Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Heidenhain-Software StateMonitor hilft, Potenziale zu erkennen und zu nutzen

: Heidenhain


Jonas Billmeyer ist Projektmanager Industrie 4.0 bei der MBFZ Toolcraft GmbH und treibt die Digitalisierung der Fertigung voran. Auf der Suche nach einer unkomplizierten Lösung zur Maschinendatenerfassung sorgte ein Angebot von Heidenhain für großes Interesse: Toolcraft erhielt die Gelegenheit, an einem Feldtest für StateMonitor teilzunehmen. Die neue Software von Heidenhain zeichnet Betriebszustände von Fertigungsmaschinen auf und visualisiert diese.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13717/web/HEIDENHAIN_TS_09_2017.jpg
Der StateMonitor von Heidenhain liefert alle wichtigen Informationen, um die Potenziale für die Planung und Durchführung von Bearbeitungsprozessen und den Einsatz von Ressourcen zu erkennen.

Der StateMonitor von Heidenhain liefert alle wichtigen Informationen, um die...

Toolcraft sieht seine Stärke im Komplettangebot in der Fertigung von Präzisionsteilen, Baugruppen, Werkzeugen und Spritzgussteilen. Typische Branchen sind die Halbleiterindustrie, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, optische Industrie, der Spezialmaschinenbau sowie Motorsport und Automotive. Der hochspezialisierte Teilefertiger investiert in zukunftsweisende Technologien wie den 3D-Druck in Metall und den Bau von individuellen Roboterlösungen. Die digitale Organisation der Abläufe in der Fertigung soll Potenziale eröffnen, um das Leistungsangebot weiter auszubauen.

Unkompliziert starten

Maschinendaten liefern Fakten zu Situationen und Abläufen in der Fertigung. Mit einem einfachen Zugriff auf diese Informationen möchte Jonas Billmeyer Erkenntnisse gewinnen, wie Toolcraft die internen Prozesse weiter optimieren kann. Damit steht er am Anfang einer spannenden Aufgabe: In der Zukunft soll ein ERP-System direkt auf aktuelle und aufgezeichnete Maschinenzustände zugreifen und die Abläufe durchgängig digital organisieren.

Zunächst geht es um einen einfachen Start bei der Maschinendatenerfassung. Der Projektmanager vermisste bisher das passende Angebot: Zum einen favorisieren Maschinenhersteller Lösungen für die eigene Marke, zum anderen setzen Software-Produkte von spezialisierten Unternehmen einen hohen Initialaufwand voraus. Dagegen klingt der universelle Einsatz der Heidenhain-Software StateMonitor unkompliziert: Im Rahmen eines Feldtests stellte Heidenhain Jonas Billmeyer zwei Testlizenzen zur Verfügung. Diese waren serverseitig zügig installiert und über die DNC-Schnittstellen mit je fünf Werkzeugmaschinen verknüpft.
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13717/web/Bild2.jpg
Die aussagekräftigen Auswertungen des StateMonitor erlauben Rückschlüsse auf Arbeitsablauf, Auslastung, Kapazitäten und Verbesserungspotentiale.

Die aussagekräftigen Auswertungen des StateMonitor erlauben Rückschlüsse...

„Eine externe Unterstützung von Heidenhain war nicht erforderlich und es gibt kaum administrativen Aufwand“, lobt Billmeyer. „StateMonitor zeigt in einem Webbrowser die verknüpften Maschinen, Informationen zu aktuellen Zuständen, Auslastungsdiagramme und Meldungen. Die Oberfläche der neuen Software ist intuitiv – alles ist klar strukturiert, informativ und leicht bedienbar.“

Spontan profitieren

Typische Abläufe bei Toolcraft sehen vor, dass ein Mitarbeiter einen Fertigungsauftrag komplett betreut: Das schließt Arbeitsvorbereitung, Programmgenerierung am CAD/CAM und die Maschinenbedienung ein. Zum einen gestaltet diese Vielseitigkeit den verantwortungsvollen Job besonders attraktiv. Zum anderen muss konzentriertes Arbeiten am Stück möglich sein. Genau das macht StateMonitor möglich: „Anstatt die aktuelle Aufgabe zu unterbrechen und zwischen den Maschinen hin- und herzulaufen, können die Mitarbeiter jetzt einfach einen Blick auf Ihren PC werfen“, freut sich Billmeyer. Und das funktioniert, ganz gleich ob die Mitarbeiter an ihrem Schreibtisch sitzen oder sich an einer Maschine befinden. Denn an jeder Maschine können Sie über einen kompakten PC auf ihre Workstation zugreifen und andere Fertigungseinrichtungen überwachen.

Sehr viel entspannter wird es für Kollegen, die Verantwortung für zeitintensive Werkstückbearbeitungen in mannlosen Schichten übernehmen. Anstatt am Wochenende in die Firma zu fahren, genügt oft ein Blick auf den StateMonitor, um sich über den aktuellen Zustand der Bearbeitung zu
informieren. Und wenn die Maschine doch mal ein Problem anzeigt? Dann sendet StateMonitor Meldungen als Mails oder SMS und versetzt die Mitarbeiter in die Lage, in einem sinnvollen Zeitrahmen zu reagieren.

Analysieren und effektiver planen

Die Betriebszustände und Meldungen der Fertigungszentren protokolliert StateMonitor über beliebige Zeiträume. Die detaillierten Informationen und Meldungen erleichtern Jonas Billmeyer eine aussagekräftige Analyse der Arbeitsprozesse. Den Export ausgewählter Daten nach Excel nutzt der Projektmanager für weiterführende Auswertungen und Visualisierungen. „Wir wollen wissen, wie wir die Prozesse noch optimieren können, wo wir unsere Mitarbeiter unterstützen müssen oder ob weitere Ressourcen benötigt werden.“

Bereits im Feldtest bewährte sich StateMonitor mit aussagekräftigen Informationen, von denen die Arbeit der Facharbeiter direkt profitiert. Die Fertigungsspezialisten sparen sich unproduktive Kontrollen und gewinnen mehr Zeit für wertschöpfende Tätigkeiten. Die unkomplizierte Software von Heidenhain liefert Jonas Billmeyer alle wichtigen Informationen, um die Potenziale für die Planung und Durchführung von Bearbeitungsprozessen und den Einsatz von Ressourcen zu erkennen. Diese Erfahrungen bilden eine wichtige Grundlage für seine weiterführenden Ziele: Ein Zugewinn an Flexibilität, Effizienz und Leistungsfähigkeit durch eine durchgängige Verknüpfung aller Abläufe im Unternehmen.

Der StateMonitor von Heidenhain liefert alle wichtigen Informationen, um die Potenziale für die Planung und Durchführung von Bearbeitungsprozessen und den Einsatz von Ressourcen zu erkennen.
Die aussagekräftigen Auswertungen des StateMonitor erlauben Rückschlüsse auf Arbeitsablauf, Auslastung, Kapazitäten und Verbesserungspotentiale.
Jonas Billmeyer, Projektmanager Industrie 4.0 bei MBFZ Toolcraft, ist vom StateMonitor begeistert, weil die Überwachung und Analyse der Arbeitsprozesse so einfach geht.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Software, Maschinensoftware

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren