Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


KS RoboScan – mehr Distanz für bessere Ergebnisse

: Kuka Systems


Hinter dem Begriff RoboScan verbirgt sich nicht nur der neue KUKA Remote-Laserschweißkopf, sondern auch dessen Führung und Ansteuerung durch einen Roboter. Bei diesem Remote-Lasersystem wird der Laserstrahl bei einem Arbeitsabstand von bis zu 1.500 mm auf die Schweißstelle geführt, was kürzeste Versatzzeiten zwischen den Lasernähten ermöglicht.

roboscan4_250x250.jpg
KS RoboScan – einfache, kostengünstige Systemintegration in die Robotersteuerung.

KS RoboScan – einfache, kostengünstige Systemintegration in die Robotersteuerung.

Geringe Umorientierung der Optik führen zu schnellen und großen Bewegungen des Arbeitspunktes. Mit einer variablen Brennweite von 270 mm bis 1.500 mm stellt RoboScan ein Novum auf dem Lasermarkt dar, welches größtmögliche Flexibilität in der dreidimensionalen Bauteilbearbeitung bietet. Über den ganzen Verstellbereich bleiben Fokusdurchmesser und Divergenzwinkel konstant und garantieren optimale Prozesssicherheit. Die Brennweitenverstellung ist als zusätzliche Roboterachse in der Steuerung integriert.

Der große Arbeitsabstand ermöglicht einen hohen Ausstoß durch kurze Versatzbewegungen sowie niedrige Betriebskosten durch reduzierte Verschmutzung. Die Anwenderfreundlichkeit ist zurückzuführen auf einfaches Teachen, einfaches Programmieren mit Inline-Formularen sowie auf integrierte, menügeführte Bedienung mit leicht verständlicher Logik.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren