Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Prozesssichere Spritz- und Druckgussformen

: Georg Fischer


Mit der neuen Mikron MILL S Serie bietet GF Machining Solutions Unternehmen, die hochpräzise Werkzeuge, wiederholungsgenaue Formwerkzeuge mit Mehrfachkavitäten oder polierfreie Oberflächen hertellen, eine interessante Lösung. Die Serie ist das Ergebnis aus mehr als 20 Jahren kontinuierlicher HSM-Entwicklungsarbeit und umfasst sechs Maschinen.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe201/14118/web/Mikron_MILL_S_400_U_closed.jpg
Die Mikron MILL S Serie überzeugt durch einen präzisen Späneabtrag über eine Vielzahl von Branchen hinweg.

Die Mikron MILL S Serie überzeugt durch einen präzisen Späneabtrag über...

Egal ob in der Automobilindustrie oder in der Informations- und Kommunikationstechnologie – die drei- und fünfachsigen Fräsmaschinen der Mikron MILL S Serie überzeugen durch einen präzisen Späneabtrag über eine Vielzahl von Branchen hinweg. Jede Maschine berücksichtigt selbst bei hohen Vorschubgeschwindigkeiten einen festgelegten Werkzeugweg, um das von den Kunden erwartete Qualitätsniveau auf konkaven und konvexen Oberflächen zu erfüllen. – „Für viele Kunden ist die Frästextur an einem Werkstück – oder genauer: das Fehlen derselben – das primäre Leistungskriterium einer Mikron-Maschine", ist sich Thomas Wengi, Managing Director bei GF Machining Solutions, sicher.

Verbesserte Prozesssicherheit

Auch bei schwankenden Umgebungstemperaturen in der Werkstatt und bei veränderten Bearbeitungsgeschwindigkeiten bleibt die Prozesssicherheit dank des intelligenten Wärmemanagementsystems und des temperaturstabilen Gehäuses der Mikron MILL S Maschinen erhalten. „Die Präzision wird durch unabhängige Kühlkreisläufe für das Maschinengehäuse und alle Wärmequellen gewährleistet", so Wengi weiter. Das Temperaturkontrollsystem Ambient Robust sichert eine gleichbleibende Qualität, da es durch Minimierung der Bewegungen und Torsion die Mittenabweichung des Werkzeugs um bis zu 45 % reduziert.

Eine Reihe von Smart Machine Modulen unterstützt zusätzlich die Fertigung von Formwerkzeugen. Jedes Smart Machine Modul erfüllt eine spezielle Aufgabe – Econowatt beispielsweise dient zum Aufwärmen der Maschine und spart gleichzeitig Energie. „So starten Formwerkzeughersteller den Bearbeitungsprozess von Beginn an mit hoher
Präzision", betont Wengi.

Das Operator Support System extreme stellt kurze Durchlaufzeiten und eine höhere Produktivität, Präzision und Oberflächengüte sicher. Die dadurch bedingte gleichmäßigere Bewegung optimiert die Prozesse bei Formwerkzeugherstellern gemäß deren Prioritäten – je nachdem, ob der Fokus auf Zeit oder auf einer höheren Oberflächengüte liegt. Die höhere Gesamt-Vorschubgeschwindigkeit reduziert zudem die Fertigungsdauer.

Spanmanagement und Spindelauswahl

Genauigkeit und Präzision werden des Weiteren durch die Dämpfungseigenschaften des Maschinenbetts aus mineralischem Guss verstärkt. „Dynamische Bearbeitungsprozesse werden durch die direkten Linear- und Rotationsantriebe gewährleistet", erläutert Thomas Wengi. Dank einer standardisierten Roboterschnittstelle können die Maschinen mit dem 3R Robotersystem oder mit Robotersystemen anderer Lieferanten verknüpft werden. GF hat eine Antwort auf alle besonderen Spanmanagement-Anforderungen – von Kühltanks mit Spanaussonderung bis hin zu Modellen mit Kühlmittel und Kühlmittel-Temperaturstabilisierung. Sprühnebel- und Staubmanagement-Systeme sind ebenfalls erhältlich.

Die Entwicklung und Fertigung von Step-Tec Spindeln von GF schafft zudem einen weiteren Mehrwert für Fräsarbeiten. „Die OptiCool-Spindelserie von Step-Tec stellt nicht nur die Thermostabilität der Spindeln sicher, sondern begrenzt auch den natürlichen Wärmeübergang auf den Spindelträger auf ein Minimum, um die Maschinengeometrie aufrecht zu erhalten", so Wengi abschließend.




Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren