Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mit Sicherheit volle Power

: KUKA


Hermle zählt zu den führenden Herstellern von Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren. Beim Automatisieren ihrer Bearbeitungszentren vertraut das Unternehmen auf die Kompetenz von KUKA. Im Fertigungssystem RS 4 setzt es auf die Stärke des KR 1000 titan – mit 1.000 kg Traglast die ideale Voraussetzung zum vollautomatischen Be- und Entladen von Bearbeitungszentren mit schweren Bauteilen, wie sie z. B. im Werkzeug- und Formenbau oder im Maschinenbau vorkommen.

Kuka_Automatisierung1.jpg
Hermle Fertigungssystem RS 4 mit integriertem KUKA Roboter.

Hermle Fertigungssystem RS 4 mit integriertem KUKA Roboter.

Mit ihren Werkzeugmaschinen ist die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG ein kompetenter Anbieter im hochpräzisen Bearbeiten von kubischen Werkstücken in den verschiedensten Branchen.

Transportgewichte bis zu 1.000 Kg möglich

Alle Maschinenmodelle der C-Baureihe von Hermle können komplett mit KUKA Robotern automatisiert werden. Das Bearbeitungszentrum RS 4 vereint den KUKA Roboter KR 1000 titan, ein Palettenmagazin und ein oder sogar zwei 5-Achsen Bearbeitungszentren C 50 U dynamic zu einem leistungsstarken Produktionssystem. Das Robotersystem bewältigt Transportgewichte von 1.000 kg und wird in der spanenden Fertigung zur vollautomatischen Bearbeitung von schweren Guss- und Aluminiumbauteilen eingesetzt. Ein sensorüberwachter Rüstplatz ermöglicht das hauptzeitparallele Palettenbe- und –entladen des Fertigungssystems.

Der KR 1000 titan ist dafür zuständig, die Paletten mit aufgespannten Bauteilen zu be- und entladen. Mit seinen automatisch austauschbaren Greifern kann der KUKA Roboter aber auch die unterschiedlichsten Werkstücke problemlos direkt handhaben. Palettenhandling und Werkstückhandling sind somit im fliegenden Wechsel, ohne Eingriff eines Bedieners, möglich. Der titan wird dabei vor dem Bearbeitungszentrum platziert und über ein ausgeklügeltes Tür-Sicherheitssystem abgesichert. „Sowohl das Robotersystem als auch das Bearbeitungszentrum können manuell bedient werden, ohne den automatischen Ablauf der jeweils anderen Einheit zu stören“, weiß Rainer Kohler, Geschäftsführer der Hermle-Leibinger
Kuka_Automatisierung2.jpg
Der KR 1000 titan lädt einen Maschinenbauteil ins Regal bzw. entlädt eine Werkstückpalette aus dem Rüstplatz.

Der KR 1000 titan lädt einen Maschinenbauteil ins Regal bzw. entlädt eine...

Systemtechnik GmbH, die als Tochterunternehmen von Hermle auf die Automatisierung von Werkzeugmaschinen spezialisiert ist.

Zwei Arbeitsgänge können also hauptzeitparallel ausgeführt werden – während die Werkzeugmaschine ein Werkstück bearbeitet, kann ein anderes aufgerüstet werden. „Das Endergebnis sind längere Spindellaufzeiten – und das ist ja überhaupt der Grund der Automation“, so Kohler weiter.

Das System kann je nach Kundenanforderung um verschiedene Schwerlastregale für Werkstücke erweitert werden. Prototypenhersteller können mit diesem Robotersystem z. B. einen Mixbetrieb fahren: untertags werden Prototypen oder sehr hochwertige Teile in sehr geringen Stückzahlen gefertigt – in der Nacht läuft der Betrieb automatisiert und es werden größere Stückzahlen bzw. Serienteile hergestellt.

Amortisierung binnen eines Jahres

„Der KUKA Roboter ist in der Werkzeugmaschine ein sehr flexibles Element“, erläutert Kohler. Die uneingeschränkten Freiheitsgrade des titan erlauben es, dass in einer Zelle beliebig große sowie unterschiedlichste Paletten und Werkstücke be- und entladen werden können. Die hohe Flexibilität ermöglicht dem Bediener auch das schnelle Umrüsten auf neue Herausforderungen. Der Roboter garantiert die optimale Auslastung des Hermle Bearbeitungszentrums im Drei-Schicht-Betrieb
– auch über das Wochenende.

Durch die Automation der Werkzeugmaschine mit dem KR 1000 titan werden die Produktivität der Anlage gesteigert, die Stückkosten gesenkt und die Amortisationszeit verkürzt. „Die Integration des Roboters an die Werkzeugmaschine hat sich in vielen Fällen schon binnen eines knappen Jahres amortisiert“, betont KUKA Key Technology Manager Andreas Schuhbauer.
Hermle Fertigungssystem RS 4 mit integriertem KUKA Roboter.
Der KR 1000 titan lädt einen Maschinenbauteil ins Regal bzw. entlädt eine Werkstückpalette aus dem Rüstplatz.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Roboterlösungen, Automatisierung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren