Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue CNC-Steuerung mit künstlicher Intelligenz:

: Okuma


Okuma, in Österreich vertreten durch precisa, hat auf der 28. JIMTOF in Tokyo neben verschiedenen Maschinenneuheiten auch die neueste Steuerungsgeneration OSP-P300A präsentiert. Die Deep-Learning-fähige, künstliche Intelligenz (KI) der Steuerung ermöglicht intelligente Selbstdiagnostik und präventive Wartungsmaßnahmen. Schnellere Datenverarbeitung, bessere Grafikleistung und ein Multi-Touch Bedienpanel garantieren hohen Anwenderkomfort.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe197/12093/web/okuma_pr_osp-p300a_smooth_operability.jpg
Die Okuma OSP-P300A Steuerung erlaubt eine flüssige Zweifinger-Bildschirmeingabe, die auch mit Handschuhen funktioniert.

Die Okuma OSP-P300A Steuerung erlaubt eine flüssige Zweifinger-Bildschirmeingabe,...

Die Okuma OSP-P300A steht ganz im Zeichen von Smart Manufacturing in der Produktion. Um die digitale Kommunikation zu gewährleisten, die nötig ist, um Hard- und Software im Internet of Things zu vernetzen, verfügt die Steuerung über die neuesten Intelligent Technology Applikationen des Herstellers sowie einen fortschrittlichen KI-Prozessor. Dieser leistet 1,4-mal schnellere Berechnungen als vorige Modelle. Mit einer verdoppelten Grafikleistung im Vergleich zu älteren Prozessoren stellt die OSP-P300A auch hochgradig datenintensive 3D-Volumenmodelle mit hoher Geschwindigkeit dar. Die offene Bedienoberfläche gewährt unterdessen das Erstellen kundenindividueller Anwendungen für spezifische Produktionsbedürfnisse.

Automatische Maschinendiagnostik

Durch die Integration der KI in die Steuerung entfällt die Notwendigkeit für eine Cloud oder einen Server. Die nächste Stufe der Automatisierung erreicht die OSP-P300A durch die im Hintergrund mitlaufende Maschinendiagnostik, die komplett ohne externe Messgeräte oder fortgeschrittene Kenntnisse in der Maschinenwartung auskommt. Dank einer Kombination aus KI-Technologie, Kenntnis der grundlegenden, mechanischen Eigenschaften und CNC-Analysedaten ermittelt die Steuerung Störungen des Achsenvorschubs. Der Zustand der Achsantriebe und eventuelle Beeinträchtigungen der zugehörigen Lager und Kugelrollspindeln werden verlässlich ermittelt. Die OSP-KI identifiziert und lokalisiert laut Okuma Abweichungen, die selbst von erfahrenem Wartungspersonal häufig nicht erkannt und korrigiert werden können. Die KI leitet zudem präventive Wartungsmaßnahmen ein, um Maschinenausfälle effektiv vorzubeugen.


App-Support

Zusätzlich zu den Okuma Intelligent Technology Anwendungen zur Stabilisierung der Maßhaltigkeit und zur Verbesserung der Zerspanungsbedingungen ist die OSP-P300A auch mit OSP suite Apps kompatibel, die der Unterstützung von Smart Manufacturing dienen. Apps wie der Bar Code Leser und der Mailalarm erhöhen Effizienz und Komfort beim Maschinenmanagement. Apps zur Optimierung der Bearbeitung errechnen unter anderem die effektiven Zerspanungsbedingungen und die optimale Kraft des Spannfutters.

Hoher Bedienkomfort

Um Anwendern größtmöglichen Komfort beim Bedienen zu garantieren, hat Okuma zudem eine neue Benutzeroberfläche gestaltet: Das Multi-Touch Panel, das der Bedienbarkeit moderner Smartphones nachempfunden ist, erlaubt eine flüssige Zweifinger-Bildschirmeingabe, die auch mit Handschuhen funktioniert.

Die Okuma OSP-P300A Steuerung erlaubt eine flüssige Zweifinger-Bildschirmeingabe, die auch mit Handschuhen funktioniert.
Die Künstliche Intelligenz der OSP-P300A diagnostiziert Störungen des Achsenvorschubs, die Verfügbarkeit bzw. Abwesenheit von Kugelgewinden sowie eventuelle Beeinträchtigungen der zugehörigen Lager.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, CNC-Steuerungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren