Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Portalfräsmaschine mit ausgereiftem Konzept

: Nicolás Correa


Auch wenn man im Laufe der Jahre auf über 1.000 installierte Portalfräsmaschinen zurückblicken kann, hat man sich beim spanischen Hersteller Nicolás Correa, in Österreich vertreten durch Sukopp Werkzeugmaschinen, zum Ziel gesetzt, das aktuelle Programm komplett zu überarbeiten und Erfahrungen sowie Rückmeldungen von Kunden in neue Maschinenkonzepte einfließen zu lassen. Die neue FOX Portalfräsmaschine vereint nun fortschrittliche Technologie und das Know-how aus mehr als 65 Jahren Konstruktion, Herstellung und Vertrieb von Fräsmaschinen.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11071/web/IMG-20160427-WA0012.jpg
Die neue FOX-Portalfräsmaschine von Nicolás Correa vereint fortschrittliche Technologie und das Know-how aus mehr als 65 Jahren Konstruktion, Herstellung und Vertrieb von Fräsmaschinen.

Die neue FOX-Portalfräsmaschine von Nicolás Correa vereint fortschrittliche...

Die Portalfräsmaschine FOX kann mit einem Arbeitstisch bis 8.500 mm (maximale Verfahrwege 8.000 x 4.250 x 1.500 mm bei Vorschubgeschwindigkeiten bis 25 m/min) ausgestattet werden. Es stehen unterschiedliche Fräsköpfe (Standard 37 kW bei 1.298 Nm), darunter 5-Achsen-Fräsköpfe bis 24.000 U/min, zur Auswahl, welche bei Bedarf auch über ein automatisches Fräskopfwechselsystem eingewechselt werden können. Zudem steht mit der FOX-M auch eine Variante mit fahrendem Portal (Gantry) zur Verfügung, hier können Verfahrwege (X) bis 26.000 mm abgedeckt werden. Schnittstellen für beide Maschinen sind ISO-50 oder HSK 63/100.

Innovatives Kühlungssystem

Besonderen Wert wurde bei der Konstruktion auf eine hohe thermische Stabilität gelegt. Das ausgeklügelte Kühlungssystem reduziert über verschiedene Kreisläufe die entstehende Temperatur an der Vertikalachse und garantiert somit hohe Präzision auf Grund geringerer Maschinenerwärmung. Durch die wassergekühlten Gleitführungen und das thermosymmetrische Design der Vertikalachse lassen sich hier deutliche Verbesserungen erreichen. Aufgrund der Kühlung und der Thermosymmetrie reduziert sich der Fehler der Werkzeugspitze in der X-Achse um 78 Prozent und in der Z-Achse um 67 Prozent. Gleichzeitig können durch den thermosymmetrischen Aufbau und die Luftzirkulation durch den Ausleger die geometrischen Fehler der Maschine um 20 Prozent vermindert werden.

Im Gleichgewicht

Dank einer detaillierten Analyse kombiniert die Fräsmaschine Strukturelemente aus mechanisch
geschweißtem und gegossenem Stahl sowie eine Mischung aus Gleit- und Linearführungen, die der Maschine ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Festigkeit, Dämpfungsfähigkeit und Genauigkeit verleiht. Dies führt zu einer hohen Flexibilität, die neben einer beachtlichen Teilevarianz auch Grobzerspanung und Schlichtbearbeitung auf derselben Maschine ermöglicht.

Die neue FOX-Portalfräsmaschine von Nicolás Correa vereint fortschrittliche Technologie und das Know-how aus mehr als 65 Jahren Konstruktion, Herstellung und Vertrieb von Fräsmaschinen.
Mit der FOX-M steht eine Variante mit fahrendem Portal (Gantry) zur Verfügung – damit können Verfahrwege (X) bis 26.000 mm abgedeckt werden.
Die Präsentation des Maschinenmodelles FOX auf der Metav 2016 konnte zahlreiche neue Interessenten ansprechen und dazu beitragen, dass mittlerweile 37 Maschinen verkauft werden konnten – ein Großteil davon wurde bereits installiert .


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Großteilebearbeitung, Portalfräsmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren