Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ideal für Ausbildungszwecke

: Elmag


In der Werkstätte der HTBLVA Ferlach sind unter anderem Drehmaschinen und Getriebe-Fräs- und Bohrmaschinen von Elmag im Einsatz. Die Maschinen werden für die Grundausbildung in der HTL sowie Fachschule in den Fachbereichen Fertigungstechnik, Industriedesign und Waffentechnik verwendet.

7095
Die fünf konventionellen Fräs- und Bohrmaschinen des Typs MFB 50 L von Elmag sind von Montag bis Freitag ca. 40 Unterrichtseinheiten pro Woche im Einsatz.

Die fünf konventionellen Fräs- und Bohrmaschinen des Typs MFB 50 L von Elmag...

Die Schule wurde 1878 noch als k. u. k. Fachschule für Gewehrindustrie gegründet. Heute - 130 Jahre später - werden in der HTBLVA Ferlach Schüler in den Abteilungen Waffentechnik, Fertigungstechnik und Industriedesign zu Ingenieuren ausgebildet. 2004 wurde zusätzlich ein Kolleg für Objektdesign installiert.

Im Zuge einer Werkstättenerweiterung investierte die Schule in drei Drehmaschinen und fünf Getriebe-Fräs- und Bohrmaschinen von Elmag. „Die konventionellen Maschinen von Elmag sind für unsere Ausbildungszwecke ideal“, erklärt OStR Dipl.-Ing. Florian Habich, Abteilungsvorstand Fertigungstechnik der HTBLVA Ferlach. „Wir haben verschiedenste Anbieter am Markt verglichen und sind zum Entschluss gekommen, dass das Preis-/Leistungsverhältnis der Firma Elmag ausgezeichnet ist“, fügt StR Ing. Horst Huss, Werkstättenleiter Fertigungstechnik, hinzu.

Die Maschinen mit einem Auftragswert von insgesamt ca. EUR 55.000,- wurden von der Firma Team HPR Rauter, Partner von Elmag, im Beisein eines Elmag-Technikers in der Schule aufgebaut und in Betrieb genommen. „Bei dieser Gelegenheit wurden alle Nachjustierungen und Feineinstellungen durchgeführt, es gab dabei keine nennenswerten Probleme“, beschreibt Florian Habich die Zusammenarbeit mit Elmag. „Das bekannt gute Vorort-Service von Team HPR war ebenfalls ein wichtiges Kriterium für die Kaufentscheidung“, fährt Horst Huss fort.

Sicherheit und Einfachheit als Priorität

Die fünf konventionellen Fräs- und Bohrmaschinen des Typs MFB 50 L von Elmag bieten hohe Flexibilität für eine Nutzung im Maschinen- und Werkzeugbau. Sie sind mit einem höhenverstellbaren Koordinaten-Kreuztisch ausgestattet und ermöglichen, dank eines
Maschinenkopfes mit variabler Ausladung, die Bearbeitung von überdimensionalen Werkstücken.

Die drei Modelle der Elmag INDUSTRIE 250 sind konventionelle Universaldrehmaschinen, die durch eine Werkzeugmaschinengenauigkeit nach DIN-Norm eine Top-Präzision bieten. Mit 15 Drehzahlstufen und 66 Vorschüben ist stets eine optimale Schnittgeschwindigkeit einstellbar. Ein Antriebsmotor mit 5,5 kW und das leicht schaltbare Qualitätsgetriebe sorgen für eine konstante Drehzahl. Die Maschinen sind von Montag bis Freitag ca. 40 Unterrichtseinheiten pro Woche im Einsatz. 22 Gruppen mit jeweils 6 - 8 Schülern fertigen Werkstücke aus den unterschiedlichsten Werkstoffen wie Stähle, Buntmetalle oder Kunststoffe.

„Oberste Priorität bei den Maschinen hat bei uns die Sicherheit, die Elmag-Maschinen entsprechen allen CE-Vorschriften, die Drehmaschine ist zudem TÜV-Österreich geprüft. Weiters zeichnen sich die Maschinen durch die einfache Bedienung und der überaus kompletten Serienausstattung aus“, meint Florian Habich. Digitale Positionsanzeigen, sowie 3 und 4-Backenfutter, Steh- und Mitlauflünetten, Schnellwechsel-Stahlhalter bei den Drehmaschinen und stufenlose Einstellungen der Vorschübe bei den Fräsmaschinen waren weitere Entscheidungskriterien für die Marke Elmag.

„Wir haben sehr positive Erfahrungen mit unserer neuen Werkstättenausstattung gemacht. Die Ausführung, Ausstattung und Präzision entspricht voll unseren doch relativ hohen Anforderungen“, zeigt sich der Werkstättenleiter zufrieden. Als nächstes
Projekt planen die beiden Verantwortlichen Habich und Huss die Erweiterung ihrer Werkstätteneinrichtung mit CNC-Maschinen.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17118/web/Wedco_(3).jpgWerkzeuganbieter mit höchster Lösungskompetenz
Wedco Tool Competence präsentierte auf der AMB 2018 vor allem branchenspezifische Werkzeuge und stellte dabei seine projektbezogene Lösungskompetenz ins Zentrum. Grund genug, um Verkaufsleiter Dominik Jurin über die geänderten Anforderungen im Werkzeugsektor sowie die nochmals geschärfte Ausrichtung des österreichischen Zerspanungsspezialisten zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren