Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kraftpaket auf Leistung und Bauraum zugeschnitten

: Romai


Universell einsetzbarer Winkelkopf von ROMAI im Siemens Generatorenwerk Erfurt

Romai-1002-Siemens-Erfurt-Bild1.jpg
Der speziell für das Siemens Generatorenwerk in Erfurt konzipierte Winkelkopf von ROMAI ist mit 4.000 Nm ein Kraftpaket zum Fräsen. Da er mit höheren Drehzahlen auch Bohrbearbeitungen ermöglicht, ist er universell einsetzbar.

Der speziell für das Siemens Generatorenwerk in Erfurt konzipierte Winkelkopf...

Die Bearbeitung von Generatorwellen mit bis zu 80 Tonnen Gewicht legt nahe, Maschinen und Werkzeuge so auszulegen, dass im Verlauf der spanenden Bearbeitung möglichst wenig umgespannt werden muss. Ein explizit auf die Bauteile und die maschinenseitigen Gegebenheiten angepasster Winkelkopf von ROMAI spart der Siemens AG in Erfurt pro Welle schon mal eine ganze Schicht Umrüstaufwand.
Um bei der Bearbeitung von Generatorwellen für das Fräsen sogenannter Entlastungsnuten den Rüstaufwand in Form von Umspannarbeiten zu sparen, wurde im Erfurter Werk der Siemens AG beim Umbau einer Horizontal-Drehmaschine, ein universell für Fräs- und Bohrbearbeitungen ausgelegter Winkelkopf von ROMAI als Komponente integriert. Der Umbau wurde von der Firma Schurter-Retrofit durchgeführt.
Universell mit Kraft und Geschwindigkeit

Diverse Anforderungen machten die Sonderkonstruktion eines Winkelkopfes notwendig. So galt es aus der vorhandenen Motorleistung, mit einem maximalen Drehmoment von 2.000 Nm am Winkelkopf 4.000 Nm zu erzeugen, was den Einsatz von großen Scheibenfräsern mit bis zu 500 Millimeter Durchmesser und 10,6 Millimeter Schnittbreite ermöglicht. Diese Fräser arbeiten mit ca. 80 U/min. Außer dieser Fräsbearbeitung sollte der Winkelkopf auch zum Bohren, mit vergleichsweise hohen Drehzahlen bis 1.500 U/min, verwendet werden können. Als weitere limitierende Vorgabe musste das Kraftpaket so leicht und kompakt wie möglich sein.
Das Einwechseln des Winkelkopfes von ROMAI ist ungleich schneller als das Umspannen der Generatorwellen, welches mit präzisem Ausrichten in einer neuen Spannung im Schnitt eine Schicht dauerte.
Der speziell für das Siemens Generatorenwerk in Erfurt konzipierte Winkelkopf von ROMAI ist mit 4.000 Nm ein Kraftpaket zum Fräsen. Da er mit höheren Drehzahlen auch Bohrbearbeitungen ermöglicht, ist er universell einsetzbar.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Winkelköpfe

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren