Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplettbearbeitung bis 10 Tonnen

: Emco


Die Entwicklung der Umill ist ein Ergebnis der langjährigen Mecof Erfahrung im Großmaschinenbau – seit 1947 entwickelt und baut Mecof in Italien vertikale Portalfräsmaschinen und horizontale Fahrständermaschinen. Rechtzeitig zur EMO präsentierte Emco Mecof nun die neue Umill 1800. Das 5-Achs-Fräs-Drehzentrum in Portalbauweise für die Komplettbearbeitung großer, komplexer Werkstücke in einer Aufspannung überzeugt mit sehr guten Leistungsdaten. Einsatzbereiche sind im Formenbau, der Luftfahrt, dem Präzisionsmaschinenbau sowie der Energietechnik.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/8804/web/Rendering_Umill_1800_jpg.jpg
Die Umill 1800 bietet mit Verfahrwegen von 1.800 x 2.150 x 1.250 mm ausreichend Platz und Leistung um Werkstücke bis zu 10 Tonnen auf 5-seitig zu bearbeiten.

Die Umill 1800 bietet mit Verfahrwegen von 1.800 x 2.150 x 1.250 mm ausreichend...

Mit einem Verfahrweg von 1.800 x 2.150 x 1.250 mm und einem von Mecof neu entwickelten Fräskopf bietet die Umill ausreichend Platz und Leistung Werkstücke wirtschaftlich auf 5-seitig zu bearbeiten. Mit einer Fräsleistung von 45 kW (S1), einem Drehmoment von 300 Nm (S1) und 12.000 U/min können mit der U-förmigen Portalstruktur, einer Stahlschweißkonstruktion mit Kugelrollspindeln und Linear-Rollenführungen, optimiert mit FEM-Analyse, überzeugende Ergebnisse bei der Stabilität und Steifheit bei gleichzeitig hoher Dynamik und Präzision erzielt werden.

Mit ihren kompakten Abmessungen und den Fräs- und Drehbearbeitungen in einer Aufspannung bietet die Umill ein perfektes Zeitmanagement und hohe Präzision bei der Werkstückbearbeitung. Der komplett NC-gesteuerte Drehtisch unterstützt bei der Bewältigung komplexer Bearbeitungsaufgaben und kann Werkstücke bis zu zehn Tonnen fassen. Dabei bietet die Ausführung als Dreh- und Frästisch eine Drehzahl von 250 min-1 bei einem Tischdurchmesser von 1.800 mm. Der reine Frästisch bietet eine Aufspannfläche von 1.700 x 1.400 mm und eine Drehzahl von 10 min-1.

Das automatische Werkzeugwechselsystem verfügt über maximal 228 Plätze. Mit der Heidenhain iTNC 640 HSCI und der Siemens 840D sl kann der Kunde zwischen zwei State-of-the-art Steuerungswelten wählen, die auch die Funktionen Energie-Einsparung (Energy saving) und integriertes Sicherheitsmanagement (Safety integrated) abdecken.

Gute Zugängigkeit und modularer Aufbau

Die kompakte Baugröße der Maschine beeinträchtigt
die gute Zugängigkeit zum Arbeitsraum nicht – eine seitlich weit zu öffnende Schiebetür bietet eine optimale Einsicht und den Zugang zum Arbeitsraum. Eine Mikrokamera auf dem Fräskopf-Gehäuse verschafft zusätzlich Einblick in das Geschehen im Arbeitsraum. Der modulare Aufbau mit vielfältigen Optionen und Ausführungen wie z. B. Auswahl an Kühlungssystemen, optional eine mechanische Spindel (Elektrospindel in der Grundmaschine enthalten), verschiedenste Messeinrichtungen und ein Prozessüberwachungssystem stehen zur Lösung der individuellen Kundenanforderungen zur Verfügung.


Die Umill 1800 bietet mit Verfahrwegen von 1.800 x 2.150 x 1.250 mm ausreichend Platz und Leistung um Werkstücke bis zu 10 Tonnen auf 5-seitig zu bearbeiten.
Der Fräskopf bietet Mit eine Fräsleistung von 45 kW (S1), ein Drehmoment von 300 Nm (S1) und 12.000 U/min.
Einsatzbereiche sind im Formenbau, der Luftfahrt, dem Präzisionsmaschinenbau sowie der Energietechnik.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren