Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Horizontales Bearbeitungszentrum für die Teilefertigung

: MAKINO Europe GmbH


Makino, in Österreich vertreten durch die Steindl GmbH, hat die Leistungsfähigkeit seiner horizontalen Bearbeitungszentren der a1nx-Serie durch den Einsatz der neuesten Steuerung Professional 6 nochmals gesteigert und das Portfolio um eine neue Maschine erweitert: die a71nx, ein horizontales Bearbeitungszentrum für hohe Geschwindigkeit mit Steilkegel SK50 und 500 mm Paletten.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe158/11303/web/Makino_a71nx_Image_1.jpg
Die steife Gussstruktur und Achsauslegung der ersten a1nx-Plattform ist mit der neuen a71nx um eine Reihe von technologischen Neuerungen erweitert worden, zu denen ein höheres Spindel-Drehmoment, die neueste Innovation an Motion-Control-Systemen und die neue Steuerung PRO 6 gehören.

Die steife Gussstruktur und Achsauslegung der ersten a1nx-Plattform ist mit...

Wie alle horizontalen Bearbeitungszentren der a1nx-Serie ist die a71nx dank ihres großen Arbeitsraumes, der steifen Konstruktion und der leistungsstarken Spindel auch für die Bearbeitung harter Werkstoffe und großer Werkstücke geeignet. Die Steifigkeit der Gussstruktur der Maschine wird mittels eines in einem Stück gegossenen Maschinenbetts, einer Dreipunktlagerung, dem mehrstufigen Ständer und der robusten Zuverlässigkeit der direktwirkenden Rollenführungen erzielt.

Größere Leistungsfähigkeit und verbesserte Produktivität

Die a71nx ist mit einer größeren HSK-A100 Spindel mit 10.000 U/min und einem Drehmoment von 512 Nm ausgestattet. Zusätzlich sorgen Schräglager mit großem Durchmesser dafür, dass für eine Vielzahl Anwendungen und Prozesse hohe Steifigkeit erreicht wird. Um eine breitere Palette an Bauteilen und eine größere Anzahl Bauteile pro Aufspannung abdecken zu können, verfügt die a71nx über lange Verfahrwege: 800 x 750 x 830 mm (X/Y/Z). Die maximale Werkzeuglänge für dieses Bearbeitungszentrum beträgt 570 mm. Dank höherer Vorschubgeschwindigkeiten, einer optional verfügbaren linearen Achsbeschleunigung und -verzögerung von 1 g (0,9 g für die X-Achse) und einem Tisch mit DD-Motor (B-Achse) mit einer Maximalgeschwindigkeit von 125 U/min werden Schneid- und Nebenzeiten verringert. Die a71nx ist standardmäßig mit dem Vision Broken Tool Sensor ausgestattet, der vor und nach jedem Werkzeugwechsel den Zustand des Werkzeugs analysiert.

Neue Steuerung PRO 6

Alle horizontalen Bearbeitungszentren der a1nx-Serie sind nun mit der Steuerung PRO 6 ausgestattet. Funktionen wie die des
neuen Motion-Control-Systems Geometric Intelligence (GI) senken besonders für die typischen Produktionskomponenten die Gesamtzykluszeiten. Mit der Funktion GI Drilling werden Spindel und Werkzeug in einer bogenähnlichen Bewegung anstelle eines rechteckigen Werkzeugweges von einer Bohrung zur nächsten geführt. So werden die Nebenzeiten im Vergleich zu üblicherweise verwendeten Lochbildern gesenkt. Die Funktion GI Milling wiederum verbessert die Maschinenleistung bei 2-dimensionaler Fräsbearbeitung. Zur Steigerung der Effizienz verfügt die Steuerung PRO 6 über die Funktion Inertia Active Control (IAC). Auf Grundlage von Signalen der Servomotoren stellt die IAC die Beschleunigung und Verlangsamung der jeweiligen Palette optimal ein. Das intuitive und intelligente Bedienkonzept der PRO 6 mit seiner vereinfachten Menüführung und seinen dem Smartphone angelehnten Icons bietet den Vorteil einer kurzen Einlernphase.

Die steife Gussstruktur und Achsauslegung der ersten a1nx-Plattform ist mit der neuen a71nx um eine Reihe von technologischen Neuerungen erweitert worden, zu denen ein höheres Spindel-Drehmoment, die neueste Innovation an Motion-Control-Systemen und die neue Steuerung PRO 6 gehören.
80 mm Stirnfräsen auf der Makino a71nx.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Horizontal-Bearbeitungszentren, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren