Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit den richtigen Spannlösungen Rüstzeiten stark reduzieren

: CERATIZIT


Mit einer Maschine, die stillsteht, wird kein Geld verdient. Aus diesem Grund sind viele Betriebe auf der Suche nach Möglichkeiten, wie sich Rüstzeiten reduzieren und somit Produktionskapazitäten ihrer Maschine erhöhen lassen. An die Bedürfnisse angepasste Spannsysteme sind hier ein gute Möglichkeit, was z. B. drei österreichische Zerspanungsunternehmen bestätigen können. Die drei – die Klinger Fluid Control GmbH, die Kunststoff-/Metalltechnik GmbH und die Gerhard Göbharter GmbH – haben durchwegs positive Erfahrungen mit den Spannsystemen von WNT gemacht und konnten damit ihre Rüstzeiten auf ein Minimum reduzieren.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13119/web/PIC_MAR_COM_PRS_CS-17-03-KMT-03.jpg
Mit über 50.000 Produkten ausschließlich für die Zerspanung darf der WNT Katalog in keinem Fertigungsbetrieb fehlen. Thomas Wölfler, Anwendungstechniker im Außendienst bei WNT, berät KMT Produktionsleiter Jürgen Lugauer (hinten) bei der Auswahl des optimalen Werkzeugs.

Mit über 50.000 Produkten ausschließlich für die Zerspanung darf der WNT...

Breit aufgestellter Fertigungsbetrieb – die Kunststoff-/Metalltechnik GmbH

Die Kunststoff-/Metalltechnik GmbH (kurz KMT) ist ein innovatives und expandierendes Unternehmen in Niederösterreich. An mehreren Standorten werden unterschiedliche Verfahren und Fertigungsmöglichkeiten angeboten, um die verschiedensten Kundenwünsche erfüllen zu können. „Wir sehen uns als Zulieferer und Lohnfertiger für den Maschinenbau und wollen bei uns im Haus ein möglichst großes Produktspektrum abdecken“, erklärt Geschäftsführer Johannes Kößner. „An unserem Stammsitz in Groß-Siegharts sind wir in der Fertigung von Kleinteilen zu Hause, machen hier also die filigranen Sachen, z. B. Probeentnahmesysteme oder kleine Vorrichtungen für die Pharmaindustrie. In Pfaffstätten fertigen wir Maschinenbaukomponenten mittlerer Baugröße im Dreh- und Fräsbereich. Außerdem bieten wir hier Verzahnungen aller Art an.“

Gegründet wurde das Unternehmen von Johannes Kößner im Jahr 2002 zusammen mit seinem Geschäftspartner in dessen Keller und ist in den letzten 15 Jahren extrem gewachsen. Neben den beiden Standorten in Pfaffstätten und Groß-Siegharts wurde nun auch ein weiteres Werk in Wolkersdorf, im Norden Wiens, eröffnet. „Hier widmen wir uns dem Turbinenbau mit Großdrehanlagen mit bis zu 12 m Länge, Durchmessern von bis zu 2 m und Bohrwerke mit einer Höhe von bis zu 12 m. Damit sind wir sehr breit aufgestellt und können nun unseren Kunden alles aus einer Hand anbieten.“

Kein aufwendiges Vermessen der Schraubstöcke

Insgesamt
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13119/web/PIC_MAR_COM_PRS_CS-17-03-KMT-02.jpg
Durch die Verwendung des MNG Nullpunktspannsystems von WNT müssen die Schraubstöcke nicht mehr vermessen werden. Das spart der KMT viel Zeit und Geld.

Durch die Verwendung des MNG Nullpunktspannsystems von WNT müssen die Schraubstöcke...

beschäftigt Kößner derzeit 150 Mitarbeiter und ist auch weiterhin auf Expansionskurs. Stillstand will der umtriebigen Unternehmer nicht hinnehmen – das gilt sowohl für ihn selbst, als auch für seine Maschinen. „Für uns ist es wichtig, Rüstzeiten und Maschinenstillstände zu minimieren, daher werden wir in den nächsten Jahren auch weiterhin in neue Spannvorrichtungen investieren“.

Gerade mit den Spannlösungen von WNT hat Kößner und dessen Produktionsleiter Jürgen Lugauer gute Erfahrungen gemacht. „Wir hatten vorher kein Nullpunktspannsystem und haben die Schraubstöcke konventionell am Tisch gespannt“, erinnert sich Lugauer. Da wir aber sehr breit fertigen – von Losgröße 1 bis hin zu Serien mit 800.000 Stück – sind mal mehr, mal weniger Schraubstöcke im Einsatz, die an unterschiedlichen Positionen befestigt werden. Das war immer mit sehr langen Umrüstzeiten verbunden.“

Vor diesem Hintergrund empfahl WNT das MNG Nullpunktspannsystem, bei dem die Positionierung der Schraubstöcke frei wählbar ist und mittels eines massiven (Ø 40 mm) Einzugsbolzens auch direkt zentral mit einer Einzugskraft von 20 kN befestigt werden kann. Trotzdem habe es noch eine ganze Weile gedauert, bis sich der Produktionsleiter zu dem MNG Nullpunktspannsystem hat überreden lassen, verrät der 40-Jährige und ergänzt: „Wir hätten uns schon früher dafür entscheiden sollen, denn es hat sich wirklich gelohnt. Die Rüstzeiten sind wesentlich kürzer geworden. Dank der MNG Grundplatte können wir die Schraubstöcke in jeder Position befestigen und müssen sie nicht mehr vermessen – das spart uns jede Menge Zeit und Geld.“

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13119/web/PIC_MAR_COM_PRS_Goebharter-01.jpg
Mit dem MNG Nullpunktspannsystem von WNT gelingt es der Gerhard Göbharter GmbH auf die Anforderungen ihrer Kunden sehr schnell zu reagieren, weil sich Rüstzeiten enorm minimieren lassen.

Mit dem MNG Nullpunktspannsystem von WNT gelingt es der Gerhard Göbharter GmbH...

Flexibel und kompetent – die Gerhard Göbharter GmbH

Auch Gerald Göbharter, Geschäftsführer der Gerhard Göbharter GmbH in Groß-Siegharts spricht sich für das MNG Nullpunktspannsystem von WNT aus. Das Familienunternehmen in 3. Generation ist als Lohnfertiger im CNC Dreh- und Fräsbereich zu Hause und kann sehr flexibel auf Kundenwünsche reagieren. „Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen unter wirtschaftlichen Herstellungsbedingungen, gepaart mit hoher Flexibilität und individuellem Service“, stellt Göbharter sein Unternehmen vor. Produktionstechnisch sei alles möglich, „von der Großserie bis hin zu Kleinstmengen sowie Einzelteilen“ – dementsprechend breit gefächert ist auch der Kundenstamm. Unternehmen aus dem Maschinenbau in den Bereichen Umwelttechnik, Sicherheitstechnik, Lebensmitteltechnik, Druckereitechnik, Messtechnik sowie Medizintechnik gehören zu den Kunden der Gerhard Göbharter GmbH.

Einrichtungszeiten gleich Null



Eine der großen Stärken ist die hohe Flexibilität des Betriebes. „Wir haben mehrere Kunden, die immer wieder Teile in verschiedenen Konstellationen bestellen. Wir können auf diese Anforderungen sehr schnell reagieren und sehr kurze Wiederbeschaffungszeiten gewährleisten. Und so ein Nullpunktspannsystem hilft extrem, weil sich die Rüstzeiten dadurch enorm minimieren lassen“, so der Ingenieur, der sich aus gutem Grund für die Lösung von WNT entschieden hat. „Bei uns wechseln andauernd die Spannbedürfnisse in der Maschine, weil wir Teile mit relativ
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13119/web/PIC_MAR_COM_PRS_Goebharter-02.jpg
Die Göbharter GmbH nutzt Mehrfach-Aufspannplatten inklusive vier Stück ESG mini-40, den zugehörigen Backen und Einzugsbolzen.

Die Göbharter GmbH nutzt Mehrfach-Aufspannplatten inklusive vier Stück ESG...

kurzer Bearbeitungszeit fertigen. Früher haben wir immer mehrfach darüber nachdenken müssen, ob man den Schraubstock runtermacht oder ihn vor dem Wechsel noch für einen anderen Auftrag nutzen kann. Dieses Problem habe ich nun nicht mehr.“

Ein weiterer Vorteil sei es, dass alle Schraubstöcke in jeder der drei vorhandenen Fräsmaschinen verwendet und untereinander kombiniert werden können. Weil keine Einrichtungszeiten entstehen, kann der Facharbeiter jederzeit neue Schraubstöcke zusätzlich befestigen und gleich losstarten. „Für Betriebe wie dem unseren, ist das WNT Nullpunktspannsystem perfekt geeignet, denn wir können alles nach unseren Bedürfnissen individuell zusammenstellen.“

Aber auch in der Zerspanung vertraut der Familienbetrieb auf die Qualitätswerkzeuge und das Expertenwissen von WNT. So sei es nicht einfach damit getan, Werkzeuge anzubieten, man müsse sich auch auf eine gute Beratung sowie eine schnelle Anlieferungszeit verlassen können. „Diese Kombination bietet mir WNT. Ich kann jederzeit mit einer Problemstellung an meinen persönlichen Ansprechpartner herantreten und mit ihm zusammen eine Lösung erarbeiten. Diesen Service habe ich bei anderen Werkzeuglieferanten so noch nicht erlebt“, betont Göbharter. Und das will was heißen, schließlich ist der Betrieb schon seit über 100 Jahren in der zerspanenden Metallbearbeitung tätig.

Der Spezialist für Industriearmaturen – die Klinger Fluid Control GmbH

Die Klinger Fluid Control GmbH in Gumpoldskirchen kann ebenfalls auf eine über 100-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung, Konstruktion, Fertigung
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13119/web/PIC_MAR_COM_PRS_Klinger-03.jpg
Für jede Größe dieses Bauteils steht ein Spannturm zur Verfügung, der bereits aufgerüstet ist. Wenn ein Auftrag kommt, muss der Turm nur noch in die Maschine eingespannt werden.

Für jede Größe dieses Bauteils steht ein Spannturm zur Verfügung, der bereits...

und den weltweiten Vertrieb von Industriearmaturen spezialisiert, die hauptsächlich in Fernwärmenetze verbaut werden. Zahlreiche Patente belegen das technische Fachwissen der Gumpoldskirchner in der Produktenwicklung. „Die Qualität unserer Armaturen wird durch unsere hochqualitative Fertigung und einer 100 % Prüfung auf modernsten Prüfständen garantiert. Darüber hinaus punkten wir mit unseren Serviceleistungen beim Kunden“, stellt Bernhard Marzini die Kompetenzen des Unternehmens vor. „Sobald eine Störung auftritt, tun wir alles, damit der Kunde weiterfahren kann. Denn wenn eine ganze Stadt keine Heizung oder warmes Wasser hat, dann hat die Kommune ein Problem“, weiß der 41-jährige Schweißmeister, der bei Klinger u. a. auch Schweißvorrichtungen entwickelt und realisiert.

Aufspanntürme bringen Flexibilität

Die Ventilgehäuse der Armaturen in den Größen 15 bis 50 werden am Standort in Gumpoldskirchen an zwei Heller Bearbeitungszentren gefertigt, die 2015 in Betrieb genommen wurden. Zuvor produzierte man an Rundtaktmaschinen von Witzig + Frank. „Der Umrüstvorgang an diesen Maschinen war immer sehr aufwendig, weil wir u. a. die Gusstoleranzen der zu bearbeitenden Materialien mit dem früheren Spannsystem immer gesondert betrachten mussten“, erinnert sich Marzini. Ziel war es daher, dass die neuen Bearbeitungszentren mit einer Spannlösung ausgestattet werden, die deutlich mehr Flexibilität bieten und Rüstungszeiten minimieren. „Wir verwenden jetzt Spanntürme der Firma WNT sowie Schraubstöcke, die auf der einen Seite ballig geschliffen sind, um die Toleranzen der unterschiedlichen Gusstechniken auszugleichen – d. h. wir spannen heute ein Sphäroguss-Gehäuse in den Turm ein und fahren es ab. Der nächste Auftrag kommt –
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13119/web/PIC_MAR_COM_PRS_Klinger-01.jpg
Die Klinger Fluid Control GmbH produziert Ventilgehäuse in den Größen 15 – 50 an zwei Heller Bearbeitungszentren. Durch die Spannlösungen von WNT entfallen aufwendige Umrüstvorgänge.

Die Klinger Fluid Control GmbH produziert Ventilgehäuse in den Größen 15...

dieses Mal rostfrei. Wir spannen es in den Turm ein und fahren es ebenfalls ab. Das ist ein großer Vorteil.“

Gerüstet wird außerhalb der Anlage. Am Palettenbahnhof steht für jede Größe dieses Bauteils ein Spannturm zur Verfügung, der bereits aufgerüstet ist. Wenn der Auftrag kommt, muss der Turm nur noch in die Maschine eingespannt werden. „Ich war am Anfang skeptisch, ob das wirklich so funktioniert, aber das tut es. Diese Teile sind sicher gespannt“, bestätigt Bernhard Marzini. Wurden früher pro Schicht bis zu 450 Gehäuse produziert, so ist es nun möglich, auftragsbezogen zu fertigen. WNT stand der Klinger Fluid Control GmbH als versierter Ansprechpartner zur Verfügung und konnte mit den Aufspanntürmen und den Schraubstöcken eine Lösung finden, die auf die Anforderungen des Kunden perfekt abgestimmt ist.

Die Klinger Fluid Control GmbH, die Kunststoff-/Metalltechnik GmbH und die Gerhard Göbharter GmbH konnten durch die Spannlösungen von WNT ihre Produktivität und die Maschinenauslastung deutlich erhöhen und sind von der hohen Flexibilität, die ihre Systeme bieten, begeistert. Sie können bestätigen, dass sich die Investition in ein Nullpunktspannsystem lohnt, wenn bei der Fertigung der Werkstücke lange Rüstungszeiten und kurze Bearbeitungszeiten vorhanden sind.

WNT bietet umfangreiches Programm

Betriebe, die über eine Anschaffung der WNT Spannsysteme nachdenken, könnten künftig von einem umfangreichen und stimmigen Programm profitieren. So sind die MNG Nullpunktaufspannplatten in unterschiedlichen
Größen mit bis zu zehn Spannstellen erhältlich. Die Platten selbst sind nur 30 mm (+/- 5µm) hoch und wirken sich daher kaum auf den Fahrweg der Werkzeugmaschine aus. Die MNG Nullpunktspann-Grundplatten, Schraubstöcke, Mehrfach-Spannplatten, 5-Achs-Bearbeitungskonsolen und Spanntürme können einzeln beschafft werden. Das ermöglicht es jedem Unternehmen, sein eigenes, individuelles System zusammenzustellen.

WNT bietet alternativ auch einige unterschiedliche Starter-Sets an. Diese reichen von einer MNG Nullpunkt-Spanngrundplatte 400 x 400 mm inklusive Zubehör, zu welcher Spannsysteme ergänzt werden können, bis hin zu Sets mit Mehrfach-Aufspannplatten inkl. vier Stück ESG mini-40, den zugehörigen Backen und Einzugsbolzen. Übrigens: WNT Schraubstöcke der Baureihen NCG und H5G garantieren eine Wiederholgenauigkeit von <= 0,01 mm und so können die Werkstücke, dank des 160° Schnellspannsystems, in weniger als einer Sekunde ein- bzw. ausgespannt werden.









Mit über 50.000 Produkten ausschließlich für die Zerspanung darf der WNT Katalog in keinem Fertigungsbetrieb fehlen. Thomas Wölfler, Anwendungstechniker im Außendienst bei WNT, berät KMT Produktionsleiter Jürgen Lugauer (hinten) bei der Auswahl des optimalen Werkzeugs.
Durch die Verwendung des MNG Nullpunktspannsystems von WNT müssen die Schraubstöcke nicht mehr vermessen werden. Das spart der KMT viel Zeit und Geld.
Mit dem MNG Nullpunktspannsystem von WNT gelingt es der Gerhard Göbharter GmbH auf die Anforderungen ihrer Kunden sehr schnell zu reagieren, weil sich Rüstzeiten enorm minimieren lassen.
Die Göbharter GmbH nutzt Mehrfach-Aufspannplatten inklusive vier Stück ESG mini-40, den zugehörigen Backen und Einzugsbolzen.
Für jede Größe dieses Bauteils steht ein Spannturm zur Verfügung, der bereits aufgerüstet ist. Wenn ein Auftrag kommt, muss der Turm nur noch in die Maschine eingespannt werden.
Die Klinger Fluid Control GmbH produziert Ventilgehäuse in den Größen 15 – 50 an zwei Heller Bearbeitungszentren. Durch die Spannlösungen von WNT entfallen aufwendige Umrüstvorgänge.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren