Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fünfachser statt Werkzeugmaschine

: Stäubli


Mit dem fünfachsigen Knickarmroboter RX170 hsm schlägt Stäubli ein neues Kapitel in der präzisen Hochgeschwindigkeits-Bearbeitung auf. Der Spezialroboter ist in vielen Fällen die ideale Alternative zur Investition in eine erheblich teurere Werkzeugmaschine.

Stäubli_Automatisierung1.jpg
Der fünfachsige Knickarmroboter RX170 hsm. Beim RX170 hsm wurde einfach die sechste Achse durch eine Frässpindel ersetzt.

Der fünfachsige Knickarmroboter RX170 hsm. Beim RX170 hsm wurde einfach die...

Der Roboter bringt neue Freiheiten und Flexibilität ins Spiel. Mit der innovativen Maschine lassen sich alle möglichen Werkstoffe wie Stähle, Kunststoffe, Holz, Glas, Stein und Leichtbaumaterialien bearbeiten. Als Anwendungsmöglichkeiten nennt Stäubli eine ganze Reihe von Bearbeitungsverfahren wie Fräsen, Entgraten, Trimmen, Bohren und Gewindeschneiden. Auch für Polierarbeiten und verschiedene Formen der Nachbearbeitung bietet sich der RX170 hsm an.

Dank seiner enormen Reichweite von 1.835 mm sind auch große Werkstücke einfach zu bearbeiten. In Verbindung mit einer Linearachse lässt sich der Arbeitsbereich des Roboters nahezu beliebig erweitern – ein Vorteil, der dem Fräsroboter völlig neue Einsatzmöglichkeiten erschließt – sei es in der Bearbeitung von übergroßen Leichtbauteilen in der Luft- und Raumfahrt, bei Applikationen in der Automobilindustrie oder bei der Bearbeitung von Komponenten für Windkraftanlagen. Natürlich fokussiert man bei Stäubli auch auf die klassischen Einsatzbereiche von Fräsmaschinen im Werkzeug- und Formenbau.

Bei der Entwicklung dieser speziellen Maschine musste das Rad nicht neu erfunden werden: Die Stäubli-Ingenieure haben einfach die sechste Achse durch eine Frässpindel ersetzt. Je nach Applikation können die Anwender unter drei verschiedenen Hochgeschwindigkeitsspindeln auswählen.

Eine Idee setzt sich durch

Stäubli-typisch ist der Roboter auf hohe Verfügbarkeit unter rauen Einsatzbedingungen getrimmt. Die komplette Energiezufuhr sowie die Spindelkühlung
und -schmierung sind nach innen verlegt und laufen innerhalb des Armes. Daraus resultieren zwei entscheidende Vorteile: Erstens ist diese Lösung platzsparend und zweitens absolut störunanfällig, was höchste Zuverlässigkeit des Roboters auch in rauer Fertigungsumgebung verspricht. Die gekapselte Bauform sowie ein speziell entwickeltes Handgelenk in Grauguss machen den Roboter unanfällig gegen Späne und tragen zu einer erhöhten Steifigkeit bei. Durch diese Konstruktionsweise punktet der RX170 hsm auch mit vorbildlicher Präzision. Die Wiederholgenauigkeit liegt bei +/- 0,04 mm.

Um die Bedienung des Roboters so einfach wie möglich zu gestalten, hat Stäubli eine spezielle Anwendungs-Software namens VALhsm entwickelt. Mit dieser Bedienoberfläche können sich auch Roboterunerfahrene schnell mit der Maschine vertraut machen. Auch die Ausführung der von einer CAD/CAM Software erzeugten Bahnen wird damit zum Kinderspiel. So lassen sich gerade Freiformflächen ohne aufwändiges Programmieren schnell und einfach bearbeiten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Automatisierung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren