Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mikrofräser für den Werkzeug- und Formenbau

: Hoffmann


Beim Mikrofräsen kommt es auf jeden Tausendstel Millimeter an. Die Hoffmann Group hat deshalb eine neue Generation an hochpräzisen und wiederholgenauen Mikrofräsern entwickelt. Die GARANT VHM-Mikrofräser haben ein Toleranzfeld von nur 0 bis -0,005 Millimetern und sind für den Werkzeug- und Formenbau konzipiert.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14142/web/GARANT_Mikrofraser.jpg
Die neue Generation an GARANT Mikropräzisionsfräsern überzeugt durch Toleranzfelder von 0 bis -0,005 Millimetern, Wiederholgenauigkeit, Prozesssicherheit und Programmvielfalt.

Die neue Generation an GARANT Mikropräzisionsfräsern überzeugt durch Toleranzfelder...

Die neuen GARANT Mikrofräser gibt es in drei Ausführungen: eckenscharfe Fräser, Torusfräser (in fünf Varianten) und Radiuskopierfräser. Speziell entwickelte Mikrogeometrien verleihen den Fräsern eine hohe Schneidkantenstabilität. Optimierte Ausspitzwinkel und bis zu zwanzig Prozent größere Spanräume sorgen für eine gerichtete Spanbildung und eine bessere Spanabfuhr. Dank neuester Hartmetallsubstrate bieten die Mikrofräser zudem hohe Prozesssicherheit.

Abgestimmte Beschichtungen

Bei den Beschichtungen der Mikrofräser setzt Hoffmann auf neue GARANT DLC- und Diamantbeschichtungen. Die DLC-Beschichtungen erzeugen glatte Oberflächen mit Stärken von ein bis zwei Mikrometern und einer Härte von mindestens 6.000 HV. Damit bleiben die Schneidkanten scharf und auch langspanende Werkstoffe wie Alu- und Kupferlegierungen können bearbeitet werden. Die Diamantbeschichtungen sind mit rund 10.000 HV hingegen äußerst hart. Sie besitzen eine Schichtdicke von drei und vier Mikrometern und sind für die Bearbeitung von Faserverbundwerkstoffen und von abrasiven Materialien wie Grafit optimiert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaftfräser, VHM-Werkzeuge, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren