Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Ära der Automatisierung

: Anca


Das Anca Integrated Manufacturing System (AIMS) verbindet Werkzeugproduktionsprozesse und -systeme und ermöglicht damit eine umfassende Automatisierung.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22672/web/AutoSet_is_the_hub_for_tool_pallet_preparation_and_management.jpg
AIMS treibt die Digitalisierung in der Produktion voran. Quelle: Anca

AIMS treibt die Digitalisierung in der Produktion voran. Quelle: Anca

AIMS integriert sämtliche Prozesse der Werkzeugherstellung und verbindet diese mit den IT-Systemen in der Fabrik. Das erlaubt es Firmen noch stärker als bisher, die Fertigung zu automatisieren. Mit der Konsequenz, dass manuelle Handhabungen wegfallen, die Maschinenstillstandzeiten zwischen den Losen drastisch sinken und die Bediener die Produktionsmaschinen nicht mehr ständig überwachen und einstellen müssen. AIMS kann sowohl für einen einzelnen Prozess als auch über eine ganze Produktionslinie bis hin zur End-to-End-Werkzeugherstellung eingesetzt werden.

Im Mittelpunkt eines jeden AIMS-Systems steht der AIMS-Server, der den Datenfluss zwischen den Elementen des AIMS-Systems und etablierten IT-Plattformen, wie dem ERP-System, verwaltet. Darauf aufbauend können die Kunden aus einer Reihe von "Auto"-Lösungen zur Senkung der Produktionskosten, zur Lösung von Arbeitsproblemen und zur Integration von Systemen zur Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität wählen.

Mit AIMS lassen sich beispielsweise über die AutoFetch-Roboteroption Werkzeuge zwischen den Arbeitsabläufen transportieren. Zudem sorgt eine vollautomatische Werkzeugmessung und Prozesskompensation mit AutoComp sowie eine Datenverwaltung über den AutoSet-Hub für eine effizientere Fertigung. Für den australischen Werkzeugmaschinenhersteller steht damit fest: Durch die Verbindung von Prozessen und Datenmanagement hebt AIMS die Werkzeugproduktion auf die nächste Stufe. Und so können Werkzeughersteller dank AIMS und einer neu entwickelten Maschine von Anca jetzt beispielsweise auch die Laser-Markierung der Werkzeuge
mannlos ausführen.

AutoMarkX: Eine automatisierte Laser-Werkzeugmarkierung

Die Werkzeugmarkierungslösung AutoMarkX von Anca wurde speziell für die Bedürfnisse der Schneidwerkzeugproduktion entwickelt. Und da Anca Flexibilität großschreibt, kann die neue Lasermarkierung sowohl für eine Vielzahl von Werkzeuggrößen als auch für gemischte Chargen eingesetzt werden. AutoMarkX arbeitet nahtlos mit den CNC-Schleifmaschinen von Anca zusammen und lässt sich darüber hinaus in das ERP und in AIMS integrieren.

Damit ist die Maschine nicht nur in der Lage, Paletten automatisch von AutoFetch zu empfangen und zu versenden. Sie kann diese auch beladen. Durch die Verbindung mit dem AIMS-Server erhält die Maschine zudem sämtliche Informationen, um die Markierungen auf den Werkzeugen autonom auszuführen.

Durch diese Automatisierung werden manuelle Handhabungen überflüssig und die Maschinenbediener können sich anderen, wertschöpfenden Aufgaben widmen. Zudem ermöglicht die neue Lasermarkierung und ihre Integration in AIMS Unternehmen, den unbemannten Produktionsbetrieb weiter auszubauen. Dank der Konnektivität bringt Anca jetzt auch die Werkzeugmarkierung in die Lights-Out-Produktion.


AIMS treibt die Digitalisierung in der Produktion voran. Quelle: Anca
AutoMarkX ist eine automatisierte Laser-Werkzeugmarkierung. Quelle: Anca



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Automatisierung, Werkzeugschleifmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22534/web/C4941F24-B6F2-43CE-A3F0-CFB2EE0A074B.jpgEffizientes Kühlkonzept
Dixi Polytool bringt mit dem Dixi Cool+ ein neues Kühlkonzept für seine Hochleistungs-Mikrofräser auf den Markt. Was hinter diesem neuen System steckt, erläutert uns Markus Doppler, Geschäftsführer von Dixi Polytool Austria GmbH.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren