Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hochleistungsfräser für Titan

: Ceratizit


Gerade in der Luft- und Raumfahrttechnik steigt seit Jahren die Nachfrage nach möglichst effizienten Zerspanungslösungen zur Bearbeitung von Titan. Mit dem MonsterMill TCR hat Ceratizit nun einen VHM-Fräser im Programm, der den Anforderungen dieses Werkstoffes gewachsen ist.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/20105/web/PIC_IMG_MIL_MonsterMill-TCR.jpg
Der MonsterMill TCR von Ceratizit bietet hohe Standzeiten und Prozesssicherheit bei der Bearbeitung von Titan.

Der MonsterMill TCR von Ceratizit bietet hohe Standzeiten und Prozesssicherheit...

Der MonsterMill TCR wurde eigens zur Zerspanung von Titan für die Branchen Luft- und Raumfahrt sowie Medizingeräte entwickelt. Das Ergebnis ist ein Vollhartmetallfräser, der mit optimierter Prozesssicherheit und längerer Standzeit überzeugt. Dies gelang den Entwicklern durch verschiedene Optimierungen in der Geometrie des Fräsers. So verfügt der MonsterMill über eine variable Drallsteigung und eine Ungleichteilung der Schneiden, die für eine optimale Spanbildung sorgen. Der optimale Spanabtransport wird dank der speziell geformten Spanräume ermöglicht und machen den Bearbeitungsprozess besonders sicher. Mit der Entwicklung eines neuartigen Hochleistungssubstrats verfügt der Fräser über eine hohe Zähigkeit und eine verstärkte Biegebruchfestigkeit, die bei der Bearbeitung von Titan essenziell sind.



Auch den hohen thermischen Belastungen hält der TCR ganz leicht stand. Dies verdankt der Hochleistungsfräser der innovativen Beschichtungstechnologie Dragonskin, die den MonsterMill robust gegen Verschleiß macht. Ceratizit hat aber auch an Anwendungen gedacht, bei denen eine Kontaminierung durch beschichtetes Werkzeug ein Problem darstellen könnten, beispielsweise bei der Fertigung von Medizingeräten. Aus diesem Grund ist der MonsterMill TCR auch ohne Dragonskin-Beschichtung erhältlich.

Dass die neuentwickelten Fräser in Sachen Standzeit überzeugen, beweisen verschiedene Werkzeugtests. So wurde beispielsweise mit einem fünfschneidigen MonsterMill TCR (Ø12 mm) mit der Schnittgeschindigkeit von Vc 90 m/min, einem Vorschub Vf von 1,433 mm/min und einer Schnitttiefe von Schnitttiefe ap 18 mm der Werkstoffs TiA6V4-3.7164 zerspant. Im Vergleich
zum Wettbewerbsfräser konnte die Standzeit um erstaunliche 28 % von 360 auf 450 min erhöht werden.

Die MonsterMill TCR-Fräser sind in einer großen Auswahl an Durchmessern (von 4 mm bis 20 mm) und auch in zahlreichen Schneiden- und Schaftlängen für unterschiedlichste Anwendungen wie Rampen, Interpolation und Vollnutfräsen erhältlich. Im Hinblick auf die Luft- und Raumfahrttechnik ist auch ein breites Angebot an Eckenradien von 0,4 mm bis 6,3 mm – je nach Fräserdurchmesser – als Standardausführung erhältlich. Zudem werden Torus- und Kugelkopfausführungen angeboten. Als Unterstützung für die Programmierung können Kunden auf alle 2D-Dateien (DXF) und 3D-Dateien (STEP und STL) der gesamten Fräserserie zugreifen.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren