Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kleiner, leichter, grüner

: Kuka Systems


Ausschussquoten gegen null und Prozesse mit höchstem Wirkungsgrad sind Grundvoraussetzungen, um einen Spitzenplatz im immer härter werdenden Wettbewerb zu erhalten. Hightech-Schweißtechnologien wie das MagnetArc-Verfahren verlangen deshalb nach hocheffizienten Anlagenkomponenten. Der neue Kuka Inverter MagnetAr 620A ist laut Hersteller ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg.

/xtredimg/2014/Blechtechnik/Ausgabe103/5046/web/MagnetAr_620A_-_Kleiner,_leichter,_gruner.jpg
Um den Erfolg des MagnetArc-Schweißverfahrens weiter voranzutreiben, sichert Kuka nicht nur die Qualität der Prozesse, sondern entwickelt auch die nötigen Komponenten weiter – wie den Inverter MagnetAr 620A.

Um den Erfolg des MagnetArc-Schweißverfahrens weiter voranzutreiben, sichert...

Das von Kuka Systems entwickelte MagnetArc-Schweißverfahren kommt in Produktionen weltweit zum Einsatz. Bei der Entwicklung stand die Kernkomponente „Stromquelle“ im Mittelpunkt – Kuka legte besonderes Augenmerk darauf, die technologischen Möglichkeiten zu erweitern, die Effizienz zu steigern und ergonomische Aspekte miteinzubeziehen.

Im Vergleich zur konventionellen MagnetArc-Stromquelle verbraucht die „MagnetAr 620A“ – dank modernster Invertertechnologie – bis zu 20 Prozent weniger Energie. Ein geregelter Prozessstrom sichert reproduzierbare Schweißergebnisse und ist bei jedem Versorgungsnetz weltweit garantiert, unabhängig von Frequenz oder Spannungsschwankung. Auch die Austauschbarkeit im Servicefall ist laut Kuka Systems gewährleistet, wobei der Wechsel einer MagnetAr 620A durch eine Plug-and-Play-Lösung weniger als 15 Minuten beansprucht. Bei der früheren Stromquelle unterschieden sich auch die Sollparameter auf verschiedenen Maschinen für die gleiche Schweißaufgabe – eine große Herausforderung für das Management der Schweißprogramme inklusive der Programmpflege. Diese Aufwände können nun erheblich reduziert werden.Die neue Kuka-Stromquelle ist deutlich kleiner und um 85 Prozent leichter. Dadurch lässt sie sich einfacher transportieren – sei es beim Versand an ihren Bestimmungsort oder dem Austausch vor Ort.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Maschinen/Geräte

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren