Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Flächenspannfutter für Zylinderschäfte

: Mapal


Weldon-Aufnahmen sind als Standardspannfutter für VHM-Fräser in vielen Fertigungsbetrieben im Einsatz. Diese Art von Spannfutter hat bauartbedingt jedoch Grenzen in der Anwendung. Das neue Flächenspannfutter von Mapal überzeugt allerdings durch starke Spannung, einfaches Handling und einen verbesserten Rundlauf.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/14190/web/2017-09-29_Flachenspannfutter.jpg
Die neuen Flächenspannfutter für Zylinderschäfte von Mapal überzeugen durch starke Spannung, einfaches Handling und einen verbesserten Rundlauf. Sie sind in Spanndurchmessern von 12 bis 32 mm für HSK-A100 und HSK-A63 verfügbar.

Die neuen Flächenspannfutter für Zylinderschäfte von Mapal überzeugen durch...

Die Aufnahmebohrung wird im einstelligen µm-Bereich und somit genauer hergestellt als bisher üblich. Damit wird das radiale Spiel des gespannten Werkzeugs verringert und der Rundlauf verbessert. Auch die große Toleranz an der seitlichen Spannfläche wird kompensiert. Dafür setzt Mapal auf ein patentiertes Federelement in der Aufnahme, das einen definierten Formschluss zwischen Werkzeug und Aufnahme ermöglicht. Achsparallele Kühlkanäle im Spannbereich sorgen zudem für eine verbesserte Kühlmittelzuführung.

Um das Handling zu vereinfachen, kommt ein zweiteiliges Spannelement zum Einsatz. Damit wird das Anzugsmoment bei gleichbleibender Spannkraft gesenkt und das Werkzeug kann in der Aufnahme prozesssicher ohne Drehmomentschlüssel mit Handkraft gespannt werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Universalspannfutter, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren