Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mehr Präzision dank Ölbad

: oelheld


Als Präzisionsdienstleister stellt sich die eropräzisa GmbH ständig wachsenden Anforderungen in allen Bereichen von der Konstruktion über die Präzisonsteilbearbeitung bis hin zur Qualitätssicherung und -optimierung mit innovativen Technologien und Messtechniken. Im Jahr 2016 wurde die erste Ölbad-Drahterosionsmaschine von Mitsubishi Electric angeschafft. Um die Leistungsfähigkeit der Maschine zu verbessern und die Qualität der Produkte zu gewährleisten, werden für die Produktion hochwertige Dielektrika benötigt.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17106/web/mx600_oelheld_erfolgsstory-9699.jpg
Für die Mitsubishi MX 600 wurde das Drahterosions-Dielektrikum IonoFil 2776 ausgewählt und erfolgreich getestet.

Für die Mitsubishi MX 600 wurde das Drahterosions-Dielektrikum IonoFil 2776...

Aufgrund einer Empfehlung vom Maschinenhersteller wurde für die Maschine Mitsubishi MX 600 ein geeignetes Dielektrikum bei oelheld angefragt. Nach genauer Betrachtung der Anforderungen und einem ausführlichen Beratungsgespräch wurde das Drahterosions-Dielektrikum IonoFil 2776 ausgewählt und getestet. „Nun ist eine noch genauere Bearbeitung möglich“, so Steve Schmeier, Projektmanager bei eropräzisa. „Durch den Einsatz des Produktes kam es zu enormen Fortschritten in den Bereichen Präzision, Oberflächengüte und Randzonenbeeinflussung bei der Hartmetallbearbeitung im Vergleich mit Wasserbadmaschinen.“

Klare Vorteile

Das IonoFil ist ein vollsynthetisches Hochleistungsdielektrikum mit Spaltregulator für die Drahterosion. Es ist besonders gut geeignet für die Feinstbearbeitung von High-End-Präzisionsteilen. Durch das IonoFil als Dielektrikum sind kleinere Funkenspalte möglich, die es erlauben, noch filigranere Teile zu fertigen. Die Qualität der Oberflächen (kleiner als Ra 0,2 µm) steigt an und diese können mit einer höheren Güte als mit Wasser erreicht werden.

Außerdem findet keine Korrosion an Teilen und der Maschine statt. Vor allem die Standzeiten von Hartmetallstempeln können durch den Ausschluss von Cobalt-Leaching verlängert werden. Aufwändiges und kostenintensives Deionisieren des Wassers mit Harzen, Korrosionsschutz – vor, während und nach der Bearbeitung – sowie häufige Wechsel des Mediums gehören dank dieser Entwicklung der Vergangenheit an. Nach ausführlichen Tests war eropräzisa vom IonoFil 2776 überzeugt und entschied sich für einen langfristigen Einsatz des Dielektrikums.

Für die Mitsubishi MX 600 wurde das Drahterosions-Dielektrikum IonoFil 2776 ausgewählt und erfolgreich getestet.
eropräzisa beschäftigt sich u. a. mit der High-End-Drahterodierbearbeitung und fertigt hochkomplexe Präzisionsteile im µ-Bereich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drahterodiermaschinen, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17489/web/Amadeus_Jatschka.jpgSchlitz- und Trennfräsen im Überblick
Das Produktsortiment der Paul Horn GmbH umfasst neben Einstech-, Längsdreh- und Nutfräswerkzeugen auch den Bereich Nut- und Trennfräsen. Dort stehen unterschiedliche Varianten für höchste Fertigungsflexibilität zur Verfügung. Wir sprachen mit Amadeus Jatschka, Produktmanager für Horn-Werkzeuge bei Wedco, über die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten dieses Produktbereiches. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren