Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Nullpunktspannbolzen mit integriertem Stichmaßausgleich

: Schunk


Bei der Bearbeitung von Strukturbauteilen aus Stahl oder Aluminium sowie bei Bauteilen mit Wärmeverzug oder Eigenspannung war es aufgrund von Stichmaßschwankungen bislang kaum möglich, die Potenziale der Direktspannung mit Nullpunktspannsystemen in vollem Umfang zu nutzen. Schunk sorgt nun für Abhilfe: Schunk VERO-S SPD Spannbolzen gleichen Stichmaßschwankungen in einem Bereich von +/- 1 mm souverän aus und bahnen so den Weg zur hocheffizienten Direktspannung.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe198/13012/web/VERO-S_SPD.jpg
VERO-S SPD Spannbolzen gleichen Stichmaßschwankungen zuverlässig aus.

VERO-S SPD Spannbolzen gleichen Stichmaßschwankungen zuverlässig aus.

Um den Effekt zu nutzen, werden die Schunk VERO-S Nullpunktspannmodule vor der Finishbearbeitung kurzzeitig geöffnet, so dass ein spannungsfreier Zustand erreicht wird. Beim Wiederverriegeln der Module verhindert dann die Nachgiebigkeit der VERO-S SPD Spannbolzen, dass es zu einer erneuten Deformation des Werkstücks kommt. Auf diese Weise lassen sich hochpräzise Ergebnisse erzielen. Die nachgiebigen Spannbolzen gibt es in zwei Varianten: Schunk VERO-S SPD-B ermöglichen den Ausgleich von +/- 1mm in eine Richtung. Schunk VERO-S SPD-C gleichen +/- 1 mm im Durchmesser aus. Die nachgiebigen Spannbolzen sind mit allen Schunk VERO-S NSE plus Modulen nutzbar. Wie alle Schunk VERO-S Komponenten, werden auch die Schunk SPD Spannbolzen aus rostfreiem Edelstahl gefertigt. Über Standardschrauben (M10) werden sie mit dem Werkstück verbunden. Die Haltekraft beträgt 35 kN.

Direktspannung bringt zahlreiche Vorteile

Bei der Werkstückdirektspannung mit Schunk VERO-S verzichten Anwender auf herkömmliche Spannmittel wie Spannpratzen oder Mehrbackenfutter. Stattdessen werden Formplatten, Freiformteile und andere Werkstücke zunächst an der Grundfläche auf eine Ebene plan gefräst, mit definierten Gewindebohrungen versehen und anschließend mit Nullpunktspannbolzen bestückt. So vorbereitet können die Teile innerhalb weniger Sekunden auf Nullpunktspannmodule in der Maschine eingewechselt und auf Anhieb präzise gespannt werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Spannlösungen gibt es bei der Direktspannung keine Störkontur durch Backen oder Spanneisen. So ist eine 5-Seitenbearbeitung mit optimaler Zugänglichkeit möglich. Hinzu kommt, dass unproduktive Nebenzeiten, wie aufwändiges Rüsten, Umspannen, Ausrichten oder die Bestimmung des Nullpunkts konsequent aus den
Maschinen verbannt werden. Ähnlich effektiv ist die Direktspannung, wenn Werkstücke immer wieder kurzfristig modifiziert oder unter Zeitdruck bearbeitet werden müssen. Aufgrund der vorhandenen Gewindebohrungen können die Teile innerhalb kürzester Zeit und sehr präzise auf die Maschine eingewechselt werden.

VERO-S SPD Spannbolzen gleichen Stichmaßschwankungen zuverlässig aus.
SCHUNK VERO-S SPD Spannbolzen kompensieren bei der Direktspannung Stichmaßschwankungen infolge von Wärmeverzug oder Eigenspannung.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Nullpunktspannsysteme

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren