Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hitzebeständige Bügelgriffe aus Thermoplast

: Kipp


Mit den neuen Bügelgriffen bietet Kipp eine zuverlässige Lösung für Anwendungen in hohen Temperaturbereichen. Die hitzebeständigen Bügelgriffe sind jedoch nicht die einzige Neuheit: Kipp erweitert sein Produktportfolio um stabile Bügelgriffe sowie langlebige Ballengriffe.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe250/14982/web/KIPP-Bugelgriffe-Thermoplast-K0190.jpg
Kipp Bügelgriffe sind formstabil bis 250 °C.

Kipp Bügelgriffe sind formstabil bis 250 °C.

Die neuen Bügelgriffe von Kipp halten einer Dauertemperaturbelastung von 150 °C und kurzzeitigen Höchsttemperaturen von 250 °C stand. Anwendung finden sie unter anderem in der Medizintechnik und Bereichen des Gerätebaus, bei denen hohe Umgebungstemperaturen vorherrschen.

Grundlage für die hohe Temperaturbeständigkeit ist der glasfaserverstärkte Thermoplast PPA. Dieser Verbundstoff ist im Gegensatz zu herkömmlichen Kunststoffen besonders formstabil. Befestigt werden die schwarzen Bügelgriffe, die ab Lager in verschiedenen Längen erhältlich sind, von der Bedienseite aus mit Zylinderschrauben oder Sechskantmuttern. Im Vergleich zu Bügelgriffen aus Aluminium punktet die Kunststoffausführung mit geringerem Gewicht und Kosteneffizienz.

Neben den Bügelgriffen für Hochtemperaturen stellt Kipp unter anderem stabile Bügelgriffe aus Oval-Aluminium sowie Ballengriffe aus Edelstahl vor. Insgesamt wird das ohnehin schon umfassende Griffsortiment noch einmal deutlich erweitert. Im Katalog und auf der Webseite finden Kunden aller Branchen eine breite Auswahl an Bügel-, Bogen-, Schalen-, Rohr- und Profilgriffen aus unterschiedlichsten Materialien. Kipp hat das Ziel, Bedienteile für möglichst jede Anforderung im Maschinen- und Anlagenbau anzubieten.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plattform Zerspanungstechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpgWerkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz
Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren