Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


PKD-Schaftfräser steigern Produktivität

: Anca


In der richtigen Anwendung kann ein Diamant-Schneidwerkzeug (oder PKD – polykristalliner Diamant) bis zu 20mal so lange halten wie ein gleichwertiges Hartmetallwerkzeug. Neu ist, dass eine neue Generation von soliden PKD-Drallfräsern und Bohrern, die auf der EDGe-Maschine von ANCA hergestellt werden, diesen Vorteil weiter ausbauen. In der 3C- (Elektronik-) und Luftfahrtindustrie besteht eine starke Nachfrage nach solchen Werkzeugen, die eine verbesserte Produktivität und Qualität des fertigen Werkstücks liefern können.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22196/web/Image0_PCD_tip_to_finished_tool.jpg
Eine PKD-Spitze wird auf einen Hartmetallschaft gelötet und damit dann ein Drallwerkzeug hergestellt.

Eine PKD-Spitze wird auf einen Hartmetallschaft gelötet und damit dann ein...

Als 5-Achsen-CNC-Maschine eignet sich die Anca EDGe mit ihrem rotierenden EDGe-Verfahren ideal zur Erstellung komplexer 3D-Schneidwerkzeugformen. Anca hat von jeher Software entwickelt, die das Entwerfen und Herstellen komplexer Geometrien auf rotierenden Schneidwerkzeugen mithilfe der ToolRoom-Software unterstützt. Zusätzlich zu den Spiralbohrerspitzen können Kunden mit unserer neuesten Softwareversion Spiralfräser (mit gerader Stirn, Eckradius und Vollradius) herstellen.

Diese Fähigkeit kommt für Hersteller von PKD-Schneidwerkzeugen genau zum richtigen Zeitpunkt, da die Markt- und Technologieentwicklungen aufeinander abgestimmt und PKD-Werkzeuge mit soliden Spitzen wirtschaftlich und wünschenswert sind. Benutzer von PKD-Werkzeugen fordern eine längere Lebensdauer und eine bessere Schneidleistung als dies mit einer Scherschneide eines herkömmlichen PKD-Werkzeugs möglich ist. Dies wird insbesondere von der Luft- und Raumfahrtindustrie und der 3C-Industrie vorangetrieben. Darüber hinaus sind die Produktionsprozesse für solide PKD-Spitzen ausgereift und damit erschwinglicher geworden.

Flexibilität zeichnet PKD-Werkzeuge aus

Werkzeuge mit soliden PKD-Spitzen bieten eine Reihe von Vorteilen. Am wichtigsten ist die vollständige Flexibilität der Werkzeuggeometrie. Mit der ToolRoom-Software der EDGe-Maschine können Benutzer spiralförmige Schneidwerkzeuge, sowohl Bohrer als auch Schaftfräser, mit weitaus besseren Schneideigenschaften als vergleichbare
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22196/web/Image1-PCD_helical_ballnose.jpg
Beispiel eines Vollradiusfräsers und Bohrer mit solider PKD-Spitze, auf der EDGe hergestellt.

Beispiel eines Vollradiusfräsers und Bohrer mit solider PKD-Spitze, auf der...

Werkzeuge mit gelöteten planaren PKD-Einsätzen herstellen.

Herkömmliche PKD-Rotationsschneidwerkzeuge verfügen über flache PKD-Spitzen, die auf einen Hartmetallwerkzeugkörper gelötet sind. Während der PKD die Lebensdauer der Schneidkante verlängert, ist die Schnittgeometrie konstruktionsbedingt eine Scherkante (gerade Kante) mit einer flachen Spanfläche. Diese Geometrie schränkt die Leistung des Werkzeugs von Natur aus ein.

Mit Werkzeugen mit solider PKD-Spitze haben Werkzeugdesigner mehr Flexibilität einzigartige Geometrien zu erstellen, die für verschiedene Schneidanwendungen spezifisch sind, genau wie dies bei herkömmlichen Hartmetallwerkzeugen der Fall ist. Dies gilt nicht nur für das Schnittprofil, sondern vor allem für die Nuten- und Einstechgeometrie, die für die Spanbildung und Evakuierung von entscheidender Bedeutung ist.

Eine weitere wichtige Überlegung ist, dass, während der kleinste Werkzeugdurchmesser für gelötete PKD-Werkzeuge typischerweise 6 mm beträgt, solide PKD-Werkzeuge leicht viel kleiner hergestellt werden können. Mikrowerkzeuge (Bohrer und Schaftfräser) werden auf dem 3C-Markt zunehmend eingesetzt und die EDGe kann Bohrer bis zu 0,3 mm und Fräser unter 3 mm herstellen.

Im Gegensatz zu beschichteten Hartmetallwerkzeugen können
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22196/web/Image2_-Solid_PCD_Point_Drill_EDGE_(2).jpg
diese neuen Bohrer und Schaftfräser viele Male leicht nachgeschliffen werden, wodurch die Lebensdauer des Werkzeugs effektiv verlängert wird.

Die EDGe-Maschine von Anca verfügt über alle Funktionen, die zur Herstellung dieser einzigartigen Werkzeuge benötigt werden.


• Von allen Formen von PKD-Bearbeitungsprozessen ist das Rotationserodieren, das von der EDGe eingesetzt wird, bei weitem am besten für die Herstellung von Bohrern und Schaftfräsern mit solider PKD-Spitze geeignet. Drahterodieren kann keine Nuten- oder Einstechformen erzeugen, und die Laserablation ist mit hohen Vorabkosten verbunden und letztendlich für alles andere als das kleinste solide Werkzeug unwirtschaftlich.

• Ancas EDGe kann mit elektrischer Entladung bearbeiten und auch Hartmetall schleifen. Dies ist eine wichtige Überlegung, da sich bei diesen Werkzeugen mit solider PKD-Spitze natürlich die Nuten- und AD-Form im Hartmetall fortsetzen muss. Sowohl bei der Bearbeitung mit elektrischer Entladung als auch beim Schleifen besteht die Möglichkeit, den optimalen Prozess für die unterschiedliche Materialentfernung auszuwählen.

• Die Anca ToolRoom-Software basiert auf
der Schleiffähigkeit von Vollhartmetall und ist für ihre inhärente Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit bekannt.

• Anca EDGe ist eine äußerst vielseitige Maschine, die auch bei anderen Anwendungen wie bei herkömmlichen gelöteten PKD-Scherwerkzeugen und beim Vollhartmetallschleifen gleich gut funktioniert.

Die EDGe-Maschine mit ihrer neuesten Software, die spiralförmige Schaftfräser und Bohrer herstellen kann, wird sich für Schneidwerkzeughersteller lohnen, die schnell in einen Markt eindringen wollen, der immer neue Werkzeuge mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis für die Produktivität fordert.


Eine PKD-Spitze wird auf einen Hartmetallschaft gelötet und damit dann ein Drallwerkzeug hergestellt.
Beispiel eines Vollradiusfräsers und Bohrer mit solider PKD-Spitze, auf der EDGe hergestellt.
Mit der EDGe können Bohrer mit solider PKD-Spitze unter 1 mm hergestellt werden.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Zerspanungswerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe305/21736/web/tool-digital-real_3D-production-hall_Smart-Cabinets_ZOLLER.jpgPräzision als Basis für den Erfolg
Am 1. September 2020 feierte die E. ZOLLER GmbH & Co. KG ihr 75-jähriges Firmenjubiläum und erreichte damit einen weiteren Meilenstein in der Geschichte des heute weltweit führenden Anbieters von innovativen Einstell-, Mess- und Prüfgeräten, Software zur Messung, Inspektion und Verwaltung von Zerspanungswerkzeugen sowie zugehörigen Automatisierungslösungen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren