Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Individualisierte Roboterapplikationen für die Metallindustrie

: KUKA


Anwendungsfreundliche Automatisierungs-Lösungen für die Metallindustrie stehen im Mittelpunkt des Kuka Messeauftritts auf der EMO. Der international tätige Automatisierungskonzern zeigt hier sein breites Produktportfolio für die Branche.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13747/web/EMO_KUKA_ready2_grip.jpg
Mit ready2_grip erhalten kleine und mittelständische Betriebe ein einfach zu integrierendes, vorkonfiguriertes Greiferpaket. Der Roboter wird so zum Handling-Assistent, etwa beim Be- und Entladen von Maschinen.

Mit ready2_grip erhalten kleine und mittelständische Betriebe ein einfach zu...

„Die aktuelle Herausforderung der Metallindustrie liegt darin, die Produktion möglichst nah am Kunden wirtschaftlich zu organisieren. Das kann nur mit intelligenter, roboterbasierter Automatisierung erreicht werden. Dafür bieten wir unseren Kunden passgenaue Lösungen“, sagt Winfried Geiger, Business Development Manager bei der Kuka Roboter GmbH. Im Mittelpunkt des Kuka Messeauftritts stehen ready2_use Pakete, die Metaller bei der Automatisierung unterstützen.

Vorkonfigurierte Applikations-Pakete

Die ready2_use Pakete sind die Antwort auf die Herausforderungen der Automatisierung. „Bei den Paketen handelt es sich um flexible Lösungen, die wir zusammen mit unseren Systempartnern für die unterschiedlichen Branchen entwickelt haben“, erklärt Geiger. Auf der EMO werden die Applikationen ready2_pilot und ready2_grip gezeigt. Bei ready2_pilot handelt es sich um eine drahtlose Applikation, die schnell einzusetzen und besonders leicht zu bedienen ist. Das Besondere: Der Nutzer kann damit fast jeden Kuka Industrieroboter nach eigenen Angaben kinderleicht einlernen.

Mit ready2_grip erhalten kleine und mittelständische Betriebe ein einfach zu integrierendes, vorkonfiguriertes Greiferpaket. Der Roboter wird so zum Handling-Assistent, etwa beim Be- und Entladen von Maschinen. Das Paket wird auf der Messe am
Kleinroboter KR Agilus präsentiert.

Live-Demos auf der Messe

Kuka zeigt in Hannover zudem zwei Roboterzellen. Die erste Zelle demonstriert anhand der Steuerungssoftware Kuka.PLC mxAutomation die einfache Kommunikation zwischen Roboter und Werkzeugmaschine. Sie ermöglicht die mühelose Integration von Kuka Robotern in bestehende Bedienkonzepte, etwa von Werkzeugmaschinen in Verbindung mit Siemens Sinumerik Operate Run MyRobot. Durch Funktionsbausteine gelingt das einfache Kommandieren des Roboters innerhalb der gewohnten SPS-Programmierumgebung. Der Anwender benötigt zur Steuerung daher nur geringe Kenntnisse in der Roboterprogrammierung.



Die zweite Zelle zeigt eine roboterbasierte Fräsapplikation. Fräsroboter verrichten Bearbeitungsaufgaben wie Werkzeugmaschinen. Durch den großen Arbeitsbereich und die sechs Achsen sind sie allerdings noch flexibler und vielseitiger einsetzbar – beispielsweise wird ein Roboter für hohe Traglasten zum Nachbearbeiten von Gussteilen eingesetzt. Mit dem verwendeten Technologie-Softwarepaket Kuka.CNC ist die direkte Abarbeitung der CNC Codes ohne Übersetzung in Robotersprache möglich. Alle CNC Funktionalitäten wie Schwesterwerkzeuge und Werkzeugradiuskorrektur bleiben damit vollständig erhalten.

Halle 25, Stand D81

Mit ready2_grip erhalten kleine und mittelständische Betriebe ein einfach zu integrierendes, vorkonfiguriertes Greiferpaket. Der Roboter wird so zum Handling-Assistent, etwa beim Be- und Entladen von Maschinen.
Eine weitere Roboterzelle demonstriert anhand der Steuerungssoftware KUKA.PLC mxAutomation die einfache Kommunikation zwischen Roboter und Werkzeugmaschine.
Anwendungsfreundliche Automatisierungs-Lösungen für die Metallindustrie stehen im Mittelpunkt des Kuka Messeauftritts auf der EMO Hannover, wo u. a. zwei Roboterzellen präsentiert werden. Eine Zelle demonstriert anhand der Steuerungssoftware Kuka.PLC mxAutomation die einfache Kommunikation zwischen Roboter und Werkzeugmaschine.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Roboterlösungen, EMO

QR code

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14827/web/Christian_Klapf.jpgUnterstützung entlang der Prozesskette
Mit dem digitalen Prozess-Assistenten emcoNNECT von Emco sollen Arbeitsvorgänge effizienter gestaltet und die Zuverlässigkeit der Maschinen weiter erhöht werden. Wir sprachen mit Dr. Christian Klapf, Leiter Forschung und Entwicklung bei Emco, über die Vorteile und Möglichkeiten der neuen Software. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren