Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Produktionsstätte in China eröffnet

: GROB


Die GROB-WERKE haben am 18. Juni 2012 ihre jüngste Produktionsstätte in Betrieb genommen. Im nordostchinesischen Dalian (Provinz Liaoning) ist seit Anfang 2011 auf einem 60.000 m² großen Grundstück der erste Bauabschnitt eines hochmodernen Produktionsstandorts entstanden. Neben einer 12.000 m² großen Produktionshalle wurde ein mehrstöckiges Bürohochhaus errichtet und im März 2012 mit 140 Mitarbeitern die Tätigkeit aufgenommen. In einem weiteren Bauabschnitt wird die Hallenfläche bis Ende Mai 2013 nochmals verdoppelt.

Grob_aktuell.jpg
Das GROB-WERK im nordostchinesischen Dalian.

Das GROB-WERK im nordostchinesischen Dalian.

Für German Wankmiller, den Vorsitzenden der Geschäftsführung der GROB-WERKE, stellt das neue Werk im Wachstumsmarkt China eine klare und konsequente Fortführung der jahrzehntelangen Unternehmensstrategie dar. „Mit dem Werk Dalian steht zukünftig national und – bezogen auf die Stadt Dalian – lokal die geballte GROB Kompetenz in Vertrieb, Produktion und Service uneingeschränkt und in nächster Nähe zur Verfügung.“ Es ist ein wesentlicher Faktor für die weitere Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit – sowohl der GROB-Gruppe als Ganzem, als auch der einzelnen Standorte.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sonstiges

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren