Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sensorisches Nullpunktspannmodul erhöht Prozesstransparenz

: Schunk


Mit VERO-S NSE-S3 138 präsentiert Schunk ein sensorisches Nullpunktspannmodul, das eine permanente Überwachung der Einzugskraft und Spannschieberposition ermöglicht. Zudem kann die Anwesenheit von Werkstücken beziehungsweise Spannpaletten abgefragt werden. Hierfür wurden Dehnmessstreifen, Messverstärker sowie induktive Sensoren unmittelbar in das Modul integriert.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20268/web/VERO-S_NSE-S3.jpg
Das sensorische Nullpunktspannmodul VERO-S NSE-S3 138 ermöglicht eine hohe Transparenz der Spannsituation im laufenden Betrieb. Einzugskraft, Spannschieberstellung und Palettenanwesenheit lassen sich permanent abfragen.

Das sensorische Nullpunktspannmodul VERO-S NSE-S3 138 ermöglicht eine hohe...

Das sensorische Nullpunktspannmodul schafft die Voraussetzungen für eine durchgängige Echtzeitanalyse der Spannsituation und liefert wichtige Parameter zur Prozessoptimierung. Die Spannungsversorgung (24 V DC) und die Signalausgabe (analog 0-10 V DC, digital 0/24 V DC) erfolgen zuverlässig und einfach über Federkontakte. Das sensorische Nullpunktspannmodul ist Teil des VERO-S Baukastens, der über 1.000 Kombinationsmöglichkeiten für die effiziente Werkstückspannung ermöglicht. Wie sein konventionelles Vorbild verfügt es über einen patentierten Eil- und Spannhub und erzielt mit aktivierter Turbofunktion Einzugskräfte bis 28.000 N. Die Fixierung beziehungsweise Positionierung erfolgt über einen Kurzkegel mit einer Wechselwiederholgenauigkeit < 0,005 mm. Dank Einführradien können Spannbolzen auch außermittig sowie mit Neigungswinkel und damit einfach in die Module gefügt werden. Die eigentliche Spannung erfolgt ohne externe Energiezufuhr über Federkraft, ist formschlüssig und selbsthemmend. Die Werkstücke bleiben daher auch dann sicher gespannt, wenn der Druck im Luftsystem plötzlich abfallen sollte.

Konusverschluss und Verdrehsicherung optional erhältlich

Zum Öffnen des Spannmoduls genügt ein Pneumatiksystemdruck von 6,0 bar. Optional kann die Wechselschnittstelle mit einem federbetätigten Konusverschluss ausgestattet werden, der das Modul verschließt, sobald der Spannbolzen ausgehoben wird. Zur Nutzung als Single-Spannmodul bietet Schunk das VERO-S NSE-S3 in zwei Varianten mit Verdrehsicherung an: entweder mit fix definierter Position (V1) oder mit der Möglichkeit zur Vertaktung in 90°-Schritten (V4), so dass die Position des Palettenaufbaus um 0°, 90°, 180° oder 270° variieren kann. Je nach Gewindedurchmesser der verwendeten
Spannbolzen liegen die Haltekräfte bei 35.000 N (M10), 50.000 N (M12), 75.000 N (M16). Sämtliche Bauteile, wie Grundkörper, Spannbolzen und Spannschieber sind in gehärtetem Edelstahl ausgeführt, korrosionsbeständig und damit langlebig.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren