Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neues Mazak-Werk in Betrieb

Yamazaki Mazak, in Österreich vertreten durch Sukopp, hat den Abschluss der ersten Bauphase und die Aufnahme der Montagearbeiten in seiner neuen Fertigungsstätte – dem Mazak-Werk Inabe in der japanischen Stadt Inabe, Präfektur Mie – bekanntgegeben.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/16258/web/Assembly_area.jpg
Die Fertigungsstätte Inabe ist mit einer Deckenhöhe von 19 m die höchste aller Mazak-Fertigungsstätten. Das Werksfundament aus Stahlbeton ist 1,0 m dick, um Vibrationen bei Einstellung und Inspektion zu vermeiden und die Präzisionsmontage großer Werkzeugmaschinen zu ermöglichen.

Die Fertigungsstätte Inabe ist mit einer Deckenhöhe von 19 m die höchste...

Das neue Werk, in dem große Bearbeitungszentren für die 5-Seiten-Bearbeitung und 5-Achsen-Werkzeugmaschinen gebaut werden, wurde eröffnet, um der steigenden Nachfrage nach großen Werkzeugmaschinen, insbesondere für Branchen wie Luft- und Raumfahrttechnik, Baumaschinensektor und Energiewirtschaft, nachzukommen. Das Werk Inabe ist Mazaks sechste Fertigungsstätte in Japan.

Der Bau des Werks Inabe begann 2016 und die erste Bauphase wurde im Februar 2018 abgeschlossen. Mit Abschluss der ersten Bauphase wurde die Produktion großer Werkzeugmaschinen vom Werk Minokamo in der Präfektur Gifu nach Inabe verlegt. Mit der Inbetriebnahme des Werks Inabe konnte die Gesamt-Fertigungskapazität in Japan um 20 Prozent erhöht werden.

Derzeit erlebt der Werkzeugmaschinenmarkt einen Boom und weitere Produktionssteigerungen sind geplant. Mit dem neuen Werk hat das Unternehmen die Möglichkeit, noch effektiver auf die Anforderungen des japanischen Marktes und der Märkte im Ausland einzugehen.

Die Fertigungsstätte Inabe ist mit einer Deckenhöhe von 19 m die höchste aller Mazak-Fertigungsstätten. Das Werksfundament aus Stahlbeton ist 1,0 m dick, um Vibrationen bei Einstellung und Inspektion zu vermeiden und die Präzisionsmontage großer Werkzeugmaschinen zu ermöglichen.
Die Mazak Produktionsstätte Inabe mit einer Nutzfläche von 33.000 m² in der ersten Bauphase wurde für die großen Bearbeitungszentren zur 5-Seiten- bzw. 5-Achsen-Bearbeitung und kleine bis mittelgroße vertikale Bearbeitungszentren errichtet.



Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/18022/web/Foto_Hahn_Martin.jpgWarum Gold glänzt
Bereits zur AMB 2016 stellte der Zerspanungsspezialist Walter seine neue Technologie-Plattform, basierend auf der Beschichtungstechnologie ULP-CVD, vor. Gegenüber den üblichen CVD-Aluminiumoxid beschichteten Sorten bietet diese mit einer Titanaluminiumnitrid-Schicht (TiAlN) versehene Tiger·tec® Gold-Beschichtung noch einmal deutlich verbesserte Schichteigenschaften. Welche Vorteile und Einsatzmöglichkeiten sich daraus ergeben, verdeutlicht Martin Hahn, Produkt Manager und Technischer Trainer bei Walter Austria. Das Gespräch führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren