Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


INTEGREX integriert Additive Fertigung

Anlässlich der EMO in Mailand stellte der japanische Werkzeugmaschinenhersteller Yamazaki Mazak sein Konzeot für eine endkonturnahe Bearbeitung von Bauteilen, die zuerst generativ gefertigt und dann mithilfe von Multi-Funktions-Technologie 5-achsig zerspant werden.

/xtredimg/2015/Additive%20Fertigung/Ausgabe152/8507/web/integrexi-400am.jpg
Die neue INTEGREX i-400AM Mazak kann sowohl generativ fertigen als auch 5-achsig zerspanen.

Die neue INTEGREX i-400AM Mazak kann sowohl generativ fertigen als auch 5-achsig...

Eines der Messe-Highlights der diesjährigen EMO war sicherlich die neue INTEGREX i-400AM, wobei das AM für Additive Manufacturing steht, zu Deutsch Generative Fertigung. Mit dieser Maschine können endkonturnahe Teile generativ gefertigt und dann mithilfe von Multi-Funktions-Technologie fertig zerspant werden. Die INTEGREX i-400AM verfügt jetzt auch über uneingeschränkte 5-Achsen-Bearbeitungsfunktionen, so dass komplex geformte Teile aus unterschiedlichsten Werkstoffen wie Edelstahl, Nickellegierungen oder Kupfer hergestellt werden können. Diese Maschine ist mit der neuen SmoothX CNC-Steuerung ausgestattet, die die vollständige Steuerung sowohl der generativen als auch der subtraktiven Fertigungsprozesse übernimmt.





Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/18022/web/Foto_Hahn_Martin.jpgWarum Gold glänzt
Bereits zur AMB 2016 stellte der Zerspanungsspezialist Walter seine neue Technologie-Plattform, basierend auf der Beschichtungstechnologie ULP-CVD, vor. Gegenüber den üblichen CVD-Aluminiumoxid beschichteten Sorten bietet diese mit einer Titanaluminiumnitrid-Schicht (TiAlN) versehene Tiger·tec® Gold-Beschichtung noch einmal deutlich verbesserte Schichteigenschaften. Welche Vorteile und Einsatzmöglichkeiten sich daraus ergeben, verdeutlicht Martin Hahn, Produkt Manager und Technischer Trainer bei Walter Austria. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren