Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schuhe24-Gruppe steigt mit Mehrheit bei Gindumac ein

: Gindumac


Die Gindumac-Gruppe mit Standorten in Deutschland, Spanien und Indien ist Vorreiter für das Plattformgeschäft im Gebrauchtmaschinenhandel und einer der Marktführer in Europa, das GMV der Gruppe befindet sich im zweistelligen Millionenbereich.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22380/web/2_max.jpg
V.l.n.r.: Janek Andre, Dr. Dominik Benner, Benedikt Ruf

V.l.n.r.: Janek Andre, Dr. Dominik Benner, Benedikt Ruf

Per Oktober ist die Schuhe24-Gruppe als Mehrheitsgesellschafter eingestiegen. „Gindumac ist eine stark wachsende Plattform für Maschinen, die weltweit verkauft und einzigartig ist. Wir haben uns daher entschieden, als Mehrheitsgesellschafter das Wachstum zu begleiten und das Plattform-Geschäft weiter auszuweiten“, so Dr. Dominik Benner, Geschäftsführer der Schuhe24-Gruppe in Wiesbaden.

Die Gründer und Geschäftsführer, Janek Andre und Benedikt Ruf, werden an Bord bleiben und ihren erfolgreichen Wachstumskurs fortsetzen. Gesellschafter der Gindumac-Gruppe sind nach Einstieg von Schuhe24 somit Krauss-Maffei, die Leis-Holding, die beiden Gründer und Schuhe24.

„Wir sind gestartet mit dem Ziel, den Handel mit Gebrauchtmaschinen zu digitalisieren und mit unserer Onlineplattform transparent, fair und einfach zu gestalten. Dies ist uns erfolgreich gelungen, auch im Corona-Jahr 2020 werden wir deutlich wachsen. Mit Schuhe24 haben wir einen ambitionierten Partner gewonnen, der uns mit seiner langjährigen Erfahrung im E-Commerce- und Plattform-Geschäft neue Wachstumspotenziale eröffnet“, so Janek Andre, CEO der Gindumac Gruppe. Für Benedikt Ruf ist dies auch ein Signal für die Zukunftsfähigkeit der Standorte: „Wir haben zahlreiche Mitarbeiter in Indien und unser Hauptstandort ist Barcelona. Mit Schuhe24 werden wir die Standorte ausbauen, neue Mitarbeiter einstellen und vor allem mehr Außendienstmitarbeiter gewinnen, um das Angebot an Maschinen zu verdoppeln.“

Der Münchener Maschinenbauer, KraussMaffei Technologies GmbH, der sich 2018 an Gindumac beteiligte,
begrüßt den Einstieg von Schuhe24 und die sich daraus ergebenden Wachstumspotenziale. KraussMaffei Technologies GmbH wird darüber hinaus die strategische Partnerschaft für das Gebrauchtmaschinengeschäft mit Kunststoffverarbeitungsmaschinen mit Gindumac fortsetzten.

„Wir werden uns für den Jahresabschluss intensiv auf die Stärkung unseres Kerngeschäfts fokussieren und unser Netzwerk für Maschinenbeschaffung und -verkauf ausbauen. Die Corona-Krise zeigt eine klare Tendenz zur Nutzung von Onlineplattformen. Dies wollen wir aktiv für uns nutzen“, so Benedikt Ruf, Managing Director der Gindumac Gruppe.

Für die künftige Wachstumsstrategie wollen die Partner einen klaren Expansionskurs einleiten, der auch neue Länder umfasst. Bisher werden die Maschinen von Gindumac in über 30 Länder verkauft. Für Schuhe24 ist die Mehrheitsübernahme ein wichtiger Schritt, die Plattformaktivitäten auszubauen: „Als wir 2013 gestartet sind, ging es um eine Plattform für Einzelhändler. Inzwischen sind wir Plattform-Anbieter für acht Branchen, entwickeln uns zu einer echten Plattform-Gruppe und werden künftig die Bereiche B2C sowie B2B aktiv abdecken“, so Dominik Benner.

Über den Kaufpreis der Anteile haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22226/web/Marc_Schuler_Dixi.jpgCorona beschleunigte die Digitalisierung
Trotz Krise wurde bei Dixi Polytool weiter investiert. Managing Director Marc Schuler spricht im nachfolgenden Interview u. a. vom Aufbau eines kleinen Filmstudios für Online-Seminare, von der Dixi-Academy, von zwei großen Digitalisierungsprojekten, die aktuell in den Startblöcken stehen sowie von einem in Kürze erfolgenden Launch eines kompletten Werkzeugsortiments für die Plexiglas-Bearbeitung. Außerdem kündigt er ein neues revolutionäres Kühlungskonzept für Mikrowerkzeuge an.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren