Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schnelle und präzise Inspektion

: WENZEL


Wenzel, in Österreich vertreten durch GGW Gruber, präsentierte auf der EMO 2017 die neue Generation des optischen Scanning-Systems CORE D. Entwickelt, um die Geschwindigkeit im Produktionsprozess zu erhöhen, ist die CORE für anspruchsvolle Messanforderungen in der heutigen Fertigungsindustrie ausgelegt. In der neuen Generation wurden die Hardware, die Sensorik sowie das Design des optischen 5-Achsen-Messgerätes umfangreich überarbeitet.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/14158/web/Bild_Image_1_-_WENZEL_CORE_D.jpg
Die neue Generation des optischen High Speed Scanning Systems CORE D beim Scannen einer Turbinenschaufel.

Die neue Generation des optischen High Speed Scanning Systems CORE D beim Scannen...

Die Genauigkeit beim Antasttest MPEP konnte seit der Produkteinführung vor acht Jahren um 100 % gesteigert werden. Die Stabilität des Messprozesses wird zudem durch die neue Sensorgeneration des Doppelaugen-Weißlichtsensors von Wenzel gesteigert. In einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess wurden Design und Innenleben des optischen Punktsensors optimiert. Der vollintegrierte optische Sensor hat alle Fähigkeiten, um die stetig komplexer werdenden Bauteile in kürzester Zeit zu messen.

Neuer Weißlichtsensor und Umgebungsschutz

Die eingebaute Kamera hat in der neuen Generation eine höhere Auflösung. Außerdem ist sie sensitiver und verbessert den Messprozess durch eine größere Lichtausbeute. Die aktive Kühlung ist passiver Kühlung gewichen, welche eine bessere Robustheit, auch bei staubiger Produktionsumgebung, verspricht. Der Sensor ist an einer Magnethalterung befestigt. Diese kann bei einer Berührung des Sensors mit dem Bauteil auslösen und bietet so einen idealen Kollisionsschutz. Der große Arbeitsabstand von 80 mm, der Messbereich von +/-3 mm und die große Winkelakzeptanz sind auch bei der neuen Sensorgeneration gegeben.

Der vollautomatisch integrierte Licht- und Umgebungsschutz der neuen CORE D sichert die korrekte optische Messung auch auf hochglänzenden Bauteilen und bei suboptimalen Lichtverhältnissen, wie sie oft im Produktionsumfeld vorkommen. Außerdem erhöht der Umgebungsschutz die Sicherheit
des Benutzers und bietet einen zusätzlichen Schutz für das System.

Eckige Kanten weichen runden Formen

Das Design der neuen CORE-Generation gliedert sich nahtlos in die Formgebung des Wenzel-Produktportfolios ein. Die eckigen Kanten weichen runderen Formen und das anthrazitfarbene Untergestell wird durch eine moderne schwarz-weiß Kombination ersetzt. Der Umgebungsschutz ist auf das neue Design der CORE angepasst. Der große Öffnungsbereich gewährt nach wie vor eine gute Zugänglichkeit der CORE D von drei Seiten und ist dadurch für alle Automatisierungen geeignet.

Die Stärken des Vorgängersystems wurden natürlich in der neuen Maschinengeneration fortgeführt: die Fähigkeit, scharfe Kanten und kleine Merkmale ohne Tasterradius-Kompensationsfehler zu messen, die optimierten Verfahrwege der Maschine, die simultane Ansteuerung der drei Linear- und zwei Rotationsachsen, die kompakte Stellfläche, der große Temperaturbereich, die gute Zugänglichkeit und der integrierte Arbeitsplatz. Nach wie vor benötigt die CORE keine Druckluft.

Die neue Generation des optischen High Speed Scanning Systems CORE D beim Scannen einer Turbinenschaufel.
Die Stabilität des Messprozesses wird auch durch die neue Sensorgeneration des Doppelaugen-Weißlichtsensors von Wenzel gesteigert.
Die CORE D mit aktiviertem Licht- und Umgebungsschutz beim Scannen eines hochglänzenden, künstlichen Kniegelenks.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messmaschinen, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16304/web/Meusburger_Norman_Jussel_2.jpgInnovative Normalien heben Wettbewerbsfähigkeit im Werkzeugbau: Werkzeugbauer noch besser unterstützt
Meusburger nutzte die Werkzeug- und Formenbautage in Bregenz unter anderem auch dazu, neue Produkte erstmals vorzustellen. Das Neuheitenprogramm umfasst zahlreiche Innovationen auf allen Gebieten, auf denen der Vorarlberger Normalienhersteller tätig ist. Wie Formen- und Werkzeugbauern von diesen durch bessere Wettbewerbsfähigkeit profitieren können, erläuterte uns Norman Jussel, Produktmanager Formenbau bei Meusburger, während der gelungenen Kundenveranstaltung. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren