Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


GrindTec 2018: Spitzennoten von Ausstellern und Besuchern

: AFAG Messen


Die Branche boomt, die Auftragsbücher vieler Unternehmen sind übervoll. Angesichts dieser Umstände war so mancher Aussteller skeptisch, ob die Besucher auch 2018 wieder in so großer Zahl kommen würden, wie sie das von früheren Veranstaltungen gewohnt waren. Doch die Besucher kamen, sogar mehr denn je: Mit 19.100 Gästen erzielte die GrindTec auch hier einen neuen Bestwert und machte das Triple nach Aussteller- und Flächenrekord komplett. Ansonsten herrschte auf der GrindTec 2018 durchwegs beste Stimmung, die Branche zeigte sich durchaus optimistisch, auch was die nahe Zukunft angeht, wie die repräsentative Befragung der Besucher und Aussteller durch Gelszus Messe-Marktforschung, Dortmung, bestätigt.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe250/15712/web/GT16_7202.jpg
Über exzellente Ergebnisse freute sich die überwältigende Mehrheit der 645 Aussteller, wie Gelszus Messe-Marktforschung, Dortmund im Rahmen einer repräsentativer Besucherbefragung ermittelt hat: 92 % der vertretenen Unternehmen bewerteten ihre Messeteilnahme mit „sehr gut“, „gut“ oder „befriedigend“. Große Erwartungen bestehen auch im Hinblick auf das Nachmessegeschäft: 74 % der Firmen schätzen es als „sehr gut“ oder „gut“ ein, 20 % als „zufriedenstellend“.

Internationaler noch als vor zwei Jahren setzte sich das Publikum zusammen: Von 29 auf 38 % stieg der Anteil der ausländischen Gäste, die aus insgesamt 65 Ländern nach Augsburg kamen. Und ebenso hervorragend wie vor zwei Jahren fiel das Urteil der Besucher über die GrindTec aus: 72 % bewerten ihren Messebesuch mit „sehr gut“ oder „gut“, weitere 24 % mit „befriedigend“. Kein Wunder also, dass 96 % von ihnen zur GrindTec 2020 erneut kommen möchten.

Mehr als 3.400 Besucher vergeben Auträge

Bereits auf der GrindTec abgeschlossen haben 18 % der Besucher, mehr als 2016, als 15 % diese Frage mit „ja“ beantworteten. Wir sprechen hier also über mindestens 3.400 Aufträge, im Durchschnitt wenigstens fünf je Aussteller. Darüber hinaus gaben 72 % der Besucher an, auf der GrindTec Kontakte geknüpft zu haben, die zu Aufträgen nach der Messe führen könnten. Und auch
dieses Ergebnis dürfte zur guten Stimmung der Aussteller beigetragen haben: Mehr als jeder zweite Befragte (53%) war gekommen, um eine Investition vorzubereiten oder abzusichern.

Internationale Entscheider nehmen zu

Mit einem Anteil von 38 % ausländischer Besucher (2016: 31 %) war die GrindTec 2018 so international wie nie. Schleiftechnikexperten aus 66 Nationen (2016: 55) wurden auf der GrindTec 2018 registriert. 84 % von ihnen sind „Allein- bzw. „Mitentscheider“, zumindest aber „beratend beteiligt“. Und ihre Beurteilung des Messeangebots fällt überragend aus: 78 % bewerten es mit „sehr gut“ oder „gut“, weitere 19 % sind zumindest „zufrieden“.

Auf ein Neues

Bereits im kommenden September erfolgt der Versand der Unterlagen der GrindTec 2020, für die dann erstmals die neue Messehalle 2, mit rund 8.500 m² größte Halle der Messe Augsburg, zur Verfügung steht.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren