Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Heidenhain CNC PILOT 640 und EMCOTURN E65 überzeugen bei RWT: Praxistest bestanden

: Heidenhain


An der Grenze vom Salzburger Land zu Oberösterreich, in Russbach am Pass Gschütt, sitzt die Firma RWT. Kleine Stückzahlen, häufiges Rüsten, permanente Optimierungen, höchste Qualität – diese Herausforderungen hat RWT erfolgreich zu seinen Stärken gemacht. Erfolgreich ist das Unternehmen mit Fräs- und Drehteilen, bei denen das Team die Grenzen des Machbaren vor allem hinsichtlich Genauigkeit und Qualität ausloten kann. Dafür investiert man stetig in modernste Fertigungstechnik. Zuletzt in eine neue Drehmaschine von Emco, übrigens die erste, die mit einer Steuerung von Heidenhain ausgeliefert wurde.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19464/web/HEIDENHAIN_CNC_PILOT_640_Anwenderreportage_RWT_01.jpg
Die Nummer 1: Bei RWT in Salzburg steht weltweit die erste EMCOTURN E65 ausgestattet mit einer Heidenhain CNC PILOT 640, die an einen Kunden ausgeliefert wurde.

Die Nummer 1: Bei RWT in Salzburg steht weltweit die erste EMCOTURN E65 ausgestattet...

Reinhard Thor fasst das Geschäfts- und Erfolgsmodell von RWT schnell und klar zusammen: „Wir haben uns auf Teile für Motoren und Fahrzeuge spezialisiert. Dabei können wir in abgestimmten Schleifprozessen mit Genauigkeiten im Zehntel-µ-Bereich fertigen. Unsere Kunden unterstützen wir schon bei der Konstruktion mit unserem spezifischen Know-how. So können wir gemeinsam von Anfang an die Fertigungsprozesse und damit auch die Werkstücke optimieren.“

Was so einfach klingt, ist in der Umsetzung mit viel Mut, Flexibilität und Einsatzbereitschaft seitens der Geschäftsführer und der Belegschaft verbunden. „Ein Lieferant im Motorsport muss schnell und unbürokratisch auf Änderungswünsche reagieren. Bestehende Konstruktionen bleiben praktisch nie unverändert, immer wieder werden Anpassungen vorgenommen, die natürlich entsprechende Änderungen an den NC-Programmen nach sich ziehen“, beschreibt Reinhard Thor den Arbeitsalltag. Deshalb stehen bei RWT auch ausschließlich Facharbeiter an den Maschinen. Drehbearbeitungen werden daher komplett werkstattorientiert an der Steuerung programmiert.



Pioniergeist bei der Maschinenwahl

Wie viel Mut Reinhard Thor besitzt, zeigt nicht nur das Engagement in der anspruchsvollen Motorsportsparte. Auch bei der Anschaffung einer neuen Drehmaschine scheut er keine Herausforderungen. „Wir setzen beim Fräsen und Drehen ausschließlich auf Heidenhain-Steuerungen. Das sollte auch bei unserer neuen Drehmaschine so sein. Da wir außerdem wussten, dass Emco gute Drehmaschinen baut,
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19464/web/HEIDENHAIN_CNC_PILOT_640_Anwenderreportage_RWT_02.jpg
Vor allem die grafischen Möglichkeiten der CNC PILOT 640 erleichtern die werkstattorientierte Drehbearbeitung bei RWT.

Vor allem die grafischen Möglichkeiten der CNC PILOT 640 erleichtern die werkstattorientierte...

waren wir zuversichtlich, dass die Kombination EMCOTURN E65 mit Heidenhain CNC PILOT 640 funktionieren wird. Warum sollten wir also nicht der erste Kunde sein, der solch eine Maschine in Betrieb nimmt?“, schmunzelt Reinhard Thor.

Christian Höll, Facharbeiter und hauptsächlich als Einsteller an der neuen Emco tätig, freut sich über den Pioniergeist seines Chefs: „Ich bin rundum zufrieden mit der neuen Maschine. Sie ist von Anfang an immer gelaufen. Wenn es Probleme gab, waren es nur Kleinigkeiten, nie etwas Essentielles, das die Fertigung beeinträchtigt hätte.“ Bei der Behebung dieser kleinen Startschwierigkeiten haben Emco und Heidenhain tatkräftig und schnell geholfen. „Wir haben bei beiden Firmen immer Ansprechpartner mit einem offenen Ohr und – viel wichtiger noch – Lösungen für unsere Wünsche und Anliegen angetroffen“, bestätigt Reinhard Thor. Das Magnetschild mit den Heidenhain-Helpline-Nummern fristet inzwischen jedenfalls nur noch ein kaum beachtetes Dasein an der Maschinenverkleidung.

Learning by Doing

Und wie steht es um die Bedienung? „Die intuitive Touch-Bedienung ist wirklich ein Traum“, schwärmt Christian Höll, der keinerlei Probleme beim Umstieg von seiner älteren Heidenhain-Drehsteuerung auf die aktuelle CNC PILOT 640 hatte. „Die Programmierung geht wunderbar von der Hand, selbst alte Programme von Vorgängersteuerungen kann ich mit wenigen Anpassungen übernehmen und verwenden. Den Umgang mit der neuen Steuerung habe ich mir selbst angeeignet – Learning by Doing auf Basis meiner
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19464/web/HEIDENHAIN_CNC_PILOT_640_Anwenderreportage_RWT_03_Reinhard_Thor.jpg
„Wir lieben die Herausforderung. Da wir außerdem wussten, dass Emco gute Drehmaschinen baut, waren wir sehr zuversichtlich, dass die Kombination EMCOTURN E65 mit Heidenhain CNC PILOT 640 funktionieren wird“, so Reinhard Thor, der sich als erster Kunde für diese neue Kombination entschied.

„Wir lieben die Herausforderung. Da wir außerdem wussten, dass Emco gute...

Vorkenntnisse mit Heidenhain-Steuerungen.“

Und noch ein Argument führt er – ganz der Pragmatiker in der Werkstatt – für die Touch-Steuerung ins Feld: „Erst war ich ja wegen Verschmutzungen skeptisch mit dem Touchscreen. Aber einmal pro Woche drüberwischen reicht völlig. Da muss man sich selbst hier in der Fertigung keine Gedanken machen.“

Zur Programmierung nutzt Christian Höll vor allem smart.Turn und TURN PLUS: „Damit kann ich an der Steuerung sehr flexibel arbeiten. Die übersichtlichen Programme erlauben mir außerdem jederzeit Änderungen und Anpassungen. So kann ich mein ganz persönliches Dreh-Know-how in die Programme einbringen. Und wenn mein Wissen doch einmal an seine Grenzen kommt, dann liefert die interaktive Hilfe der CNC PILOT 640 immer die nötigen Hinweise.“

Genauigkeit schon bei Losgröße 1

Die Möglichkeiten der neuen EMCOTURN E65 nutzt RWT inzwischen in vollem Umfang. Dazu gehören klassische Drehbearbeitungen bis hin zum Fräsen, Bohren und Gewinden mit der Y-Achse. So bearbeiten die Motorsportzulieferer auf dieser Maschine vor allem Kleinstserien mit bis zu 30 Bauteilen aus dem Vollen. Das Material – häufig schwierig zu bearbeitende Werkstoffe bis hin zu Magnesiumlegierungen – kommt über einen Stangenlader für Durchmesser bis 60 mm. Die Ausgabe der fertigen Teile übernimmt ein Auswerfer mit Förderband. Entscheidend für RWT ist dabei die hohe Grundgenauigkeit der Maschine. „Viele Teile müssen trotz der hohen Genauigkeitsanforderungen nicht mehr nachbearbeitet werden“,
freut sich Reinhard Thor abschließend.

Die Nummer 1: Bei RWT in Salzburg steht weltweit die erste EMCOTURN E65 ausgestattet mit einer Heidenhain CNC PILOT 640, die an einen Kunden ausgeliefert wurde.
Vor allem die grafischen Möglichkeiten der CNC PILOT 640 erleichtern die werkstattorientierte Drehbearbeitung bei RWT.
„Wir lieben die Herausforderung. Da wir außerdem wussten, dass Emco gute Drehmaschinen baut, waren wir sehr zuversichtlich, dass die Kombination EMCOTURN E65 mit Heidenhain CNC PILOT 640 funktionieren wird“, so Reinhard Thor, der sich als erster Kunde für diese neue Kombination entschied.
Acuh Facharbeiter Christian Höll zeigt sich vom neuen Fertigungsgespann begeistert: „Damit lösen wir klassische Drehbearbeitungen bis hin zum Fräsen, Bohren und Gewinden mit der Y-Achse. Die Heidenhain CNC PILOT 640 unterstützt dabei perfekt und die intuitive Touch-Bedienung ist wirklich ein Traum.“


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drehmaschinen, CNC-Steuerungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren