mitarbeiterschulungen. „Mein vorrangiges Ziel ist es, unsere Teams mit allem zu versorgen, was sie benötigen, um so produktiv wie möglich zu sein. Dazu gehören auch modernste Produktionstechnologien sowie Schulungen in den Bereichen Anlagentechnik und Programmierung. Die richtige CAM-Lösung ist für das Erreichen dieser Ziele der Schlüssel zum Erfolg“, unterstreicht Tony Jourdain, Produktionsleiter bei Robin Technologies.



Eine intelligente CAM-Investition

Robin Technologies hat sich für ESPRIT entschieden, da seine Funktionalität auf den Gebieten Fräsen, Drehen, Multitasking-Betrieb, Drahterodieren, Langdrehmaschinen und B-Achsen-Anlagen eine umfassende Lösung darstellt, mit der das Unternehmen seine gesamte Maschinenwerkstatt mit einem einzigen
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe280/18906/web/DSC03488.jpg
CAM Manager Damien Berthelot beim Erstellen eines 5-Achs- und 3D-Fräsprogramms mit ESPRIT.

CAM Manager Damien Berthelot beim Erstellen eines 5-Achs- und 3D-Fräsprogramms...

CAM-Softwarepaket betreiben kann. Nach dem Erwerb von ESPRIT meisterte Robin Technologies den Sprung in die 5-Achs- und 3D-Bearbeitung mit Bravour. „Mit ESPRIT konnten wir unseren Multitasking-Betrieb und unsere Mazak Integrex Center optimieren. Infolgedessen konnten wir komplexere Projekte annehmen und unsere Fertigungsmöglichkeiten erweitern“, fasst Frédéric Allard, Dreh-/Fräsprogrammierer bei Robin Technologies, zusammen.



ESPRIT ermöglichte es Robin Technologies, den Einsatz von verschiedenen Konfigurationen, Werkzeugen und Instandhaltungsarbeiten zu minimieren sowie Stillstandzeiten seiner Werkzeugmaschinen des Typs Mazak Integrex zu verkürzen, von denen jedes Gerät mit zwei Drehspindeln für eine allumfassende Bearbeitung sowie mit einem unteren Revolver ausgestattet ist. Ein weitere Stärke von ESPRIT sind seine Postprozessoren, die vom Werkzeugmaschinenhersteller geprüft und zertifiziert sind und bei denen es sich um Open Source handelt, damit sie vom Benutzer modifiziert werden können. „ESPRIT verleiht uns großartige Flexibilität“, so Sébastien Giraud, Leiter der Abteilung Drahterodieren bei Robin Technologies. „Derzeit verfügen wir über drei Drahterodiermaschinen von drei verschiedenen Herstellern. Mit den passenden Postprozessoren von ESPRIT kann ich Programme problemlos zwischen den Maschinen übertragen.“

ESPRIT erlaubt es Robin Technologies außerdem, die Fähigkeiten seiner Drahterodiermaschinen von ONA maximal auszuschöpfen. „Dank ESPRIT sind wir in der Lage, auf unseren 4-Achsen-Drahterodiermaschinen von ONA anspruchsvolle Bauteile zu produzieren, die ein hohes Maß an Präzision verlangen“, erklärt Giraud und Damien Roure, Geschäftsführer von ONA France, fügt hinzu: „ESPRIT und unser Vertriebspartner Usiprog
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe280/18906/web/ESPRIT_shot_of_a_mountain_bike_wheel_hub.jpg
Neue Herausforderungen: Eine Mountainbike-Radnabe mit zahlreichen Oberflächen, die gedreht und gefräst werden müssen.

Neue Herausforderungen: Eine Mountainbike-Radnabe mit zahlreichen Oberflächen,...

tragen dazu bei, dass unsere Maschinen immer komplexere Drahterodierverfahren bewerkstelligen können. Die ESPRIT-Teams sind sehr aufmerksam und reagieren schnell, sollte bei uns oder bei unseren Kunden einmal ein Problem auftreten. Das schnelle Reagieren des ESPRIT-Teams ist, neben der Leistungsstärke der Software selbst, das stärkste Argument für unsere Partnerschaft mit ESPRIT.“

Sich neuen Herausforderungen stellen

Kurze Zeit nachdem Robin Technologies seine neue CAM-Lösung implementiert hatte, konsultierte Airbus das Unternehmen in Bezug auf die Produktion eines sehr komplexen Messinstruments, das nur unter Anwendung des 5-Achs-Fräsverfahrens hergestellt werden konnte. Dank seiner technisch ausgereiften Werkzeugmaschinen und ESPRIT CAM lieferte das Team von Robin Technologies das Produkt termingerecht und erfüllte die Qualitäts- und Kostenanforderungen des Kunden.

Fortbildungskurse befähigen die Programmierer von Robin Technologies dazu, sich noch schwierigeren Herausforderungen zu stellen. Beispielsweise erhielten sie jüngst den Auftrag, eine kostengünstige Mountainbike-Radnabe zu programmieren, bei der zahlreiche komplexe Oberflächen gedreht und gefräst werden mussten. Besonders das Schruppen der Z-Ebene und das Schlichten der Verbundspirale waren komplizierte Verfahren. Das Supportteam von ESPRIT stand den Programmierern von Robin Technologies mit Rat und Tat zur Seite, sodass diese das Produkt innerhalb eines Tages programmieren und gleichzeitig ihre Programmierfähigkeiten verfeinern konnten. „Mit der Unterstützung des ESPRIT-Vertriebspartners Usiprog können wir alle Hindernisse überwinden“, so Damien Berthelot,
CAM Manager bei Robin Technologies.

Robin Technologies hat sich für ESPRIT entschieden, da die gesamte Maschinenwerkstatt mit einem einzigen CAM-Softwarepaket betrieben werden kann.
CAM Manager Damien Berthelot beim Erstellen eines 5-Achs- und 3D-Fräsprogramms mit ESPRIT.
Neue Herausforderungen: Eine Mountainbike-Radnabe mit zahlreichen Oberflächen, die gedreht und gefräst werden müssen.
Robin Technologies nutzt die neueste Generation Werkzeugmaschinen, darunter eine Reihe von Werkzeugmaschinen des Typs Mazak Integrex, dessen Betrieb mit ESPRIT optimiert werden konnte.
ESPRIT erlaubt es Robin Technologies, die Fähigkeiten seiner Drahterodiermaschinen von ONA maximal auszuschöpfen.
Damien Robin umgeben von seinen drei Programmierern, rechts Alexandre Lejal von Usiprog, vorne Hélène Horent von DP Technology.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
CAM-Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren