Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Optische 3D-Sensor für die Qualitätssicherung

: GGW Gruber


Wenzel, in österreich durch die GGW Gruber GmbH vertreten, hat mit dem neuen Phoenix Pionierarbeit im Bereich der optischen Messtechnik geleistet. In nur einem Arbeitsgang erfasst der neue optische 3D-Sensor Phoenix schnell und berührungsfrei sowohl Geometrieelemente als auch Flächen unterschiedlicher Materialien.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe56/2709/web/phoenix01a.jpg
In nur einem Arbeitsgang erfasst der neue optische 3D-Sensor Phoenix schnell und berührungsfrei sowohl Geometrieelemente als auch Flächen unterschiedlicher Materialien.

In nur einem Arbeitsgang erfasst der neue optische 3D-Sensor Phoenix schnell...

Er kann im automatischen Wechsel mit taktilen Sensoren eingesetzt werden, so dass vielfältige Anwendungen in einem einzigen geschlossenen Messsystem erledigt werden.

Sein flexibler Einsatz sowie vielzählige weitere Highlights machen den Phoenix zum optimalen Werkzeug für die Qualitätssicherung, die Serienüberwachung und –analyse. Typische Einsatzgebiete des Phoenix finden sich beispielsweise in der Automobilindustrie, der Kunststoff- oder der Blechverarbeitung. Hier können selbst zeitaufwändige Kontrollen von Mischmaterialien, wie z. B. Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff kombiniert mit Alu oder Blech oder auch texturierte Oberflächen schnell und zuverlässig durchgeführt werden. Die kleine und leichte Bauart des Sensors ermöglicht eine Standardanbindung an 3D-Koordinatenmessmaschinen, aber auch die Nutzung in Fertigungslinien und Sondermesseinheiten.

Einzigartiges Funktionsprinzip

Der Phoenix nutzt eine einzigartige Verfahrenskombination zur Erfassung und Auswertung von Daten in nur einem Arbeitsgang. Zum einen das Phasenschiebeverfahren mittels Streifenlichtprojektion. Zum anderen wird für die 3D Messung von Features wie bspw. Kreisen ein Bildverarbeitungsverfahren angewendet. Durch die gleichzeitige Nutzung dieser Methoden wird sowohl das Messen von sehr dünnwandigen Bauteilfeatures wie sie in Blech- und Stanzteilen vorkommen, als auch das vollständige Erfassen von Oberflächen möglich. Infolge des eingesetzten digitalen Lichtprojektors und der expliziten Projektion von rotem, grünem oder blauem Licht können auch Echtfarben von Bauteilen analysiert und in 3D wiedergegeben werden. Flächig auftretende Totalreflexionen
werden mittels Texturprojektion weitgehend vermieden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren