Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


M30 MILLTURN Die smarte Alternative

: WFL


Wer hätte das gedacht? Ein echtes Dreh-Bohr-Fräszentrum von WFL bereits unter einer halben Million Euro. Die neue M30 MILLTURN rechnet sich auch bei weniger komplexen oder kleineren Anwendungen. Denn genau das ist die Zielgruppe für dieses neue Maschinenmodell. Auf der EMO können Messebesucher verschiedenste MILLTURN Modelle, darunter nun auch die neue M30-G MILLTURN, live erleben.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13755/web/M30_MILLTURN.jpg
(bold)Weltpremiere feiert die neue M30 MILLTURN(/bold) auf der EMO in Hannover. Die Maschine meistert die Komplettbearbeitung kleiner Werkstücke zu einem sehr attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

(bold)Weltpremiere feiert die neue M30 MILLTURN(/bold) auf der EMO in Hannover....

„Eine neue MILLTURN feiert Weltpremiere auf der EMO in Hannover“, freut sich Mag. Martin Kaukal, Verkaufsleiter bei WFL Millturn Technologies. „Mit unserer neuen M30 MILLTURN, die Bearbeitungslängen von maximal 2.000 mm und Drehdurchmesser bis 520 mm bewältigt, bieten wir das optimale Einstiegsmodell, und das bereits zu einem Spitzenpreis unter einer halben Million Euro.“

Auf Basis der bisher kleinsten MILLTURN, der M35, gelang es dem Linzer Maschinenbauer, ein neues, kostengünstiges Modell zu schaffen. Möglich wurde dies durch Synergieeffekte mit der bestehenden M35 MILLTURN sowie durch die Konzentration auf typische Konfigurationen, die auftragsunabhängig in Serie gebaut werden. Der Kunde profitiert so nicht nur von einer Kostenersparnis, sondern auch von der ausgereiften Maschinentechnik.

Konstruktive Neuheiten

Konstruktive Detailverbesserungen verschiedener Maschinenkomponenten sowie eine weitere Erhöhung der Zuverlässigkeit standen bei der Konzeption der M30 MILLTURN im Fokus. „Durch Neuentwicklungen und Modernisierungen in puncto Funktionalität, Ergonomie und optimierter Wartbarkeit wird die kleinste MILLTURN zu einem kraftvollen Komplettbearbeitungspaket", ist Kaukal überzeugt.

Die Maschinenverkleidung wurde mit 50 % größeren Scheiben für eine optimale Sicht in den Arbeitsraum ausgestattet. Besonderes Augenmerk wurde auch auf eine verbesserte, benutzerfreundliche Zugänglichkeit zum Werkzeugmagazin (von vorne durch die großzügig dimensionierten Schiebefenster) gelegt. Von Vorteil ist auch
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13755/web/M30_Bedienerjpg.jpg
(bold)Konstruktive Detailverbesserungen(/bold) verschiedener Maschinenkomponenten sowie weitere Erhöhungen der Zuverlässigkeit stehen bei der neuen MILLTURN im Fokus.

(bold)Konstruktive Detailverbesserungen(/bold) verschiedener Maschinenkomponenten...

ein neuartiger robuster NC-Antrieb für den Lünettenschlitten. Ein optimierter Maschinenunterbau garantiert ein schnelleres Auf- bzw. Umstellen der Maschine. Im Arbeitsraum bieten integrierte LED Lampen eine verbesserte und vor allem langlebige Beleuchtung.

Generell gibt es einige Neuerungen in puncto „verbesserte Servicierbarkeit": so z. B. die ausziehbare Hydraulikeinheit für eine einfachere Zugänglichkeit. Vereinfachte Servicierbarkeit wird weiters durch ein Stand-alone-Kühlaggregat, neu konstruierte Führungsbahnabdeckungen und die bereits erwähnte bessere Zugänglichkeit zum Werkzeugmagazin erzielt.

„Auf der EMO wird natürlich der klassische WFL Kundenkreis angesprochen: Die verschiedensten Branchen, angefangen von Automotive, Aerospace, Engineering uvm. werden mit unserem aktuellen Produktportfolio abgedeckt. Mit unserer M30 MILLTURN sprechen wir nun auch noch Lohnfertiger oder generell zerspanende Unternehmen an, die eher kleine oder günstigere Teile fertigen und zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis in die Komplettbearbeitung einsteigen wollen. Für uns ist es wichtig eine Maschine im Portfolio zu haben, die auftragsunabhängig, zu sehr guten Konditionen und in gewohnter, höchster Qualität zu haben ist“, unterstreicht Martin Kaukal.

Industry 4.0 live am WFL-Stand

Die Digitalisierung schreitet voran: So zählen heute Touch-Bedienungen und internetfähige Werkzeugmaschinen bereits zum Standard. Das Motto der EMO „Connecting systems for intelligent production“ ist auch für WFL
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13755/web/M30_Ergonomie.jpg
Besonderes Augenmerk wurde auch auf eine verbesserte, benutzerfreundliche Zugänglichkeit zum Werkzeugmagazin (von vorne durch die großzügig dimensionierten Schiebefenster) gelegt.

Besonderes Augenmerk wurde auch auf eine verbesserte, benutzerfreundliche Zugänglichkeit...

ein zukunftsträchtiges Thema, an dem bereits aktiv gearbeitet wird. Am Stand werden in Bezug auf die Digitalisierung einige Neuheiten präsentiert: eine vibrationsgedämpfte, mit Sensoren ausgestattete Bohrstange, Simulations- und Programmiersoftware, das WFL Tool Touch Pad und einige interessante Applikationen um Maschinen- bzw. Werkzeugzustände jederzeit abrufbar zu machen.

Bei WFL erstreckt sich die Industrie 4.0 Thematik von der Programmierung der Werkstücke über die Simulation und Produktion bis zum raschen Service. „Die MILLTURNs von WFL können auf Bedarf die Bereitstellung von Betriebs-, Werkzeug-, und Prozessdaten an ein übergeordnetes Softwaresystem zur Implementierung in Industrie 4.0 gewährleisten", erläutert Kaukal. Wenn erwünscht werden diese Daten in einfachen Codes und über Bus-, oder Netzwerksysteme übermittelt. „Die Auswertung und Verknüpfung all dieser Daten können zu einer noch effizienteren Produktion einen wesentlichen Beitrag leisten", ist der WFL-Verkaufsleiter überzeugt.

Intelligente Bohrstange

„Was jedoch auf der EMO mit Sicherheit nicht fehlen darf, ist die Präsentation verschiedenster, neuartiger Technologien“, betont Kaukal. So stehen spezielle Innenbearbeitungstechnologien auf der diesjährigen EMO im Fokus. Gemeinsam mit Sandvik Coromant wird dabei der Einsatz eines Intelligent Tools an der M120 MILLTURN vorgestellt. Vor dem Hintergrund der immer wichtiger werdenden Vernetzung wird die Funktionalität der intelligenten 18xD CoroPlus Bohrstange live demonstriert.



Aufgenommen
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13755/web/18xD_Bohrstange_2.jpg
Vor dem Hintergrund der immer wichtiger werdenden Vernetzung wird die Funktionalität der intelligenten 18xD CoroPlus Bohrstange von Sandvik Coromant live demonstriert.

Vor dem Hintergrund der immer wichtiger werdenden Vernetzung wird die Funktionalität...

wird die Bohrstange über einen speziellen WFL-eigenen Prismenhalter mit Datenschnittstelle. Durch die neuartige CoroPlus-Technologie können Informationen und Werkzeugzustände auf die Steuerung oder auf ein Tablet übertragen werden. Der Maschinenbediener erhält so während der Bearbeitung Informationen zu Temperatur, Abweichungen, Störgeräuschen, Vibrationen und der Auslastung des Werkzeuges. Dadurch kann der Zerspanungsprozess optimiert werden und Werkzeug sowie Werkstück werden vor Beschädigungen geschützt. Außerdem kann der komplette Prozess vollständig aufgezeichnet werden. Typische Anwendungsgebiete liegen in der Luftfahrtindustrie, z. B. bei der Fertigung von Triebwerkswellen oder generell der Bearbeitung langer, schlanker Werkstücke. Ein Live Streaming zwischen Sandvik und WFL Stand mit allen Details zur intelligenten Bohrstange findet am 19. September, um 11:00 und 14:00 Uhr statt.

Scannender Messtaster

Des Weiteren kommen neue Mess- und Prüftechnologien von Blum-Novotest an einer M120 MILLTURN / 3.000 mm zum Einsatz. Messsysteme stehen vor großen Herausforderungen, wenn es um die Bearbeitung großer, schwerer und komplexer Werkstücke geht. Mit dem eingesetzten TC63-DIGILOG Messtaster können digitale Messungen und analoge Scanvorgänge direkt auf der Maschine durchgeführt werden. Analoges Messen ist dann von Vorteil, wenn es um die Beurteilung von Flächen oder Konturen geht (z. B. Prüfung einer Werkstückoberfläche
auf Bearbeitungsfehler). Mit einem schaltenden Digitaltaster hingegen müssten in solchen Fällen sehr viele Punkte gemessen werden, um hier eine ausreichende Auflösung zu erreichen.



Der neue Analogtaster hingegen generiert durch Scannen über die Oberfläche in einem Bruchteil der Zeit tausende Messewerte. Schnelles Messen und zwar bis zu 2,0 m/min sind mit dem TC63-DIGILOG bei absoluter Genauigkeit möglich. „Auf der M120 MILLTURN wird auf der EMO vollautomatisches Rundheits-, Rundlauf- und Planlaufmessen demonstriert", so Martin Kaukal abschließend.

Halle 26, Stand C12

(bold)Weltpremiere feiert die neue M30 MILLTURN(/bold) auf der EMO in Hannover. Die Maschine meistert die Komplettbearbeitung kleiner Werkstücke zu einem sehr attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.
(bold)Konstruktive Detailverbesserungen(/bold) verschiedener Maschinenkomponenten sowie weitere Erhöhungen der Zuverlässigkeit stehen bei der neuen MILLTURN im Fokus.
Besonderes Augenmerk wurde auch auf eine verbesserte, benutzerfreundliche Zugänglichkeit zum Werkzeugmagazin (von vorne durch die großzügig dimensionierten Schiebefenster) gelegt.
Vor dem Hintergrund der immer wichtiger werdenden Vernetzung wird die Funktionalität der intelligenten 18xD CoroPlus Bohrstange von Sandvik Coromant live demonstriert.
Der neue Analogtaster von Blum-Novotest, welcher an der M120 MILLTURN / 3.000 mm gezeigt wird, generiert durch Scannen über die Oberfläche in einem Bruchteil der Zeit tausende Messewerte.
Vor dem Hintergrund der immer wichtiger werdenden Vernetzung wird die Funktionalität der intelligenten 18xD CoroPlus Bohrstange live demonstriert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bohrstangen, Dreh-Fräszentren, Komplettbearbeitung, EMO

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13756/web/img_0542.jpgInterview mit Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation zu Smart Factory Solutions
2017 ist ein bedeutendes Jahr für CNC-Komplettanbieter Okuma, in Österreich vertreten durch precisa. Neben dem 120. Firmenjubiläum feiert das Unternehmen auch die Eröffnung seiner zweiten Smart Factory, Dream Site 2 (DS2), am Firmenhauptsitz in Oguchi, Japan. Mit der vollautomatisierten Anlage geht Okuma einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation sprach mit x-technik über die wachsende Bedeutung von Smart Manufacturing, die Highlights, die das Unternehmen auf der diesjährigen EMO Hannover präsentieren wird und die zugrundeliegende Philosophie, die bei Okuma seit mehr als einem Jahrhundert als Triebfeder für Innovation dient.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren