Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Next Level in der Hartmetallzerspanung

: reich tools


Um immer eine Nasenlänge voraus zu sein, investiert die Brandt GmbH stetig in die Ausbildung ihrer Mitarbeiter sowie in einen produktiven Maschinenpark und modernste Fertigungsmittel. Der Anspruch an höchste Qualität, Flexibilität und absolute Termintreue in der Herstellung von Werkzeugen für den Spritz-, Druckguss- und LSR-Formenbau steht dabei im Zentrum. Neu im Fertigungsspektrum ist die Zerspanung von Hartmetall, die man aufgrund der Kooperation mit dem langjährigen Werkzeuglieferanten reich Tools auf Anhieb etablieren konnte. Von Ing. Robert Fraunberger, x-technik

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21984/web/_KOP8239.jpg
Mit Voll-PKD Werkzeugen dem Puls der Zeit folgen: Bei der Brandt GmbH hat man die innovativen Werkzeuge von 6C Tools ausführlich getestet und damit beachtliche Ergebnisse erzielt: höhere Laufzeiten und Prozesszusammenlegung. Im Bild ein Torusfräser mit Ø 6,0 mm und 57 Voll-PKD-Zähnen bei der Bearbeitung des Demoteils aus einem feinkörnigen Hartmetall.

Mit Voll-PKD Werkzeugen dem Puls der Zeit folgen: Bei der Brandt GmbH hat man...

Über 30 Jahre Know-how zeichnen die Brandt GmbH aus Inzersdorf als kompetenten und verlässlichen Partner im Bereich Werkzeug- und Formenbau aus. Mit über 25 bestens ausgebildeten Mitarbeitern garantieren die Oberösterreicher im Zwei-Schicht-Betrieb höchste Qualität, Flexibilität und absolute Termintreue von der Entwicklung bis zum fertigen Serienwerkzeug. „Seit 1988 sind wir im Spritzguss-, Druckguss- und LSR-Formenbau tätig und erstellen pro Jahr rund 60 neue Formen in den Bereichen Automotive, Elektro, Sanitär, Werbemittel und Medizintechnik“, so Geschäftsführer Christoph Brandt.

Bei allen Arbeitsprozessen achtet man auf die Einhaltung sehr hoher Qualitätsrichtlinien. So haben für die Inzersdorfer hochwertige Materialien, deren sorgfältige Verarbeitung und eine individuelle Kundenbetreuung oberste Priorität. Basis dafür sind laut Christoph Brandt die bestens ausgebildeten Mitarbeiter. „Einen ebenso hohen Stellenwert nimmt die ständige Qualitätskontrolle ein. Sämtliche Fertigungsprozesse sind durch unser ERP-System verifizierbar und dienen als Grundlage für das interne Qualitätsmanagement“, ergänzt der Geschäftsführer.

Technologieerweiterung inklusive Neubau

Aufgrund der ausgezeichneten Unternehmensentwicklung wurde letztes Jahr mit einem Zubau inklusive Klimatisierung ein wichtiger Meilenstein gesetzt. Zudem wurde eine vollautomatisierte Erodierzelle mit integrierter Messmaschine – zum Vermessen der Bauteile sowie der Grafitelektroden und Weiterführung der Versatzdaten – in Betrieb genommen. „Wir haben uns vor allem auf die Herstellung thermoplastischer Spritzgusswerkzeuge, Fräsbearbeitungen für Silikon-Spritzgusswerkzeuge sowie die Lohnfertigung spezialisiert. Aber auch in der Zerspanung von gehärteten
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21984/web/20200904_111704.jpg
Mit dem Zubau wurde bei Brandt im letzten Jahr ein wichtiger Meilenstein gesetzt, um das Leistungspotenzial weiter zu steigern. Modernste Fräs- und Erodiermaschinen sind im Einsatz, klimatisiert und teils automatisiert.

Mit dem Zubau wurde bei Brandt im letzten Jahr ein wichtiger Meilenstein gesetzt,...

Bauteilen sind wir eines der führenden Unternehmen in unserer Umgebung“, betont Mario Schnellenberger, stv. Fertigungsleiter und Leitung CAM-Programmierung, der ergänzt: „Neben unserem hochwertigen Maschinenpark betrachten wir die Konstruktionssoftware SolidWorks, das CAM-System Hypermill sowie das ERP-System Uylsses als ebenso wichtige Bestandteile für einen durchgängigen und wirtschaftlichen Fertigungsprozess.“

High-End-Bearbeitung mit richtigem Partner

Die Brandt GmbH hat für neue Technologien und Fertigungsprozesse stets ein offenes Ohr: „Im High-End-Bereich müssen eben alle Faktoren harmonieren, um ein perfektes Ergebnis am Bauteil zu erzielen. Mitarbeiter und Technologie als eingespieltes Team sind das A und O unseres Unternehmens“, ist sich Schnellenberger sicher. Im Bereich Präzisionswerkzeuge lebt man mit der reich Tools GmbH eine langjährige Partnerschaft und hat über die Jahre sehr gute Erfahrungen mit den Hochleistungswerkzeugen des auf Präzisionsbearbeitung spezialisierten Unternehmens aus Schlüsselberg (OÖ) gemacht.

Neuer Lieferant mit enormem Potenzial

Bei reich Tools ist man immer auf der Suche nach dem Speziellen. So hat man erst heuer die Zusammenarbeit mit der 6C Tools AG gestartet – einem jungen Unternehmen aus der Schweiz, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Hochleistungswerkzeuge im Bereich der Hartmetallbearbeitung zu entwickeln. „Das Fräsen und Bohren von Hartmetall ist ein stark wachsendes Feld. Durch den Einsatz von PKD-Werkzeugen ergeben sich neue
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21984/web/_KOP8202.jpg
Der Torusfräser mit Ø 6,0 mm und 57 Voll-PKD-Zähnen wurde zum Plan- und Umfangsfräsen des Sternstempels verwendet.

Der Torusfräser mit Ø 6,0 mm und 57 Voll-PKD-Zähnen wurde zum Plan- und Umfangsfräsen...

Gestaltungsmöglichkeiten, zum Beispiel im Werkzeug- und Formenbau. Im Vergleich zu den konventionellen Bearbeitungsverfahren wie Schleifen oder Erodieren bietet die Zerspanung mit PKD-Werkzeugen bei der Bearbeitung von Hartmetall enorme Vorteile. Insbesondere bei kleinen Geometrien und Bohrungen sind höchste Präzision, Produktivität und Prozesssicherheit mit 6C Tools-Produkten zu erreichen“, begründet Emanuel Kopp, Projekt Manager bei reich Tools, die exklusive Zusammenarbeit mit dem Schweizer Spezialisten.

Das Produktsortiment von 6C Tools umfasst Bohr-, Fräs- und Gewindewerkzeuge aus massivem, polykristallinem Diamant (PKD) mit einer großen Bandbreite: Bei den Kugelfräsern starten die Durchmesser bei 0,4 mm und bei den Schaftwerkzeugen bei 0,3 mm. Diese reichen jeweils bis 6,0 mm und beeindrucken dann mit 57 Zähnen. Bei den Werkzeugtypen wie Bohrern, Fasenfräsern und Gewindefräsern wird das Sortiment stetig weiter ausgebaut.

Erste Tests beeindruckend

Bereits bei den ersten Versuchen in der Schweiz erkannten die Techniker des Austrian Technology Teams der reich Tools GmbH – Helmut Brandstätter und Emanuel Kopp – sofort, welche enormen Möglichkeiten sich mit den neuen Werkzeugen offenbaren: „Prozesszeiten können um ein Vielfaches minimiert und Prozesse eventuell völlig weggelassen werden. Erodieren der Schruppkonturen oder auch Fräsen von Erodierelektroden fallen damit weg und es wird sogar ermöglicht,
Hartmetallbauteile in einer Aufspannung fertig zu zerspanen“, begründet Kopp die Euphorie.

Mit diesem Wissen war es nicht schwer, die Verantwortlichen bei Brandt dazu zu begeistern, erste Versuche mit der neuen Technologie in Inzersdorf durchzuführen. „Uns kam es absolut gelegen, umfangreiche Tests in der Hartmetallbearbeitung bei uns im Haus durchzuführen und die Möglichkeiten der neuen Werkzeuge auf Herz und Nieren zu prüfen“, bestätigt Schnellenberger.

Einstieg in die Hartmetallbearbeitung

Nach lediglich zwei Tagen ergiebiger Testreihen mit den neuen Werkzeugen von 6C Tools konnten die Projektpartner feststellen, dass sich damit ganz neue Prozessplanungen, Abläufe und Möglichkeiten beim Einsatz von Hartmetall als Werkstoff im Werkzeug- und Formenbau ergeben. „Wie schon vorab von reich Tools prophezeit, stellte sich zudem schnell heraus, dass man auch beim Programmierprozess richtig ansetzen, sprich die Zyklen richtig einsetzen und die Parameter genauestens abstimmen muss, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen“, bringt Schnellenberger eine nicht unwichtige Tatsache ein.

Absolut erstaunlich war die hohe Qualität der Oberflächen des gefertigten Demowerkstücks. Zudem konnten die engen Toleranzen ohne weiteres Korrigieren auch bei längeren Laufzeiten eingehalten werden. „Mit dem gesammelten Know-how steigen wir ab sofort in die Hartmetallbearbeitung ein und können unseren Kunden damit einen weiteren Wettbewerbsvorteil bieten“, zeigt sich abschließend Mario Schnellenberger sehr zufrieden.

Mit Voll-PKD Werkzeugen dem Puls der Zeit folgen: Bei der Brandt GmbH hat man die innovativen Werkzeuge von 6C Tools ausführlich getestet und damit beachtliche Ergebnisse erzielt: höhere Laufzeiten und Prozesszusammenlegung. Im Bild ein Torusfräser mit Ø 6,0 mm und 57 Voll-PKD-Zähnen bei der Bearbeitung des Demoteils aus einem feinkörnigen Hartmetall.
Mit dem Zubau wurde bei Brandt im letzten Jahr ein wichtiger Meilenstein gesetzt, um das Leistungspotenzial weiter zu steigern. Modernste Fräs- und Erodiermaschinen sind im Einsatz, klimatisiert und teils automatisiert.
Der Torusfräser mit Ø 6,0 mm und 57 Voll-PKD-Zähnen wurde zum Plan- und Umfangsfräsen des Sternstempels verwendet.
Mit diesem Torusfräser Ø 3,3 mm, SL = 2,0 mm, R = 0,1 mm, Z = 29 wurde die Außenkontur des Demoteils geschlichtet.
Kugelfräser mit Ø 0,5 mm, SL = 1,6 mm, Z =2 zum finalen Schlichten.
Gerade in der Bearbeitung von gehärteten Bauteilen ist die Brandt GmbH in Inzersdorf ein führendes Unternehmen. Durch Automatisierung steigert man die Produktivität.
Mehr als 25 Facharbeiter sorgen bei Brandt mit ihrem Know-how, Qualitätsbewusstsein und modernsten Maschinen für bestmögliche Bearbeitung. Die permanenten Investitionen in den Maschinenpark machen es möglich, Lohnarbeiten auf hochtechnologischem Niveau zu erledigen.
Die Kernkompetenz bei Brandt liegt in der Konstruktion und Fertigung von Spritzgussformen für thermoplastische Kunststoffe wie PC/ABS, PA6,TPE, POM, PC oder PA6GF. Ebenso produziert man Druckgussformen und LSR Formen. Basis dafür sind qualitativ hochwertiger Werkzeugstahl, der jeweilige Formaufbau und die Normalien.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22534/web/C4941F24-B6F2-43CE-A3F0-CFB2EE0A074B.jpgEffizientes Kühlkonzept
Dixi Polytool bringt mit dem Dixi Cool+ ein neues Kühlkonzept für seine Hochleistungs-Mikrofräser auf den Markt. Was hinter diesem neuen System steckt, erläutert uns Markus Doppler, Geschäftsführer von Dixi Polytool Austria GmbH.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren