Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Optimierte Düsentechnologie

: Sandvik Coromant


Sandvik Coromant erweitert seine Produktpalette mit weiteren Lösungen im Bereich des Kühlschmierstoffeinsatzes: Neue Wendeplattengeometrien und individuelle Werkzeughalter mit feststehenden Düsen gewährleisten einen präzisen Kühlschmierstoffstrahl, der direkt ins Zentrum der Bearbeitungszone gelangt.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe53/1423/web/SAN595%20-%20HPC_Fig.1_HR.jpg
Sandvik Coromants neue Düsentechnologie garantiert einen präzisen Kühlschmierstoffeinsatz.

Sandvik Coromants neue Düsentechnologie garantiert einen präzisen Kühlschmierstoffeinsatz.

Für eine optimierte Spanabfuhr während des Bearbeitungsprozesses ist die exakte Ausrichtung des Kühlschmierstoffes entscheidend. Neben Präzision ist der Druck, mit dem der Kühlschmierstoff in die Bearbeitungszone gebracht wird, von Bedeutung. Denn auch wenn eine hochpräzise Kühlmittelzufuhr nur niedrigere Drücke benötigt, steigt bei anspruchsvolleren Bearbeitungen mit der Höhe des Drucks auch die Qualität der Bearbeitungsergebnisse.

Fortschrittliche Düsentechnik

Der Kühlschmierstoff strömt von der Pumpe bis ins Werkzeug und wird dort durch die Düsen genau in die Schneidezone gebracht. Der so entstehende Kühlflüssigkeitskeil führt die Wärme aus der Schneidezone effektiv ab und verbessert die Spanbildung. Eine optimierte Spankontrolle und längere Standzeiten sind nur zwei Vorteile, die zu sicheren und planbaren Bearbeitungen beitragen und ungeplante Maschinenstillstände vermeiden. So kann eine erhöhte Produktivität auch bei schwierig zu bearbeitenden Anwendungen und Materialien erreicht werden – unabhängig vom verwendeten Druck.

Von 10 bis zu 200 bar

Der neue Sandvik Coromant CoroTurn HP-Halter mit Hochpräzisionsdüsen punktet im Niederdruckbereich mit einer verbesserten Spankontrolle, höherer Prozesssicherheit bei Stahl und anderen gebräuchlichen Werkstoffen – vor allem gegenüber üblichen Werkzeughaltern, welche die Schneidzone nur mit Kühlmittel fluten. Darüber
hinaus sind wesentlich höhere Schnittdaten möglich. Für die Bearbeitung anspruchsvoller Materialien wie nicht rostendem Duplexstahl und warmfesten Superlegierungen wird ein höherer Kühlmitteldruck benötigt. In Kombination mit den neuen -SMC, -MMC, -PMC-Wendeschneidplattengeometrien bietet die CoroTurn HP-Düsentechnologie eine überzeugende Produktivität.

Auch wenn nur wenige Maschinen Lösungen für den Druckbereich von 150 – 200 bar bieten, sind mit Sandvik-Standardhaltern und -wendeschneidplatten Bearbeitungen mit einem Druck bis zu 275 bar (3.900 psi) möglich.

Sandvik Coromants Kühlmitteltechnologie war bislang eine Lösung für Kunden, welche die Coromant Capto®, SL und QS Schnellwechselhaltersysteme nutzen. Diese Kühlmitteltechnologie kann nun aber auch bei allen gängigen Schaftwerkzeugen und somit bei jeder Nassbearbeitung zum Einsatz kommen – selbst in kleinen Drehmaschinen.

Sandvik Coromants neue Düsentechnologie garantiert einen präzisen Kühlschmierstoffeinsatz.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schmierung/Kühlung, Drehwerkzeuge und Klemmhalter

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15628/web/PR18-03InterviewLC50-DIGILOG1.jpgZukunftsweisendes Lasermesssystem
In der Entwicklung der LaserControl DIGILOG Baureihe steckt das Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung in der Lasermesstechnik für Werkzeugmaschinen. Wolfgang Reiser, Technischer Leiter Bereich Messkomponenten bei Blum-Novotest, erläutert im Interview, wie mit dem LC50-DIGILOG eine bewährte Technologie auf ein neues Level gehoben werden konnte und was das Besondere an diesem System ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren