Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mori Seiki vergrößert Produktionskapazität

: DMG MORI


Mori Seiki hat den Bau eines neuen Montagewerkes auf dem IGA Campus abgeschlossen. Der IGA Campus ist die Mori Seiki Hauptfertigungsstätte in der Mie Präfektur, zwischen Nagoya und Osaka gelegen. Die Erweiterung in IGA soll dazu dienen, die maschinelle Fertigung als auch die Maschinenmontagekapazitäten zu erweitern.

Moriseiki1.jpg
Mit einer Fläche von 13.000 m² erweitert das neue Montagewerk die Produktionskapazität von Mori Seiki in IGA.

Mit einer Fläche von 13.000 m² erweitert das neue Montagewerk die Produktionskapazität...

Parallel zu der neuen Fertigungsstätte, mit einer Baufläche von 13.000 m² und einer Investitionssumme von 3 Milliarden YEN, soll die Produktivität um 20 Prozent gesteigert werden. Dieses Ziel ist in der mittelfristigen Unternehmensplanung von Mori Seiki “GQ-C-SI 123″ verankert. Die internen Prozesse wie beispielsweise die Montage, die Teilebearbeitung oder die Maschinenfertigung werden hierbei intensiv untersucht und kontinuierlich verbessert.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sonstiges

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren