Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Multi-Prozess-Konzepte für maximale Effizienz

GMTK legt als Hersteller von Multi-Prozess-Werkzeugmaschinen bei der Entwicklung ihrer Maschinen Hauptaugenmerk auf eine umfangreiche Integration aller möglichen Bearbeitungsprozesse in eine Maschine. Das Herstellungsspektrum umfasst zwei Baureihen, die ACCURACER VR, eine neuartige Kombination einer Vertikaldrehmaschine (Karussell) mit den Eigenschaften eines Bearbeitungszentrums, und die ACCURACER HR, eine innovative Weiterentwicklung des Konzepts der Schrägbettdrehmaschinen.

http://86.56.185.126/xtredimg/2012/Fertigungstechnik/Ausgabe44/353/16a.jpg
GMTK wurde 2007 gegründet und befindet sich mit dem Sitz in Zestoa mitten im Baskenland, dem Zentrum der spanischen Werkzeugmaschinenindustrie. Die ersten drei Jahre war man mit der Entwicklung der ersten Prototypen beschäftigt, bevor man im Jahre 2011 mit dem Verkauf der Maschinen am europäischen Markt tätig wurde.Die Gründungspartner von GMTK sind das baskische Technologiezentrum TEKNIKER und die im Werkzeugmaschinensektor tätige Industriegruppe GRUPO MAHERHOLDING (GMH), welche gemeinsam mit DFG, einer Kapitalgesellschaft der autonomen baskischen Regierung, für Stabilität des Unternehmens garantieren. TEKNIKER ist das führende spanische Forschungs- und Technologieentwicklungszentrum und spielt seit vielen Jahren eine Hauptrolle bei der innovativen Entwicklung neuer Fertigungstechnologien der spanischen Werkzeugmaschinenhersteller. Die Gruppe GMH beschäftigt sich mit der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Komponenten und Werkzeugmaschinen — zu den bekanntesten Marken gehören LAGUN Fräsmaschinen, GEMINIS Drehmaschinen sowie SHUTON Kugelrollspindeln.Die neu errichtete Produktionsstätte von GMTK liegt verkehrsgünstig direkt an der A8 Bilbao - San Sebastian in Zestoa und wurde für eine Produktionskapazität von ca. 25 Maschinen pro Jahr ausgelegt. Die Herstellung der mechanischen Komponenten erfolgt in den Fertigungszentren der GMH, so dass in der Montage keinerlei Verschmutzung durch die Zerspanung anfällt. Das Hauptaugenmerk bei der Entwicklung der beiden Baureihen von GMTK wurde auf eine umfangreiche Integration aller möglichen Bearbeitungsprozesse in eine Maschine gelegt.

Außergewöhnliche Dynamik

So verfügt die Baureihe ACCURACER VR mit Planscheibendurchmessern von 1.250 mm bis 6.000 mm durch Ihre hydrostatischen Führungen in allen Achsen, welche alle mit dem Double Pinion und Rack System oder mit zwei parallelen Kugelrollspindeln
http://86.56.185.126/xtredimg/2012/Fertigungstechnik/Ausgabe44/353/Cogsdill-picture2.jpg
ausgerüstet sind, und die kraftvollen Antriebe der Planscheibe und der angetrieben Werkzeuge nicht nur über herausragende Eigenschaften beim Drehen und Fräsen, sondern ermöglicht auch die Integration der unterschiedlichsten Prozesse für die Teilefertigung. Dazu gehören unter anderen: Verzahnen von linear- und schrägverzahnten Bauteilen, Stoßen und Räumen, außermittiges Kontourdrehen mittels U-Achse, Schleifen und Honen, Rollieren, Tieflochbohren sowie 5-Achs Fräsen. Auch die Ausrüstung der Maschine mit Y-Achsen zur Verwendung als Fräs-Drehzentrum, Palettenwechsler oder die Integration in eine flexible Fertigungsanlage ist bereits bei der Konzeption der Grundmaschine vorgesehen.

Richtungsweisendes Konzept

Bei der Baureihe ACCURACER HR mit Bearbeitungsdurchmessern von 800 – 1.600 mm wurde das bewährte Konzept der Schrägbettdrehmaschine neu angedacht. Das Ergebnis ist laut Hersteller die wohl innovativste Multi-Prozess-Maschine am Markt, die mit neuen und teilweise überraschenden Antriebskonzepten den technologischen Vorsprung sicherstellt. Der Spindelstock verfügt beispielsweise über zwei Antriebsmotore, die gemeinsam für die kraftvolle Beschleunigung des Spannfutters sorgen, als C-Achse nach dem Prinzip des Master-and-Slave-Antriebskonzeptes aber auch höchste Genauigkeiten garantieren. Dadurch entfällt die aufwändige Integration eines zusätzlichen Antriebsmotors für die C-Achse im Spindelstock. Auch die ACCURACER HR ist in der Lage, die oben angeführten Prozesse in einer Maschine zu vereinen und ermöglicht es damit den Anwendern, zeitoptimiert und prozesssicher die komplexesten Teile zu fertigen.Beide Maschinen verfügen über einen innovativen Werkzeugwechsler mittels Industrieroboter, der nicht nur den schnellen und sicheren Wechsel der Zerspanungswerkzeuge garantiert, sondern auch den automatischen Wechsel aller notwendigen Fräskopfe,
Bohrstangen, U-Achsen und sonstiger Peripherie ermöglicht. Die Anzahl der Werkzeuge und der Aggregate ist flexibel und kann nach Wünschen des Kunden angepasst werden. Durch dieses flexible und innovative Konzept kommen beide Baureihen ohne zusätzliche Nebenmagazine aus und sichern somit den Anwendern eine größere Prozesssicherheit durch Reduktion der peripheren Anbauteile. In Österreich wird GMTK durch TTS Fertigungstechnologien vertreten. Gerald Marx, Geschäftsführer von TTS ist stolz darauf, dieses moderne und innovative Unternehmen nach Österreich gebracht zu haben. „Mit GMTK sind wir in der Lage, unseren Kunden eine komplette Lösung Ihrer komplexen Fertigungsprobleme anbieten zu können. GMTK hat mit Sicherheit das zurzeit modernste Maschinekonzept am Markt und unterscheidet sich in vielen Punkten von unseren Mitbewerb.“


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Großteilebearbeitung

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13756/web/img_0542.jpgInterview mit Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation zu Smart Factory Solutions
2017 ist ein bedeutendes Jahr für CNC-Komplettanbieter Okuma, in Österreich vertreten durch precisa. Neben dem 120. Firmenjubiläum feiert das Unternehmen auch die Eröffnung seiner zweiten Smart Factory, Dream Site 2 (DS2), am Firmenhauptsitz in Oguchi, Japan. Mit der vollautomatisierten Anlage geht Okuma einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation sprach mit x-technik über die wachsende Bedeutung von Smart Manufacturing, die Highlights, die das Unternehmen auf der diesjährigen EMO Hannover präsentieren wird und die zugrundeliegende Philosophie, die bei Okuma seit mehr als einem Jahrhundert als Triebfeder für Innovation dient.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren