Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue späneabweisende e-rohre – Serie R2.1 weiter ausgebaut

: igus


Auf der EMO 2017 präsentiert igus Energierohre der Serie R2.1, die ab sofort in neuen Größen und mit noch mehr Zubehör erhältlich sind. Im igus eigenen Labortest wurde belegt, dass diese Rohre zu den dichtesten Energierohren bei bewegten Anwendungen zählen – bei permanenter Bewegung mit kontinuierlichem Metallspänebefall von 2 kg waren nach 100.000 Zyklen lediglich 0,5 g Späne ins Innere gelangt. Trotz der Dichtigkeit sind die Rohre der Serie R2.1 sehr leicht zu öffnen und zu schließen, wodurch Montagearbeiten erleichtert werden.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13517/web/PM3117-1.jpg
igus präsentiert auf der EMO 2017 seine Energierohre der Serie R2.1, die ab sofort in neuen Größen erhältlich sind. (Bild: igus GmbH)

igus präsentiert auf der EMO 2017 seine Energierohre der Serie R2.1, die ab...

Doppelt einfach – unter diesem Motto stehen Energierohre der Serie R2.1: Einfach zum einen, weil die spänedichten Rohre aus nur zwei Teilen, einem Kettenglied und einem Öffnungssteg, bestehen, der hier als formschlüssiger Deckel fungiert. Einfach zum anderen, weil sich diese Deckel sehr leicht öffnen und beidseitig aufschwenken lassen – und das entweder im Innen- oder Außenradius. So können Anwender die für sie passende Variante wählen, wodurch Montage- oder auch Instandhaltungsarbeiten noch einfacher werden.

„Die spänedichten e-rohre von igus sind vor allem für den Werkzeugmaschinenbau sehr interessant, da hier oft eine sichere Energieführung im Spänebereich gefordert wird“, erklärt Lukas Czaja, Leiter Branchenmanagement Werkzeugmaschinenbau bei igus. „Diese Branche steht vor der großen Herausforderung, den zunehmenden Preisdruck in Kombination mit rasant wachsenden technischen Anforderungen zu meistern. Die Serie R2.1 bietet hervorragenden Späneschutz, lässt sich effizient montieren und besticht zudem durch ein sehr gutes Preis-Leitungs-Verhältnis.“

Beim Spänetest im igus Testlabor wurde bewiesen, dass die Rohre der Serie R2.1 zu den dichtesten Energierohren am Markt gehören. Bei diesem Labortest wird das Rohr kontinuierlich in einer Spänetrommel bewegt, die mit 2 kg Metallspänen unterschiedlichster Größe und Form befüllt ist. Nach 100.000 Zyklen wies das R2.1 der Baugröße 40 lediglich 0,5 g Späne im Innern auf.

Programmausbau für individuell schnellste Montage

Auf der EMO 2017
präsentiert igus die R2.1 in neuen Baugrößen. Die komplett neue mit 48 mm Innenhöhe ist als Variante mit innen zu öffnenden Deckeln erhältlich. Die Baugrößen mit 26 mm bzw. mit 40 mm Innenhöhe sind nun ebenfalls als Varianten erhältlich, die im Außenradius geöffnet werden können. Durch diesen Programmausbau können Anwender stets die Art der Befüllung bestimmen, die für sie die unkomplizierteste Variante ist. Montage oder auch nachträgliche Befüllung können so sehr schnell erledigt werden.

Technische Kniffe für ruhige und leitungsschonende Energieführung

Die Deckel der Serie R2.1 sind bei allen Varianten aufschwenkbar und müssen zur Befüllung des Rohres nicht komplett entfernt werden. Ihre Konturen sind glatt und die Wölbung und engen Fertigungstoleranzen garantieren, dass sich zwischen den Anschlägen keine Späne ansammeln. Glatte Innenkonturen der R2.1 und abgerundete Rast-Trennstege aus dem identischen Werkstoff schonen außerdem die innenliegenden Leitungen. Die integrierte Rasterung sorgt zusätzlich für einen festen Halt der Innenaufteilung, auch bei seitlich liegenden Anwendungen.

Durch eine ‚Bremse‘ an den Anschlägen der einzelnen Kettenglieder wird der Lauf der Kette hörbar leiser. Auch Vibrationen werden dadurch gemindert, sodass präzises Arbeiten am Werkstück gewährleistet werden kann. Und durch das doppelte Anschlagsystem kann das Energierohr hohe Zusatzlasten aufnehmen und selbst große freitragende Längen meistern. Mit den universellen Anschlusselementen des R2.1 lassen sich die Leitungen wahlweise innerhalb oder außerhalb des Kettenquerschnitts zugentlasten.

Halle 25, Stand A48


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
EMO, Zubehör

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren