Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schleifzentrum, bei dem das Kühlmittel aus beweglichen Düsen kommt

: ISOG Technology


Mit Isog 24 präsentiert Isog Technology ein neues Schleifzentrum, dessen Besonderheit die neuartigen Kühlmitteldüsen am Schleifkopf sind. Sie sorgen für hohe Kühlleistung und Genauigkeit und dafür, dass der Verbrauch an Kühlmittel reduziert wird. Darüber hinaus eröffnet der neue Schleifkörperwechsler das Schleifen oder Nachschärfen unterschiedlichster Teile in einer einzigen Spannung.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe185/11333/web/ISOG_Technology_ISOG_24_Freisteller.jpg
Die ISOG 24 ist die neueste Entwicklung im CNC-Werkzeugschleifen von ISOG. Mit pfiffigen Details setzt sie Standards für die Produktion.

Die ISOG 24 ist die neueste Entwicklung im CNC-Werkzeugschleifen von ISOG. Mit...

Konstrukteure aus Weilheim haben in den vergangenen Jahrzehnten unter dem früheren Namen „Michael Deckel“ immer wieder Highlights innerhalb der Branche gesetzt. Mit der neuen Isog 24 will das oberbayerische Unternehmen an die alten Stärken anknüpfen. Dafür macht sich auch der neue Technik-Chef Dr. Georg Mörsch stark, den Isog 2015 ins Haus geholt hat.

Die Isog 24 steht für den neuen Kurs, den das Haus seit dem Start der Sanierungen Ende 2013 unter Martin Sackmann, der geschäftsführende Gesellschafter von Isog Technology, eingeschlagen hat: Qualität und Service sind wichtig. „Wir reden mit den Leuten“, betont Sackmann. Zweieinhalb Jahre lang hat Isog intensiv den Austausch mit Kunden gesucht, in Workshops und vielen persönlichen Gesprächen. Einzelne Bauteile wurden mit Kunden gemeinsam entwickelt und in der Praxis optimiert. Dieses Miteinander mit den Kunden ist aus Sackmanns Sicht sehr wertvoll: „Aus der Praxis, von unseren Anwendern, kommen häufig die besten Hinweise, Tipps, Kritik, Wünsche und Erkenntnisse.“

Pfiffige Innovationen

„Mit mehreren pfiffigen Innovationen wollen wir neue Standards für die Branche setzen“, sagt Martin Sackmann. Zu den Details zählen die neuartigen Kühlmitteldüsen der Isog 24, die am Schleifkopf angebracht wurden: Sie sorgen dafür, dass immer genug Kühlmittel am Schleifpunkt ankommt. Durch diese Treffgenauigkeit wird einerseits besser gekühlt, andererseits sinkt der Verbrauch an Kühlmittel. „Dadurch kann man produktiver schleifen“, erklärt Mörsch, der mit seinem Team die Maschine entwickelt hat. „Das wird speziell bei Arbeiten mit einer hohen Abtragsleistung deutlich,
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe185/11333/web/ISOG%20AMB%203.jpg
Die Kühlmitteldüsen der Isog 24, die am Schleifkopf angebracht sind, sorgen dafür, dass immer genug Kühlmittel am Schleifpunkt ankommt.

Die Kühlmitteldüsen der Isog 24, die am Schleifkopf angebracht sind, sorgen...

beispielsweise wenn man Nuten schleift.“

Auch das Thema Spannsysteme ist von Isog neu ausgelegt worden. Bislang musste man ganze Systeme tauschen – und so lange standen die Schleifmaschinen still. Bei der neuen Isog 24 ermöglicht ein innovatives Adapter-System eine Art fliegenden Wechsel. Vorab und einmalig muss für jedes Spannsystem ein Adapter individuell konfiguriert und dauerhaft ans Spannsystem gekoppelt werden. Ab dann tauscht man einfach vormontierte Einheiten aus Spannsystem plus Adapter.

Die Isog 24 ist auf dem neuesten technischen Stand, was sich an vielen Punkten zeigt. So steckt in jedem der Spannsystem-Adapter ein RFID-Chip. Die Maschine kann selbst identifizieren, welches Spannsystem gerade eingebaut ist, kennt die exakten Maße aller Systeme, prüft den Spannzustand und optimiert Fahrwege zu Bearbeitungspunkten vollautomatisch.

In der Maschine ist zudem eine Vielzahl an zusätzlichen Sensoren verbaut. Sie überwachen beispielsweise Temperaturen und Schwingungen. Die Isog 24 ermöglicht systematisches Condition Monitoring: Der Maschinenzustand wird permanent genau kontrolliert, Abnutzungen und Probleme lassen sich frühzeitig erkennen. So kann man eingreifen, bevor es zu ernsten Problemen kommt.

Schleifkörperwechsler eröffnet Möglichkeiten

Auch komplexe Werkzeuge oder Werkstücke gelingen dank des neuen Schleifkörperwechslers: Er ist für zwölf Schleifpakete ausgelegt, die Platz haben für Schleifscheiben bis zu 210 mm Durchmesser. Das macht die Maschine flexibel: In nur einer einzigen Spannung lassen sich unterschiedlichste Teile schleifen oder nachschärfen.

Kettenlader tragen ebenfalls dazu bei, dass die Prozesse komfortabel und weitgehend automatisiert ablaufen – sie sind schon in der günstigsten Version vorgesehen. Ein weiteres Plus ist der Wechsel der Schleifscheibe – der dauert weniger als zehn Sekunden.

Schneller und stabiler

Die Drehzahl der Spindel liegt bei 12.000 U/min. Zugleich sind die Verfahrgeschwindigkeiten der Linear-Achsen höher – gesteigert über eine geänderte Steigung der Spindel und einen stärkeren Motor. Das Innenleben der Maschine ist merklich robuster. Führungen beispielsweise sind um 40 % größer und massiver. Das verringert Verschleiß, die Maschine ist auf lange Lebensdauer ausgelegt. Dass im Innenraum der Maschine deutlich mehr Raum ist, kommt den Prozessen zugute.

Die ISOG 24 ist die neueste Entwicklung im CNC-Werkzeugschleifen von ISOG. Mit pfiffigen Details setzt sie Standards für die Produktion.
Die Kühlmitteldüsen der Isog 24, die am Schleifkopf angebracht sind, sorgen dafür, dass immer genug Kühlmittel am Schleifpunkt ankommt.
In der Maschine ist eine Vielzahl an zusätzlichen Sensoren verbaut. Sie helfen, Stillstand zu vermeiden und ermöglichen systematisches Condition Monitoring: Der Maschinenzustand wird permanent genau kontrolliert.
Die Isog 24 ist auf dem neuesten technischen Stand: So steckt in jedem Spannsystem-Adapter ein RFID-Chip und die Maschine kann selbst identifizieren, welches Spannsystem gerade eingebaut ist.
Die Isog-Konstrukteure haben in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Maßstäbe in der Branche gesetzt. Mit der neuen Isog 24 will das oberbayerische Unternehmen an die alten Stärken anknüpfen.
Mit Isog 24 präsentiert Isog Technology ein neues Schleifzentrum, dessen Besonderheit die neuartigen Kühlmitteldüsen am Schleifkopf sind.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugschleifmaschinen, Schleifzentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren