Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


OPS-Ingersoll - MoldCenter verknüpft HSC- und EDM-Bearbeitungen

: Ops-Ingersoll


Die beiden wichtigsten Bereiche des Formenbaus, HSC- und EDM-Bearbeitung, können vollautomatisch mit dem MoldCenter verknüpft werden. Bisher separat ablaufende Bearbeitungsstrategien werden so in einem geschlossenen System erstmals zu einer Fertigungseinheit kombiniert. Die spezifischen Leistungsdaten der Einzelzellen (HSC/EDM) bleiben dabei in vollem Umfang erhalten.

4003
Ein gemeinsam genutztes Robotsystem
verbindet die beiden Zellen. Sie erreichen
eine Produktivität, die mit zwei getrennten
Systemen nicht möglich wäre.

IMC – das Herzstuck des MoldCenters

Zentrum des MoldCenters ist das intelligente
Robotsystem IMC. Gemäß der von der
WinStat-Software entwickelten Bearbeitungsstrategie
führt IMC den angeschlossenen Bearbeitungszellen
die entsprechenden Werkstücke
bzw. Elektroden zu. Dabei erkennt das System
auch die Doppelfunktion von Werkstück und
Werkzeug, d. h. eine als Werkstück in der HSCZelle
bearbeitete Elektrode wird nach Fertigstellung
als Werkzeug für die EDM-Zelle erfasst
und eingesetzt. Das Werkstück- bzw. Elektrodenmagazin
kann bereits in der Standardversion
über 190 Teile aufnehmen.

http://www.ops-ingersoll.de

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Senkerodiermaschinen, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren